Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesländer beim eCommerce: Deutsche Online-Shopper kaufen 14 Mal pro Halbjahr.

17.04.2007
Deutliches Nord-Süd-Gefälle bei Luxusartikeln und KFZ. Der Osten ist am anspruchsvollsten.

Der Osten sucht im Internet gezielt nach Schnäppchen und achtet dabei besonders auf die Versandkosten und die Benutzerfreundlichkeit. Am häufigsten gekauft werden Bücher und Mode. Die Vorkasse-Zahlung spielt eine größere Rolle als im Westen, der dafür häufiger elektronisch zahlt. Der Süden kauft überdurchschnittlich Medikamente und KFZ im Netz, der Norden Reisen und Eintrittskarten/Tickets.

Das Kaufverhalten der deutschen Online-Shopper unterscheidet sich beim eCommerce deutlich, wie die aktuelle PayPal-Studie „eCommerce 2007“ zeigt. Für die Studie hat EuPD Research über 1000 Online-Nutzer und 500 Online-Händler befragt. Fazit: Nicht nur zwischen Osten und Westen, auch zwischen Norden und Süden lassen sich teils deutliche Abweichungen erkennen.

Die anspruchsvollsten Online-Shopper mit dem gleichzeitig größten Warenkorb kommen aus dem Osten der Republik. Besonders beliebte Artikel sind hier Mode (Ost: 64,9 Prozent, West: 50,7 Prozent) und Bücher (Ost: 64,2 Prozent, West: 59,0 Prozent). Höhere Anforderungen als im Westen werden dabei an die Benutzerfreundlichkeit (Ost: 94,6 Prozent: sehr wichtig/wichtig, West: 89,4 Prozent) gestellt. Vor allem die Versandkosten bewerten 97,3 Prozent der Ost- und 90,4 Prozent der Westdeutschen als (sehr) wichtig. Gerade bei kleineren Einkäufen fallen Portogebühren besonders ins Gewicht.

Mehr als 88 Prozent der befragten Bayern gaben an, dass sie Sicherheitsbedenken beim Bezahlen im Internet per Vorauskasse haben. Damit liegen die Süddeutschen im bundesweiten Vergleich deutlich an der Spitze. Vorsichtig sind auch die Ostdeutschen beim Online-Kauf. Ihnen ist aber eher die Angabe persönlicher Daten suspekt. Ein Nord-Süd-Gefälle wird dagegen bei den gekauften Artikeln sichtbar. Mit mehr als 15 Prozent führen die Süddeutschen die Einkaufsliste bei Kraftfahrzeugen an. Verglichen mit dem Norden sind das rund doppelt so viele Käufe.

Der Norden gibt sich dagegen ausgehfreudiger als der Rest der Republik. Über 36 Prozent der Befragten gaben hier an, dass sie vor allem Veranstaltungstickets und Eintrittskarten kauften. Das sind etwa 20 Prozent mehr als im Süden. Ähnlich weit vorne liegt der Norden auch bei online gekauften Reisen. Mit 25 Prozent sind die Norddeutschen in dieser Produktgruppe die Spitzenreiter.
Auch die Erwartungshaltungen an die Shopping-Portale unterliegen regionalen Schwankungen: Die anspruchsvollsten Online-Shopper mit dem gleichzeitig breitesten Warenkorb kommen aus dem Osten der Republik. Besonders beliebte Artikel sind hier Mode und Bücher. Dabei dürfen aber Benutzerfreundlichkeit, Warensortiment und Einkaufserlebnis für den Osten nicht zu kurz kommen.

Zwar kauft im Westen generell ein höherer Teil der Internetnutzer online ein, dafür sind im Osten die Power-Shopper – also jene Internet-Käufer mit mehr als 40 Einkäufen im letzten halben Jahr – deutlich stärker vertreten. Im Durchschnitt liegt die Einkaufshäufigkeit in Ost und West mit ca. 14 Einkäufen pro Halbjahr aber in etwa gleichauf. Der Westen hat also mit dem Osten gleichgezogen.

Baden-Württemberg ist zurückhaltend, vergleicht dafür sehr stark
Baden-Württemberg ist nach wie vor zurückhaltend beim Online-Kauf. Das Internet wird vor allem zum Preis- und Leistungsvergleich genutzt. Stärker als im Bundesdurchschnitt wird auf Suchmaschinen, eBay und Preisvergleichportale gesetzt. Nur 69,3 Prozent der südwestdeutschen Internetnutzer haben schon einmal online etwas gekauft – in NRW sind es immerhin 86,6 Prozent. Den Rückstand holen die Shopper aus dem „Ländle“ durch eine gesteigerte Kaufaktivität nach dem Produktvergleich wieder auf: Mehr als die Hälfte (50,5 Prozent) zählen zu den Heavy-Shoppern, die im letzten halben Jahr zehnmal und häufiger online eingekauft haben. Immerhin 11,7 Prozent sind Power-Shopper (mehr als 40 Einkäufe im letzten halben Jahr). 61,4 Prozent der Bayern und 53,8 Prozent der Shopper in NRW bezeichnen sich dagegen eher als Gelegenheitsshopper.

Die Bayern haben die höchsten Sicherheitsbedenken

Während man sich in NRW weniger Gedanken um die Sicherheit im Internet macht, haben die Süddeutschen, und hier insbesondere Bayern, bei der Bezahlung der Online-Käufe besondere Bedenken: 88,7 Prozent ist das Bezahlen per Vorauskasse im Internet zu unsicher, 70,5 Prozent haben darüber hinaus Bedenken, persönliche Daten für den Online-Einkauf preiszugeben. 61,4 Prozent der Bayern würden bei sichereren Bezahlverfahren gerne häufiger online kaufen.

Der Süden gibt sich im Netz prüde

Auch bei den Produktgruppen gibt es deutliche regionale Unterschiede. So führt NRW beim Kauf von Tickets / Eintrittskarten (48 Prozent) und Reisen (39,9 Prozent). In Baden-Württemberg werden dagegen vermehrt Elektroartikel (63,5 Prozent) und CDs (53,8 Prozent) gekauft. Insgesamt zeigt sich der Süden im Netz prüder: Im Gegensatz zu 8,6 Prozent der Rheinländer und Westfalen will keiner der Online-Shopper aus Bayern bzw. Baden-Württemberg bereits Erotikartikel im Netz gekauft haben.

Der Osten stellt höhere Anforderungen an eCommerce – Versandkosten stehen besonders im Fokus

Die Erwartungen an Online-Händler sind im Osten höher als im Westen. Dies trifft besonders zu auf: Versandkosten, Größe des Produktsortiments, Benutzerfreundliche Navigation, Bequemlichkeit, Einkaufserlebnis. Besonders aber bei den Versandkosten sind die Ostdeutschen sensibilisiert. 27,4 Prozent der Nichtshopper im Osten geben diese als Grund gegen den Online-Kauf an (West: 11,4 Prozent).

Der Osten kauft doppelt so oft vom Büro aus ein

12,6 Prozent der Ostdeutschen kaufen bevorzugt vom Arbeitsplatz aus im Internet ein, im Westen tun dies nur 5,6 Prozent. Vor allem Geschäftsführer (37,5 Prozent) und leitende Angestellte (27,5 Prozent) kaufen in der Mehrzahl der Fälle vom Büro aus ein. Von den Beamten tun dies nur 5,9 Prozent. 23,8 Prozent der ostdeutschen Shopper sind 10 Stunden und mehr pro Woche beruflich online. Im Westen sind es nur 14,8 Prozent. Beim privaten Internetgebrauch gibt es dagegen kaum Unterschiede.

Der Osten hat den größeren Warenkorb – Bücher und Mode besonders gefragt
Die Westdeutschen sind beim Online-Shopping auf wenige Produktgruppen fixiert, der Ostdeutsche dagegen kauft eine deutlich breitere Palette an Produkten online. Nur bei Reisen und KFZ liegt der Westen leicht vorne, in allen anderen Produkt-Kategorien führen die Ostdeutschen. Dies trifft vor allem auf Mode (Ost: 64,9 Prozent/ West: 50,7 Prozent) und Bücher (Ost: 64,2 Prozent/ West: 59,0 Prozent) zu.

Der Westen bezahlt im Netz anders

Deutliche Unterschiede zwischen West und Ost lassen sich auch beim Thema Bezahlen erkennen. Die Ostdeutschen sind im Internet vorsichtiger, etwa wenn es darum geht, persönliche Daten im Netz anzugeben. Bei den Bezahlverfahren wird mehr Wert auf Sicherheit gelegt – auch wenn die Vorauskasse per Überweisung im Osten stärker zum Einsatz kommt. Kreditkarte, PayPal und Treuhandservices werden dafür im Westen deutlich häufiger eingesetzt.

Süddeutsche unentschlossener: Sie surfen länger, kaufen aber seltener
Während der Süden sich mehr Zeit lässt, deutlich länger im Netz surft (18,2 Prozent nutzen das Internet privat zwischen 10 und 20 Stunden pro Woche), kauft dafür mit 86,3 Prozent ein deutlich höherer Teil der Norddeutschen online. Einigkeit herrscht dagegen bei der Kostenfrage. Sowohl im Norden (68,3 Prozent) als auch im Süden (61,5 Prozent) sind günstige Preise das wichtigste Kriterium für einen Online-Einkauf.

Im Norden sind neben den Preisen die Bekanntheit des Shops und das Layout wichtiger

Neben den guten Preisen sind für den Norden die Bekanntheit eines Online-Shops (22,2 Prozent, „sehr wichtig“) und ein ansprechendes Layout (15,9 Prozent, „sehr wichtig“) der Internetseiten deutlich wichtiger als für den Süden (Bekanntheit: 16,7 Prozent, „sehr wichtig“ / Layout: 6,3 Prozent, „sehr wichtig“) der Republik.

Süden kauft verstärkt Medikamente, Schmuck und Autos

Mit 16,7 Prozent liegt der Süden beim Kauf von Medikamenten deutlich vor dem Norden (9,5 Prozent). Auch die Kaufgewohnheiten bei Luxusartikeln wie Uhren und Schmuck fallen unterschiedlich aus. Im Süden gaben 18,7 Prozent der Befragten an, online bereits derartige Accessoires gekauft zu haben, während im Norden nur 14,3 Prozent online Schmuck einkaufen. Noch deutlicher wird das Nord-Süd-Gefälle beim Online-Kauf von KFZ-Produkten: 15,6 Prozent der süddeutschen Online-Shopper aber nur 7,9 Prozent der Norddeutschen haben hier schon einmal zugeschlagen.

Norden kauft verstärkt Reisen, Eintrittskarten und Finanzdienstleistungen
Während der Süden besonders bei Luxusartikeln und KFZ punktet, nutzt der Norden das Internet stärker für die Urlaubsplanung. Mit 25,4 Prozent liegen die Norddeutschen in dieser Produktgruppe klar vor den Süddeutschen mit 13,5 Prozent. Sehr viel deutlicher werden die unterschiedlichen Kaufgewohnheiten bei Produk-ten wie Eintrittskarten (Nord: 36,5 Prozent, Süd: 16,7 Prozent) oder Finanzdienstleistungen (Nord: 6,4 Prozent, Süd: 3,1 Prozent). Beim Download von kostenpflichtigen Filmen, Musik und Software liegen Norden (12,7 Prozent) und Süden (14,6 Prozent) dagegen fast gleich auf.

eCommerce genießt im Norden größeres Vertrauen

Deutliche Unterschiede zwischen dem Norden und dem Süden werden auch beim subjektiven Sicherheitsempfinden gegenüber der Bezahlweise sichtbar. Im Norden vertraut man stärker auf moderne Online-Zahlverfahren. Und auch die Vorauskasse kommt hier häufiger zum Einsatz (Nord: 77,8 Prozent / Süd: 68,8 Prozent). Bei der Angabe von persönlichen Daten haben im Süden (37,5 Prozent) deutlich mehr Nutzer Sicherheitsbedenken als im Norden (25,4 Prozent).

| EuPD Research
Weitere Informationen:
http://www.eupd-research.com

Weitere Berichte zu: Eintrittskarten KFZ NRW Online-Kauf Online-Shopper Versandkosten Vorauskasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics