Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Kühlschrank richtig entsorgt wird

24.04.2007
Neue Studie des Öko-Instituts zeigt, worauf es beim Recycling ankommt

Der alte Kühlschrank ist defekt und muss entsorgt werden. Ein kurzer Anruf bei den Müllbetrieben und das Gerät wird bequem zuhause abgeholt. Aber was passiert eigentlich danach? In vielen Altgeräten findet sich noch immer der Ozonkiller FCKW, der in neueren Kühlgeräten schon längst nicht mehr verwendet wird. Wie vermeidet man, dass dieses in die Umwelt gelangt? In einer aktuellen Studie haben WissenschaftlerInnen des Öko-Instituts nun herausgefunden, dass die gemeinsame Verarbeitung von FCKW-haltigen und FCKW-freien Kühlgeräten in spezialisierten Kühlschrank-Recyclinganlagen eindeutig die umweltfreundlichste Variante bei der Verwertung ausrangierter Modelle ist. Ziel der Untersuchung war es, die Umweltbelastungen bei verschiedenen Aufbereitungsmöglichkeiten für private Altgeräte zu vergleichen.

Hintergrund der Studie ist die Umsetzung der EU-Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) und deren anstehende mögliche Veränderungen, die derzeit kontrovers diskutiert werden. Die WissenschaftlerInnen hatten in der Ökobilanzierung ein breites Spektrum von Umweltkriterien wie das Ozonzerstörungspotential und die Auswirkungen auf den Treibhauseffekt in ihre Untersuchungen einbezogen. Alle denkbaren Verwertungsszenarien in Kühlgeräte-Recycling-Betrieben wurden abgeschätzt und verglichen. Mit einem überraschenden Ergebnis: "Dass ein Verfahren bei einer Ökobilanz in allen Kriterien so eindeutig am besten abschneidet, ist äußerst selten", sagt Günter Dehoust, Wissenschaftler im Forschungsbereich Infrastruktur & Unternehmen des Öko-Instituts. "Die schwierige Abwägung verschiedener ökologischer Kriterien untereinander entfällt damit beim vorliegenden Variantenvergleich."

Die zur Aufbereitung anfallenden Kühlgeräte aus privaten Haushalten sind heute zu rund 80 Prozent Geräte mit FCKW im Kühlkreislauf und im Dämmmaterial. Die restlichen Geräte sind zum Großteil FCKW-freie Kohlenwasserstoffgeräte. Als erste Option untersuchten die WissenschaftlerInnen die gleichzeitige Aufbereitung beider Arten von Kühlgeräten in einer Anlage. Dies ist durch technische Fortschritte in den Recyclinganlagen möglich, so dass keine vorhergehende Sortierung nach FCKW-haltigen und FCKW-freien Geräten nötig ist. Als zweite Option wurde die Aufbereitung in getrennten Anlagen untersucht. Deutlich hat sich hier der ökologische Nachteil gezeigt, der durch Fehler bei der Sortierung entsteht: FCKW-haltige Geräte, die versehentlich in der Schiene für FCKW-freie Geräte aufbereitet werden, führen zu hohen Freisetzungen von FCKW in die Umwelt. "Durch die mangelhafte Kennzeichnung vieler Altgeräte ist eine fehlerfreie Sortierung nicht möglich. Denn die Mitarbeiter, die Kühlgeräte sortieren, können bei mangelhaft gekennzeichneten Geräten nicht erkennen, ob sie FCKW enthalten oder nicht", erläutert die Wissenschaftlerin Doris Schüler vom Öko-Institut. "Zudem erhalten sie auch keine Rückkopplung, wenn sie versehentlich FCKW-Geräte der FCKW-freien Aufbereitungslinie zuordnen."

Die hohe Freisetzung von FCKW infolge von Fehlern bei der Sortierung erwies sich auch als problematischster Punkt bei den Optionen drei und vier, bei denen untersucht wurde, welche Auswirkungen es hat, wenn die FCKW-freien Kühlgeräte teilweise oder ganz in Großschredderanlagen gemeinsam mit Altautos und anderen metallhaltigen Abfällen aufbereitet werden.

Die neue Studie des Öko-Instituts ist aufgrund ihrer klaren Ergebnisse eine maßgebliche Referenzquelle, wenn es darum geht, die richtige Entscheidung für eine ökologisch sinnvolle Aufbereitung ausgedienter Kühlgeräte zu treffen. Die Studie des Öko-Instituts war im Auftrag der RAL Gütegemeinschaft Rückproduktion von Kühlgeräten e.V. entstanden.

Die vollständige Studie können Sie kostenlos aus dem Internet herunterladen unter http://www.oeko.de/oekodoc/331/2007-013-de.pdf.

Eine Kurzfassung in Englisch finden Sie im Internet unter http://www.oeko.de/oekodoc/332/2007-014-en.pdf.

AnsprechpartnerIn:

Günter Dehoust, Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt,
wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Infrastruktur &
Unternehmen, Telefon 06151/8191-38, E-Mail: g.dehoust(at)oeko.de
Dr. Doris Schüler, Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt,
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Infrastruktur & Unternehmen, Telefon 06151/8191-27, E-Mail: d.schueler(at)oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/oekodoc/331/2007-013-de.pdf
http://www.oeko.de/oekodoc/332/2007-014-en.pdf

Weitere Berichte zu: Aufbereitung FCKW FCKW-freien Kühlgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz