Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Blaue Polizei" im Stress - Studie zur Gefährdung von Wasserschutzpolizisten

27.04.2007
Sie sorgt für Sicherheit, doch ihr eigener Schutz kommt häufig zu kurz. Deshalb stand die Wasserschutzpolizei in den letzten zwei Jahren unter besonderer Beobachtung.

Im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) analysierten erstmals Wissenschaftler das Gefährdungspotenzial bei Beamten, die auf Binnengewässern und Seewegen ihren Dienst tun. Mit im Boot: die beiden An-Institute der Uni Duisburg-Essen "Rhein-Ruhr Institut für Sozialforschung und Politikberatung (RISP)" und "Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme (DST)" sowie die Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs). Bei einem bundesweiten Treffen zum Thema "Arbeitsschutz bei der Wasserschutzpolizei" am 26. April hat das Forscherteam die Ergebnisse dieser Studie vorgestellt. Anwesend waren Vertreter der Wasserschutzpolizeien der Länder und der Bundespolizei, der zuständigen Innenministerien, der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sowie von Experteneinrichtungen.

Untersucht wurde an fünf verschiedenen Standorten in Deutschland. Auf Nordrhein-Westfalen mit dem Rhein und seinem ausgebauten Fluss- und Kanalnetz lag einer der Schwerpunkte. Forschungsobjekt war das 12-Meter-Boot auf dem Kanal mit zwei Besatzungsmitgliedern ebenso wie das 65-Meter-Schiff der Bundespolizei auf der Ostsee mit 14 Mann Besatzung.

Entstanden ist das Projekt unter anderem auf Initiative der GdP, denn die "Blaue Polizei" ist in einer besonderen Situation. "Wasserschutzpolizisten haben eigentlich zwei Berufe, sie sind Polizisten und zugleich Schiffer bzw. Seeleute. Daraus ergeben sich spezielle Gefährdungen, die zuvor noch nicht von der Arbeitsschutzforschung untersucht worden waren", erklärt Joachim Liesenfeld vom RISP, das bei der Studie die Federführung hatte. Als Beispiel führt Liesenfeld den Bootsübergang etwa von einem Rheinstreifenboot der Polizei auf Containerschiffe bei Fahrt an. Solche "Sprünge" fänden bei jeder Schicht mehrfach zu Kontrollzwecken statt.

Insgesamt hat das Forscherteam 18 Gefährdungen für die Sicherheit und Gesundheit der Polizisten identifiziert.* Vieles hängt mit der Ausstattung der Boote und Schiffe zusammen, vieles mit Fragen der Arbeitsorganisation. Insbesondere wenn Schlechtwetter und schwierige Einsatzsituationen zusammenkommen, ist die Arbeit von Wasserschutzpolizisten "Stress pur".

Aber die Wissenschaftler wissen nicht nur die Schwachpunkte zu benennen, sie stellten bei der Veranstaltung auch Maßnahmen vor, wie die Gefährdungen beseitigt oder reduziert werden können das nämlich war das wesentliche Ziel des Projektes. Ihre Vorschläge reichen von technischen Veränderungen der Schiffskonstruktion und der Ausstattung bis hin zu Qualifizierung des Personals und Sicherheitstraining.

* 18 Gefährdungspunkte:
1 Fehlende Reling / schmales Gangbord
2 Rutschige/vereiste Oberflächen und sonstige Sturzgefahren
3 Aussetzen des Beibootes
4 Bootsübergänge
5 Radar - Strahlungsgefahren
6 Vibrationen und Lärm
7 Ergonomie
8 Schiffsbewegungen
9 Gefahrgut
10 Persönliche Schutzausrüstung
11 Erste Hilfe
12 Traumata und psychische Ängste
13 Monotonie und Unterforderung, Stress und Überforderung
14 Qualifikationen und Qualifizierung
15 Personalbemessung
16 Arbeitszeit
17 Demografie / Alternde Belegschaften
18 Führung und Beteiligung
Weitere Informationen und die Ergebnisse des Projekts "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkonzepte für Polizeiboote auf See- und auf Binnenwasserstraßen" sind über das RISP erhältlich:

Joachim Liesenfeld (RISP), Projektgruppe Arbeit - Bildung - Sozialer Wandel, Tel. 0203/280 99-14, Fax 0203 / 280 99-22, E-Mail: joachim.liesenfeld@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.risp-duisburg.de/abtpro/abs/index.htm

Weitere Berichte zu: Gefährdung RISP Stress Wasserschutzpolizist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften