Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Entdeckung zur Langsamkeit am frühen Morgen

02.05.2007
Wie die Dauer von Entscheidungsprozessen mit der Tageszeit zusammenhängt

Dass sich der Mensch mit Denken und Handeln zu bestimmten Tageszeiten schwerer tut als zu anderen, das hat nicht nur die Wissenschaft festgestellt, sondern das entspricht auch der eigenen Erfahrung. Doch die Wissenschaftler Daniel Bratzke, Dr. Bettina Rolke und Prof. Rolf Ulrich vom Psychologischen Institut der Universität Tübingen sowie Maren Peters von der Humboldt-Universität Berlin wollten genauer wissen, an welcher Stelle die Informationsverarbeitung beim Lösen von Aufgaben zu manchen Tageszeiten stockt. Dafür haben die Forscher einen experimentellen Ansatz gewählt, mit dem sich drei Phasen bei der Informationsverarbeitung unterscheiden lassen. Der erste Schritt wird frühe Wahrnehmungsphase genannt, der zweite zentrale Informationsverarbeitung oder Entscheidungsphase, der dritte ist die späte motorische Phase. Die Tübinger und Berliner Psychologen arbeiten im Rahmen des interdisziplinären Forschungsverbunds "ClockWORK" zusammen, der von der Daimler-Benz Stiftung gefördert wird. Sie haben nun nachgewiesen, dass der mittlere Schritt, die zentrale Entscheidungsphase vor allem nachts von etwa 23 Uhr an länger wird und den tiefsten Punkt am Morgen gegen sieben Uhr erreicht. Ihre Forschungsergebnisse werden in der Mai-Ausgabe der Fachzeitschrift Psychological Science (Bratzke, D., Rolke, B., Ulrich, R., & Peters, M. Central slowing during the night. Psychological Science, 18(5), 456-461) veröffentlicht.

Für das Experiment blieben sechs Männer 28 Stunden lang wach. Sie hatten während der Versuche keinen Anhaltspunkt, wie spät es war, sondern verbrachten die Zeit im Labor unter konstanten Lichtbedingungen. Alle zwei Stunden wurde getestet. Die Forscher wählten einen Versuchsaufbau, bei dem die Probanden jeweils zwei Aufgaben hintereinander ausführen sollen, auf die möglichst schnell reagiert werden muss und die sich zeitlich überlappen (Psychologisches Refraktärzeit Paradigma; PRP). Während ein hoher oder tiefer Ton mit dem Drücken einer linken beziehungsweise rechten Taste der linken Hand beantwortet werden soll, erscheint als zweite Aufgabe bereits auf dem Bildschirm ein "X" oder "O", woraufhin mit der rechten Hand die richtige von zwei Tasten gedrückt werden soll. Das alles passiert in Sekundenbruchteilen.

Aus früheren Untersuchungen war bekannt, dass bei Verkürzung der Zeitspanne zwischen dem Beginn der ersten und der zweiten Aufgabe von einem gewissen Punkt an die Reaktion auf die zweite Aufgabe verzögert erfolgt. Die Ausführung der ersten Aufgabe wird dabei jedoch nicht beeinträchtigt. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die längere Reaktionszeit bei der zweiten Aufgabe sozusagen mit einem Flaschenhals in der zentralen Verarbeitungsphase zusammenhängt - einer Engstelle, an der sich kurzzeitig die beiden Aufgaben stauen. Denn die erste und dritte Phase der Aufgabenlösung, Wahrnehmung und motorische Ausführung, können gleichzeitig und ohne Beeinträchtigung mit jeder anderen Phase der zweiten Aufgabe zusammen ausgeführt werden.

Indem die Forscher die Zeitspanne zwischen der ersten und zweiten Aufgabe variieren und feststellen, wie stark die zweite Reaktion jeweils verzögert ist, haben sie auch ein Maß für die Geschwindigkeit, mit der die Entscheidungsprozesse in der ersten Aufgabe ablaufen. Der Tagesrhythmus der Versuchspersonen wurde über die Melatoninkonzentration im Speichel, die Körpertemperatur und die subjektive Schläfrigkeit gemessen. Die Melatoninkonzentration beginnt zwischen 22 und 23 Uhr zu steigen. Dann sinkt die Körpertemperatur und erreicht ihr Minimum am frühen Morgen. Die kürzesten Reaktionszeiten zeigten die Versuchspersonen gegen 23 Uhr, dann wurden sie länger. Gegen sieben Uhr morgens war der Tiefpunkt mit den längsten Reaktionszeiten erreicht. Dasselbe Muster zeigte sich auch für die Verzögerung der zweiten Aufgabe. Daraus schließen die Forscher, dass sich die zentralen Entscheidungsprozesse während der Nacht verlangsamen und ihren Tiefpunkt am frühen Morgen erreichen. Da sich die Reaktionszeit im Laufe des Vormittags wieder verkürzte, gehen die Forscher davon aus, dass die gemessenen Effekte nicht nur durch den Schlafentzug, sondern im Zusammenhang mit dem Tagesrhythmus entstanden sind. Über die ganze Versuchszeit hinweg blieb die Fehlerrate der Probanden bei der Aufgabenlösung praktisch gleich.

Dass die zentrale Informationsverarbeitung einem Tagesrhythmus unterliegt und nachts langsamer wird, habe auch einige praktische Implikationen, sagen die Wissenschaftler. Denn viele Aufgaben beinhalteten die Koordination mehrerer Unteraufgaben und sollten daher von dem "Flaschenhals" in der zentralen Informationsverarbeitung betroffen sein. Andere Forscher hatten zum Beispiel vor kurzem festgestellt, dass die Aufgabe, ein Fahrzeug zu bremsen, einer solchen Verlangsamung unterliegt. Wenn am frühen Morgen die Reaktionen von Auto- oder Lastwagenfahrern sowieso verlangsamt sind und große Müdigkeit hinzukommt, müsse man, so meinen die Wissenschaftler, von einem höheren Risiko für Verkehrsunfälle ausgehen.

Nähere Informationen:

Der Forschungsverbund "ClockWORK" im Internet: Siehe unten stehende Internetadresse.

Dipl.-Psych. Daniel Bratzke Psychologisches Institut Friedrichstraße 21 72072 Tübingen Tel. 0 70 71/2 97 45 12 Fax 0 70 71/29 24 10 E-Mail daniel.bratzke [at] uni-tuebingen.de

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN Presse- und Öffentlichkeitsarbeit · Michael Seifert Wilhelmstr. 5 · 72074 Tübingen Tel.: 0 70 71 · 29 · 7 67 89 · Fax: 0 70 71 · 29 · 5566 E-Mail: michael.seifert@uni-tuebingen.de

Michael Seifert, | idw
Weitere Informationen:
http://www.clock-work.org
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Informationsverarbeitung Reaktionszeit Tagesrhythmus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik