Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Demand-Management: Umsetzung mangelhaft

02.05.2007
Die IT-Demand-Management-Studie von Deloitte zeigt:
In den meisten Bereichen des IT-Demand-Managements besteht bei vielen Unternehmen noch signifikanter Verbesserungsbedarf.

Ein effizientes IT-Demand-Management ist Grundvoraussetzung, um den Wertbeitrag der IT nachhaltig zu steigern. Die meisten Unternehmen weisen hier jedoch nur eine durchschnittliche bis unterdurchschnittliche Ausprägung auf. Dies trifft auf 90 Prozent der untersuchten Firmen zu. Bei ihnen ist bestenfalls ein grundlegendes Verständnis für die Belange des IT-Demand-Managements vorhanden, nicht selten ist das IT-Demand-Management auf rudimentäre Elemente reduziert.

Lediglich knappe 10 Prozent können als IT-Demand-Management-Profis bezeichnet werden - IT-Demand-Management wird hier bereits gut bis sehr gut umgesetzt. Für die Studie befragte Deloitte im ersten Quartal diesen Jahres 224 Personen aus IT- und Fachabteilungen unterschiedlichster Branchen - über 50 Prozent arbeiten davon auf der Geschäfts- bzw. Direktions-/Abteilungs-/Bereichsleitungs-Ebene.

"In nahezu allen abgefragten Teilbereichen ist das IT-Demand-Management stark verbesserungswürdig; dies gilt sowohl für prozessbezogene Aspekte, verwendete Methoden und Werkzeuge als auch für eingesetzte Pricing-/Incentive-Mechanismen sowie Steuerungsstrukturen", erklärt Jürgen Lademann, Senior Manager CIO Advisory Services bei Deloitte. "Die Zusammenarbeit zwischen Fachseite und IT gestaltet sich allerdings positiv, so dass zumindest eine solide Grundlage für weitere Verbesserungsmaßnahmen vorhanden ist."

Die Kernaussagen der Studie:

- IT-Demand-Management gehört neben IT Sourcing und IT Merger & Acquisition zu den drei am häufigsten diskutierten Themen bei den befragten Unternehmen.

- Primäres Ziel des IT-Demand-Managements ist die Ausrichtung von IT-Leistungen an der Unternehmensstrategie. Reiner Leistungsverzicht wird

hierbei nur sehr selten angestrebt.

- Insgesamt stellt sich das IT-Demand-Management nur unterdurchschnittlich dar und legt ein deutliches Optimierungspotenzial offen. Unternehmen mit hohem Outsourcing-Grad schneiden überraschenderweise nicht besser ab.

- Die teilnehmenden Unternehmen schätzen die Qualität ihres IT-Demand-Managements jedoch richtig ein und sind sich der Optimierungspotenziale bewusst.

- Positiv sind das gegenseitige Verständnis zwischen Fachseite und IT sowie die Informations- und Kooperationskultur als Grundlage für ein effizientes IT-Demand-Management hervorzuheben.

- Der Bereich "Pricing & Incentives" zeigt die größten Defizite. Bei über der Hälfte der Unternehmen existieren keine Incentives in Bezug auf die Nutzerzufriedenheit.

"Vor allem die unternehmensweite Kommunikation des IT-Demand-Management-Prozesses muss verbessert werden. Dazu ist eine dezidierte IT-Demand-Management-Funktion im Unternehmen hilfreich", erläutert Jürgen Lademann die wichtigsten Optimierungsaspekte. "Der Einsatz verbrauchsabhängiger Leistungsverrechnungsstrukturen sowie die Würdigung von Kostenorientierung und hoher Nutzerzufriedenheit sind die 'Königsdisziplin' des Demand-Managements und bieten sich eher als Ansatzpunkt für die Profis an."

Die vollständige Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften