Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland Europameister in der Mikroelektronik

16.04.2007
- China wird Top Technologie-Standort
- "Engineered in Germany" weltweit gefragt
- Ingenieurlücke wird größer

Deutschland baut seine Position als führender Mikroelektronik-Standort in Europa weiter aus. Jeder zweite europäische Chip trägt inzwischen das Label "Made in Germany".

Im Mittelpunkt dieses "Chipwunders" steht der Standort Sachsen, den rund 760 Unternehmen mit über 20.000 hochqualifizierten Stellen zum Top Mikroelektronik-Standort in Europa und zum fünft wichtigsten weltweit gemacht haben. Die Spitzenstellung stützt sich nach Einschätzung der Experten insbesondere auf die Dynamik in den Bereichen Mikro- und Nanotechnik, Medizintechnik, Energietechnik und Energieeffizienz sowie der Informationstechnik und der Automobilelektronik.

China wird vor allem in der Elektrotechnik und Mikroelektronik ein großer Sprung nach vorne zugetraut. Der Anteil an Ingenieursarbeitsplätzen in der

Elektro- und Elektronikbranche wird weiter zunehmen. Allerdings erwarten 50 Prozent der befragten Unternehmen, ihren Bedarf an qualifizierten Fachkräften künftig nicht mehr decken zu können. Das sind Ergebnisse des VDE Innovationsmonitors 2007, einer Umfrage unter den 1.250 Mitgliedsunternehmen des Verbandes sowie Hochschulen und Forschungsinstituten.

Mikroelektronik-Standort vor neuen Weichenstellungen

Das europäische Herz der Mikroelektronik schlägt in Sachsen, das inzwischen zum fünftgrößten Mikroelektronikstandort weltweit avancierte. Angetrieben wird der Mikroelektronikmarkt vor allem durch die starke Nachfrage nach diskreten Bauelementen, Opto-Halbleitern und Sensoren. Weltweit legte der Halbleitermarkt 2006 um knapp 9 Prozent auf etwa 248 Mrd. Dollar zu, für 2007 wird ein Wachstum von acht Prozent auf knapp 270 Mrd. Dollar Umsatz vorhergesagt. Der deutsche Halbleitermarkt wird 2007 voraussichtlich um 5 Prozent auf knapp 12 Mrd. Euro Umsatz anwachsen.

Allerdings - so die im VDE-Innovationsmonitor 2007 befragten Experten - kann Deutschland sich auf der Spitzenposition nicht ausruhen. Denn der Standort steht unter Druck. Einmal durch die rasante Entwicklung in China vor allem in der Elektrotechnik und Mikroelektronik. Der Wettbewerb in Europa um die Ansiedlung von Halbleiterproduzenten wird zunehmend härter. Das illustrieren die jüngsten Entscheidungen führender Chip-Hersteller für außereuropäische Standorte. In Asien sind derzeit 35 Chipfabriken im Bau, in Nordamerika drei und in Europa nur zwei. Dabei genießt "Engineered in Germany" weltweit einen hervorragenden Ruf. Nahezu zwei Drittel der Befragten sind der Meinung, dass deutsche Ingenieurleistungen im internationalen Vergleich höher als am eigenen Standort geschätzt werden.

RFID und Automobilelektronik als Impulsgeber

Deutschlands Chancen liegen insbesondere in traditionell starken "Chip-Branchen" wie dem Maschinenbau, der Produktions- und Automatisierungstechnik sowie dem Automobilbau. Rund 80 Prozent aller Innovationen im Automobilbau basieren auf Elektrotechnik, Elektronik und IT, die bis zu 70 Prozent der Entwicklungskosten neuer Modelle ausmachen. Radio Frequenz Identifikation (RFID) wird ein weiteres Zugpferd künftiger Mikroelektronik-Anwendungen, mit einer hervorragenden Ausgangsposition für Deutschland und Europa. 2007 fällt der Startschuss für viele RFID-Projekte beispielsweise in der Logistik-Branche. Auch in der Medizin, Pharmazie oder der Autobranche bieten sich große Chancen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung.

Elektrobranche verstärkt Innovationsanstrengung

Die Unternehmen blicken positiv in die Zukunft. Industrie und Forschung am Standort Deutschland werden ihre Spitzenposition nicht nur kurzfristig halten, sondern bis 2015 sogar ausbauen können. 64 Prozent werden den Anteil innovativer Produkte am Gesamtumsatz weiter steigern. Gut ein Viertel der Unternehmen will mehr in F+E investieren als im Vorjahr. Jedes zweite Unternehmen wird den Anteil der Ingenieure weiter erhöhen, bereits jetzt sind rund ein Viertel aller Mitarbeiter der befragten Unternehmen Ingenieure und IT-Experten. Die F+E-Abteilungen werden dabei den höchsten Bedarf an Experten haben, gefolgt von der Beratung und IT. Aber die Aussicht auf Wachstum wird getrübt vom Expertenmangel. 50 Prozent der befragten Unternehmen gab an, dass sie ihren Bedarf an qualifizierten Fachkräften in Zukunft nicht mehr decken könnten.

Ausbildungsniveau und Wissenstransfer machen Deutschland zum
Top-Standort
Die größten Innovationsvorteile für Deutschland sehen knapp 63 Prozent im Mittelstand bzw. der Unternehmensinfrastruktur, 53 Prozent im hohen Ausbildungsniveau und 42 Prozent in den Netzwerken von Hochschulen und Unternehmen. Auch in Sachen Wissenstransfer kann sich die Bilanz sehen lassen. Über 80 Prozent unterhalten F+E-Kooperationen mit anderen Unternehmen, 75 Prozent mit Hochschulen und 59 Prozent mit Forschungseinrichtungen.

Die größten Innovationshemmnisse sind für fast 83 Prozent Bürokratie und gesetzliche Rahmenbedingungen. Den Mangel an Investitionsanreizen und Risikokapital sowie hohe Steuern und Abgaben sehen 48 bzw. 45 Prozent als große Hürden. Die Hightech-Initiative der Bundesregierung bewerten 75 Prozent der befragten VDE Mitgliedsunternehmen positiv bzw. sehr positiv.

Der VDE auf der Hannover Messe, Halle 11, Stand E 59. Nähere Informationen unter www.vde.com.

Melanie Mora | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie