Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Spur der Giganten

23.04.2007
TU-Forscher: Riesenlaster auf deutschen Straßen würden hohe Kosten verursachen

Ob die rund 25 Meter langen und 60 Tonnen schweren Lastwagen, die so genannten "Gigaliner" jemals über die deutschen Straßen rollen, steht in den Sternen. Eine Expertenstudie des Bundesverkehrsministers Wolfgang Tiefensee zu diesem Problem zeigt: Der Einsatz der Riesenlaster könnte verheerende Folgen zum Beispiel bei Auffahrunfällen haben. Die deutschen Leitplankensysteme seien nicht für 60-Tonner ausgelegt und insbesondere die Brücken könnten schwer in Mitleidenschaft gezogen werden.

Rund ein Drittel der 38 000 deutschen Brücken im Fernstraßennetz stammt noch aus den sechziger Jahren und müsste mit einem gigantischen finanziellen Aufwand geprüft und verstärkt werden. In Tunneln und auf Parkplätzen könnte es recht eng werden. Die Laster mit bis zu acht Achsen hätten außerdem Schwierigkeiten mit kleinen Kreisverkehren und anderen Kurven. Um die deutschen Straßen für die Giganten der Straße befahrbar zu machen, würden Mehrkosten von bis zu acht Milliarden Euro entstehen, teilte das Ministerium voller Skepsis mit.

Alle Brücken überprüfen oder verstärken

... mehr zu:
»Leichtbau »Metall »Riesenlaster

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hatte Experten einberufen, um die Auswirkungen von "Gigalinern" auf die Infrastruktur und die Verkehrssicherheit zu prüfen. Das Teilprojekt, das sich mit der Tragfähigkeit von Brücken beschäftigte wurde am Institut für Bauingenieurwesen von Prof. Dr. Karsten Geißler, Fachgebiet Metall- und Leichtbau, durchgeführt.

"Insbesondere bei den vor 1980 errichteten Spannbetonbrücken wurden beim Bau keine sogenannten Zwängungsbeanspruchungen aus Temperaturunterschieden berücksichtigt", erklärt Karsten Geißler. "Der gesamte Bestand müsste überprüft werden, wenn mehr Verkehr von der Schiene auf die Straße verlagert würde." Die gesamte Studie ist im Internet verfügbar.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Karsten Geißler, Technische Universität Berlin, Institut für Bauingenieurwesen, Fachgebiet Metall- und Leichtbau, Tel.: 030 / 314-72121, E-Mail: metall-leichtbau@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.de
http://www.tu-berlin.de/fak6/metall-und-leichtbau

Weitere Berichte zu: Leichtbau Metall Riesenlaster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie