Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dürre in Italien: kein Einzelfall WWF: Hoher Wasserverbrauch in der Landwirtschaft trocknet die Mittelmeerregion aus

30.04.2007
Angesichts der aktuellen Debatte über die zunehmenden Dürren in Italien macht der WWF darauf aufmerksam, dass der gesamte Mittelmeerraum in Zukunft mit immer häufigeren und stärkeren Trockenphasen zu kämpfen haben wird.

Dies ergab eine Studie des WWF, die bereits im Sommer 2006 veröffentlicht wurde. Verantwortlich macht der WWF den immensen und größtenteils ineffizienten Wasserverbrauch in der Landwirtschaft: Mindestens 65 Prozent des gesamten Verbrauchs landen laut WWF auf Feldern und in Gewächshäusern, und zwar vor allem, um mithilfe von EU-Subventionen für die Region untypische und noch dazu wasserintensive Feldfrüchte wie Früh-Erdbeeren, Zuckerrüben und Mais zu produzieren.

Der WWF fordert, dass in Italien und anderen Ländern des Mittelmeers die landwirtschaftlichen Subventionen der EU sofort umgelenkt werden und dass die gesamte Bewässerungspolitik den natürlichen Gegebenheiten angepasst wird. Nur so könnten weitere "Jahrhundertdürren" in Italien, Spanien und Portugal verhindert werden.

Neben Politik und Landwirtschaft seien auch die Verbraucher gefordert, um die knappen Trinkwasserressourcen langfristig zu sichern. Wie die WWF-Studie zeigt, steht Italien beim Pro-Kopf-Verbrauch sehr weit oben. Doch nicht nur die Italiener selbst, sondern auch die Menschen in Deutschland können laut WWF-Süßwasserexperte Martin Geiger dazu beitragen, um die Situation im Mittelmeerraum zu verbessern: "Jeder Einzelne kann während seines Urlaubs helfen, den Wasserverbrauch niedrig zu halten, indem er Golfplätze meidet und das Wäschewaschen im Hotel reduziert. Und auch zuhause kann man etwas tun, indem man Früchte und Gemüse nach saisonaler Verfügbarkeit einkauft." Die Dürren im Mittelmeerraum seien mittlerweile chronisch, erläutert Geiger, der seit Jahren davor warnt, die extreme Trockenheit in den Mittelmeerstaaten als "natürliches Phänomen" zu verharmlosen. "Seit Jahren sehen wir die Fernsehbilder von den Feuersbrünsten, die jeden Sommer in den Wäldern der Mittelmeerregion wüten, und auch sie sind eine Folge der zunehmenden Wasserknappheit."

Nach Angaben des WWF hat sich im Mittelmeerraum der Anteil landwirtschaftlicher Flächen, die bewässert werden, seit den 1960er Jahren verdoppelt. Allein in Italien werden 1,6 Millionen Hektar künstlich bewässert. Die Wasserversorgung für Italiens Landwirtschaft wird unter anderem durch zum Teil land-schaftsschädigende Umleitungen aus wasserreichen Gebieten sowie durch rund 1,5 Millionen illegale Brunnen gesichert - laut Geiger ein Indiz für die verheerenden Zustände, die mittlerweile im gesamten Mittelmeerraum herrschen.

Jenni Glaser | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Dürre Mittelmeerraum Mittelmeerregion Wasserverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie