Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Life Sciences: Kommt der Innovationsschub?

12.04.2007
Deloitte-Studie "Innovation in the Life Science Industry" identifiziert Innovationstreiber in der Life-Sciences-Branche

Innovation ist der Motor der Life-Sciences-Branche und sichert die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Die Geschwindigkeit, in der Innovationen Marktreife erreichen, hängt von einer Reihe von Faktoren ab: der Entwicklung neuer Technologien, optimierten Finanzierungsmodellen sowie der steigenden Nachfrage einer immer älter werdenden Bevölkerung. Doch drohen wachsende Kosten und das damit verbundene Risiko sowie ein immer engmaschigeres Netz aus Regulierungen und Vorschriften das Tempo des Innovationszuges zu drosseln. Das ergab eine Befragung von 200 Topmanagern führender Life-Sciences-Unternehmen, die Deloitte zusammen mit der Economist Intelligence Unit (EIU) durchgeführt hat.

"Die Forderung nach effizienteren und kostengünstigeren Medikamenten einerseits sowie ein scharfer Wettbewerb und ehrgeizige Wachstumsziele andererseits erhöhen den Druck auf die Life-Sciences-Branche. Unternehmen müssen verstärkt auf Innovation setzen. Und tatsächlich scheint sich für die nächsten Jahre eine wahre Innovationswelle anzukündigen", kommentiert Dr. Peter Thormann, geschäftsführender Partner von Deloitte.

Die Entwicklung im Life-Science-Sektor verläuft rasant.

Produktinnovationen kommt ein immer höherer Stellenwert für die wirtschaftliche Situation der Unternehmen zu: Zwei Drittel der befragten Teilnehmer schätzen, dass die Geschwindigkeit, in der Anbieter in der Lage sind, neue Produkte auf den Markt zu bringen, bis 2015 einer der ausschlaggebenden Faktoren für die jeweilige Profitabilität sein wird.

Risikofaktoren Finanzierung, gesetzliche Auflagen, Generika

Jedoch existieren zahlreiche Hürden, die der Entwicklung innovativer Medikamente und Therapien im Wege stehen. Mehrheitlich sehen die Befragten diese vor allem in den hohen technologischen und finanziellen Risiken. Immer komplexere Prozesse bei Forschung und Entwicklung, ein stetig steigender Investitionsbedarf, aber auch längere Erprobungs- und Testphasen tragen entscheidend dazu bei.

Verantwortlich sind hauptsächlich neue gesetzliche Auflagen. So hat sich seit den 1980er-Jahren die durchschnittliche Patientenzahl für die erforderlichen klinischen Erprobungsphasen nahezu verdreifacht und die Zahl der Medikamentenzulassungstests verdoppelt.

Ein zentrales Problem ist die Bereitstellung der Finanzmittel.

Obwohl die meisten Unternehmen immer noch einen erheblichen Umsatzanteil in Forschung und Entwicklung stecken, ist dieser seit Mitte der 1990er-Jahre kontinuierlich gesunken. Auch private Investoren zeigen sich zunehmend zögerlich, nachdem die vergangenen Jahre hier nicht den erhofften kommerziellen Erfolg gebracht haben.

Doch ausgelöst durch neue Finanzierungswege wie den Londoner Alternative Investment Market (AIM) scheint sich hier ein Umschwung anzukündigen.

Ein weiterer Faktor, der das Investitionstempo nachhaltig reduzieren kann, ist die Nutzungsrechtssituation. Hier gilt: Je kürzer die Phase, in der Firmen die Rechte am Medikament exklusiv nützen können, desto schlechter die Aussichten auf einen befriedigenden Return on Investment.

Auch der Marktzugang gestaltet sich in einigen Ländern schwierig.
Unterschiedliche, teils restriktive Regelungen können sich negativ auf die Rentabilität eines neuen Produkts auswirken. Nicht zuletzt zählt die Tatsache, dass sich Entwicklungen in punkto Kostendeckung bzw. Gewinnaussichten kaum vorhersagen lassen, zu den Unsicherheitsfaktoren. In vielen Ländern, so auch in Deutschland, richten sich die Bestrebungen der Gesundheitspolitik vor allem auf Kostensenkungen und Ausgabendeckelung, sodass unklar ist, welche Abgabepreise für ein neues Medikament verlangt werden können.

Beschleunigungsfaktoren für mehr Innovationen

Zur Verbesserung der Situation existieren zahlreiche Ansätze.
Unter anderem eine Optimierung der Zusammenarbeit von Industrie und Regierungen in Form von Public Private Partnerships. Auch eine internationale Standardisierung von Regularien zur Medikamentenzulassung könnte hilfreich sein. Wünschenswert ist darüber hinaus eine Intensivierung der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen - Voraussetzung aber eine bessere Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Weiterhin sollte dem interdisziplinären Ansatz - also dem, der Medikamente, biologische Präparate, medizinische Geräte und Diagnosemethoden umfasst - ein deutlich höherer Stellenwert eingeräumt werden, so die Meinung der Life-Sciences-Manager. Auch wird sich die Industrie künftig direkt mit Patienten bzw. Verbrauchern auseinandersetzen, was vor allem zu einer besseren Verbraucherinformation führt. Die Relevanz der öffentlichen Meinung im Hinblick auf ethische oder qualitative Fragen wird ebenfalls hoch bleiben - die einzelnen Anbieter sind gut beraten, dies entsprechend zu berücksichtigen.
"Die Entwicklung der Grundlagentechnologie und eine zunehmende Nachfrage der Verbraucher, die auch mit der demografischen Entwicklung in den Industrieländern zusammenhängt, sind die Treiber, die der Life-Sciences-Branche den erhofften - und notwendigen - Innovationsschub bescheren. Ausschlaggebend dafür ist nicht zuletzt, dass sich Unternehmen, staatliche Stellen und Wissenschaft zu übergreifenden Kooperationen zusammenschließen werden", resümiert Dr.

Peter Thormann.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/d tt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D153053%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten