Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Ausgaben: Großunternehmen üben Zurückhaltung, der Mittelstand stockt weiter auf

30.04.2007
35 Prozent der deutschen Unternehmen planen für 2007 mit einem höheren IT-Budget als im vergangenen Jahr. Unter den investitionsfreudigen Betrieben befinden sich allerdings wenige Großunternehmen.

Von den IT-Entscheidern in den Konzernen mit mehr als 2.000 Mitarbeitern wollen lediglich 29 Prozent mehr in IT investieren. Bei den mittelständischen Betrieben stocken 38 Prozent ihr IT-Budget weiter auf. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „IT-Budget 2007“ der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Schon rückblickend auf das letzte Jahr gaben mehr als 37 Prozent der Entscheider in Großunternehmen an, eher weniger für IT ausgegeben zu haben. Im Gesamtdurchschnitt aller befragten Unternehmen sagten dies nur knapp 18 Prozent. Nur 14,3 Prozent der befragten Konzern-Entscheider gaben an, ihr IT-Etat sei im Vergleich gestiegen. In Unternehmen mit 100 bis 500 Mitarbeitern zeichnete sich dagegen bereits 2006 ein Aufwärtstrend bei den IT-Ausgaben ab: Nur jedes zehnte Unternehmen agierte zurückhaltender beim Festelegen des IT-Budgets. Rund 38 Prozent waren sogar schon im vergangenen Jahr investitionsfreudiger im Vergleich zu 2005. Damit gilt auch für 2007. dass Großunternehmen eher weniger bereit sind, ihre Investitionen in Hard- und Software zu erhöhen als der Mittelstand.

Wenn es um die Zielsetzungen bei der Anschaffung neuer IT geht, sind sich die Unternehmen, unabhängig von der Mitarbeiterzahl, weitgehend einig: Mehr Effizienz steht weiterhin oben auf der Agenda der IT-Manager. Knapp 90 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte wollen mit dem Einsatz von IT vor allem Geschäftabläufe optimieren. Mehr als die Hälfte hat Kosteneinsparungen im Fokus. Allerdings ist das Potenzial, Kosten durch IT zu sparen, bei Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern weniger ausgeschöpft als in Konzernen. Von ihnen nennen drei Viertel der befragten Entscheider Kostensenkungen als wichtigstes Zielfür den Kauf neuer Hard- und Software. Bei den Großunternehmen sind es nur knapp 40 Prozent. Die IT und die operativen Abläufe rücken in allen Unternehmen näher zusammen. Beide in Einklang zu bringen, gehört für die Firmen zu den Schlüsselherausforderungen, wenn es um Stellhebel für weitere Kosteneinsparungen geht.

Neben dem Einsparen von Kosten rückt der Vertrieb bei den IT-Ausgaben stärker in den Vordergrund. Die Erwartungen an die Informationstechnik hinsichtlich der künftigen Wachstumsstrategie sind gestiegen. Ein Blick auf die betriebswirtschaftlichen Ziele belegt dies: Eine höhere Kundenzufriedenheit und Umsatzsteigerungen gehören zu den fünf wichtigsten Unternehmenszielen in den kommenden zwölf Monaten. Beide Zielsetzungen verzeichnen im Vergleich zu 2006 den höchsten Bedeutungszuwachs. Am Erreichen dieser Ziele wird die IT künftig verstärkt mitwirken. Kundenmanagement-Systeme werden beispielsweise aktuell wieder stark nachgefragt.

Die Studie „IT-Budget 2007“ untersucht die konkreten Investitions- und Anschaffungsabsichten von Unternehmen in Deutschland. Im Zeitraum zwischen Dezember 2006 und Februar 2007 wurden durch eine Online-Befragung 282 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen interviewt.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Großunternehmen IT-Ausgabe IT-Budget Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Let the good tubes roll

19.01.2018 | Materials Sciences

How cancer metastasis happens: Researchers reveal a key mechanism

19.01.2018 | Health and Medicine

Meteoritic stardust unlocks timing of supernova dust formation

19.01.2018 | Physics and Astronomy