Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenerative Medizin hat großes Potenzial in Deutschland

20.04.2007
Bundesforschungsministerium legt erste umfassende Analyse vor

Die regenerative Medizin, die sich mit dem Ersatz von erkranktem Gewebe und der Unterstützung von gestörten Organfunktionen beschäftigt, verspricht vielen Patientinnen und Patienten Hilfe. Deutschland nimmt in der Regenerativen Medizin in Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Vergleich einen Platz an vorderster Front ein. Das belegt eine Studie, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt vorgelegt hat und die erstmals eine umfassende Bestandsaufnahme über die wissenschaftliche und wirtschaftliche Situation beinhaltet.

Eine Analyse der Stärken und Schwächen entlang der gesamten Wertschöpfungskette ergab, dass das Bundesforschungsministerium und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit Investitionen in Höhe von insgesamt 230 Millionen Euro seit 1990 eine gute wissenschaftliche Grundlage geschaffen hat. Allerdings bestehen Hemmnisse bei der Umsetzung von Forschungsergebnissen in Produkte und Therapien. Die von der Unternehmensberatung Capgemini Deutschland erarbeitete Studie "Regenerationstechnologien für Medizin und Biologie - Beiträge für ein strategisches Förderkonzept" sieht daher Handlungsbedarf insbesondere bei der Erstattungspraxis durch die Krankenkassen und den geltenden Zulassungsverfahren für medizinische Produkte sowie den Anforderungen an klinische Studien. Diese Rahmenbedingungen sind national und international sehr unterschiedlich und haben einen enormen Einfluss auf die Anwendung eines Produktes im Markt. Sie stellen für die mehr als 60 überwiegend kleinen und mittelständischen High-Tech-Unternehmen auf dem Gebiet der Regenerativen Medizin in Deutschland derzeit das größte Entwicklungshemmnis dar.

Die Untersuchung konzentriert sich auf medizinische Entwicklungen, bei denen in den nächsten fünf Jahren die Markt- oder Anwendungsreife zu erwarten ist. Unter Berücksichtigung der zu erwartenden Patientenzahlen wurden vier Felder mit exemplarischem Charakter für die Regenerative Medizin ausgewählt. Das unmittelbare Marktpotential bei Hautersatzprodukten für chronische Wunden, Zelltherapien zur Reparatur der Leber und der Reparatur von gelenknahen Knochendefekten schätzt die Studie in Deutschland jeweils auf zunächst rund 150 Millionen Euro pro Jahr. Einen größeren Markt mit mehr als eine Milliarde Euro Umsatz pro Jahr prognostizieren die Experten dem noch jungen Forschungsgebiet Herz in den Indikationen Myokardinfarkt und kongestives Herzversagen. Dazu gehören zum Beispiel Ersatzzellen zur Reparatur geschädigter Herzareale sowie gezüchtete Herzklappen. Steigende Patentanmeldungen sowie eine große Forschungsdynamik weisen noch über dieses kurzfristige Marktpotenzial hinaus, ohne dass jedoch eine seriöse Prognose des zu erwartenden Marktvolumens schon heute möglich wäre.

Um die Entwicklung neuer medizinischer Verfahren zu beschleunigen, empfiehlt die Studie unter anderem, bereits in Förderbekanntmachungen die Marktorientierung stärker zu berücksichtigen. Klinische und gesundheitsökonomische Studien zum Nachweis der Kosten-Nutzen-Effizienz sollen stärker gefördert werden, um den von den Kostenträgern geforderten Nachweis des Nutzens und der Wirtschaftlichkeit von Produkten der Regenerativen Medizin zu erfüllen. Außerdem sollen Experten aus der Forschung verstärkt mit Vertretern der Kostenträger und Zulassungsbehörden in Netzwerken zusammenkommen. Wichtiges Mittel sind laut Studie auch die geplante EU-Zulassung von Produkten der Regenerativen Medizin und eine EU weite Harmonisierung der Kriterien, für eine Kostenerstattung.

Die Studie bildet mit ihrer umfassenden Analyse eine solide Basis, die alle Beteiligten in die Lage versetzt, den Technologietransfer in diesem Forschungsfeld gezielt voranzubringen und im Sinne der Hightech-Strategie deutschen Wissenschaftlern und Unternehmen den Weg zu einem erfolgreichen Technologietransfer zu ebnen.

Eine Kurzfassung der Studie "Regenerationstechnologien für Medizin und Biologie - Beiträge für ein strategisches Förderkonzept" finden Sie im Internet unter www.biotechnologie.de

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2027.php
http://www.biotechnologie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise