Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Demand-Management: Umsetzung mangelhaft

02.05.2007
Die IT-Demand-Management-Studie von Deloitte zeigt:
In den meisten Bereichen des IT-Demand-Managements besteht bei vielen Unternehmen noch signifikanter Verbesserungsbedarf.

Ein effizientes IT-Demand-Management ist Grundvoraussetzung, um den Wertbeitrag der IT nachhaltig zu steigern. Die meisten Unternehmen weisen hier jedoch nur eine durchschnittliche bis unterdurchschnittliche Ausprägung auf. Dies trifft auf 90 Prozent der untersuchten Firmen zu. Bei ihnen ist bestenfalls ein grundlegendes Verständnis für die Belange des IT-Demand-Managements vorhanden, nicht selten ist das IT-Demand-Management auf rudimentäre Elemente reduziert.

Lediglich knappe 10 Prozent können als IT-Demand-Management-Profis bezeichnet werden - IT-Demand-Management wird hier bereits gut bis sehr gut umgesetzt. Für die Studie befragte Deloitte im ersten Quartal diesen Jahres 224 Personen aus IT- und Fachabteilungen unterschiedlichster Branchen - über 50 Prozent arbeiten davon auf der Geschäfts- bzw. Direktions-/Abteilungs-/Bereichsleitungs-Ebene.

"In nahezu allen abgefragten Teilbereichen ist das IT-Demand-Management stark verbesserungswürdig; dies gilt sowohl für prozessbezogene Aspekte, verwendete Methoden und Werkzeuge als auch für eingesetzte Pricing-/Incentive-Mechanismen sowie Steuerungsstrukturen", erklärt Jürgen Lademann, Senior Manager CIO Advisory Services bei Deloitte. "Die Zusammenarbeit zwischen Fachseite und IT gestaltet sich allerdings positiv, so dass zumindest eine solide Grundlage für weitere Verbesserungsmaßnahmen vorhanden ist."

Die Kernaussagen der Studie:

- IT-Demand-Management gehört neben IT Sourcing und IT Merger & Acquisition zu den drei am häufigsten diskutierten Themen bei den befragten Unternehmen.

- Primäres Ziel des IT-Demand-Managements ist die Ausrichtung von IT-Leistungen an der Unternehmensstrategie. Reiner Leistungsverzicht wird

hierbei nur sehr selten angestrebt.

- Insgesamt stellt sich das IT-Demand-Management nur unterdurchschnittlich dar und legt ein deutliches Optimierungspotenzial offen. Unternehmen mit hohem Outsourcing-Grad schneiden überraschenderweise nicht besser ab.

- Die teilnehmenden Unternehmen schätzen die Qualität ihres IT-Demand-Managements jedoch richtig ein und sind sich der Optimierungspotenziale bewusst.

- Positiv sind das gegenseitige Verständnis zwischen Fachseite und IT sowie die Informations- und Kooperationskultur als Grundlage für ein effizientes IT-Demand-Management hervorzuheben.

- Der Bereich "Pricing & Incentives" zeigt die größten Defizite. Bei über der Hälfte der Unternehmen existieren keine Incentives in Bezug auf die Nutzerzufriedenheit.

"Vor allem die unternehmensweite Kommunikation des IT-Demand-Management-Prozesses muss verbessert werden. Dazu ist eine dezidierte IT-Demand-Management-Funktion im Unternehmen hilfreich", erläutert Jürgen Lademann die wichtigsten Optimierungsaspekte. "Der Einsatz verbrauchsabhängiger Leistungsverrechnungsstrukturen sowie die Würdigung von Kostenorientierung und hoher Nutzerzufriedenheit sind die 'Königsdisziplin' des Demand-Managements und bieten sich eher als Ansatzpunkt für die Profis an."

Die vollständige Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften