Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Life Sciences: Kommt der Innovationsschub?

12.04.2007
Deloitte-Studie "Innovation in the Life Science Industry" identifiziert Innovationstreiber in der Life-Sciences-Branche

Innovation ist der Motor der Life-Sciences-Branche und sichert die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Die Geschwindigkeit, in der Innovationen Marktreife erreichen, hängt von einer Reihe von Faktoren ab: der Entwicklung neuer Technologien, optimierten Finanzierungsmodellen sowie der steigenden Nachfrage einer immer älter werdenden Bevölkerung. Doch drohen wachsende Kosten und das damit verbundene Risiko sowie ein immer engmaschigeres Netz aus Regulierungen und Vorschriften das Tempo des Innovationszuges zu drosseln. Das ergab eine Befragung von 200 Topmanagern führender Life-Sciences-Unternehmen, die Deloitte zusammen mit der Economist Intelligence Unit (EIU) durchgeführt hat.

"Die Forderung nach effizienteren und kostengünstigeren Medikamenten einerseits sowie ein scharfer Wettbewerb und ehrgeizige Wachstumsziele andererseits erhöhen den Druck auf die Life-Sciences-Branche. Unternehmen müssen verstärkt auf Innovation setzen. Und tatsächlich scheint sich für die nächsten Jahre eine wahre Innovationswelle anzukündigen", kommentiert Dr. Peter Thormann, geschäftsführender Partner von Deloitte.

Die Entwicklung im Life-Science-Sektor verläuft rasant.

Produktinnovationen kommt ein immer höherer Stellenwert für die wirtschaftliche Situation der Unternehmen zu: Zwei Drittel der befragten Teilnehmer schätzen, dass die Geschwindigkeit, in der Anbieter in der Lage sind, neue Produkte auf den Markt zu bringen, bis 2015 einer der ausschlaggebenden Faktoren für die jeweilige Profitabilität sein wird.

Risikofaktoren Finanzierung, gesetzliche Auflagen, Generika

Jedoch existieren zahlreiche Hürden, die der Entwicklung innovativer Medikamente und Therapien im Wege stehen. Mehrheitlich sehen die Befragten diese vor allem in den hohen technologischen und finanziellen Risiken. Immer komplexere Prozesse bei Forschung und Entwicklung, ein stetig steigender Investitionsbedarf, aber auch längere Erprobungs- und Testphasen tragen entscheidend dazu bei.

Verantwortlich sind hauptsächlich neue gesetzliche Auflagen. So hat sich seit den 1980er-Jahren die durchschnittliche Patientenzahl für die erforderlichen klinischen Erprobungsphasen nahezu verdreifacht und die Zahl der Medikamentenzulassungstests verdoppelt.

Ein zentrales Problem ist die Bereitstellung der Finanzmittel.

Obwohl die meisten Unternehmen immer noch einen erheblichen Umsatzanteil in Forschung und Entwicklung stecken, ist dieser seit Mitte der 1990er-Jahre kontinuierlich gesunken. Auch private Investoren zeigen sich zunehmend zögerlich, nachdem die vergangenen Jahre hier nicht den erhofften kommerziellen Erfolg gebracht haben.

Doch ausgelöst durch neue Finanzierungswege wie den Londoner Alternative Investment Market (AIM) scheint sich hier ein Umschwung anzukündigen.

Ein weiterer Faktor, der das Investitionstempo nachhaltig reduzieren kann, ist die Nutzungsrechtssituation. Hier gilt: Je kürzer die Phase, in der Firmen die Rechte am Medikament exklusiv nützen können, desto schlechter die Aussichten auf einen befriedigenden Return on Investment.

Auch der Marktzugang gestaltet sich in einigen Ländern schwierig.
Unterschiedliche, teils restriktive Regelungen können sich negativ auf die Rentabilität eines neuen Produkts auswirken. Nicht zuletzt zählt die Tatsache, dass sich Entwicklungen in punkto Kostendeckung bzw. Gewinnaussichten kaum vorhersagen lassen, zu den Unsicherheitsfaktoren. In vielen Ländern, so auch in Deutschland, richten sich die Bestrebungen der Gesundheitspolitik vor allem auf Kostensenkungen und Ausgabendeckelung, sodass unklar ist, welche Abgabepreise für ein neues Medikament verlangt werden können.

Beschleunigungsfaktoren für mehr Innovationen

Zur Verbesserung der Situation existieren zahlreiche Ansätze.
Unter anderem eine Optimierung der Zusammenarbeit von Industrie und Regierungen in Form von Public Private Partnerships. Auch eine internationale Standardisierung von Regularien zur Medikamentenzulassung könnte hilfreich sein. Wünschenswert ist darüber hinaus eine Intensivierung der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen - Voraussetzung aber eine bessere Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Weiterhin sollte dem interdisziplinären Ansatz - also dem, der Medikamente, biologische Präparate, medizinische Geräte und Diagnosemethoden umfasst - ein deutlich höherer Stellenwert eingeräumt werden, so die Meinung der Life-Sciences-Manager. Auch wird sich die Industrie künftig direkt mit Patienten bzw. Verbrauchern auseinandersetzen, was vor allem zu einer besseren Verbraucherinformation führt. Die Relevanz der öffentlichen Meinung im Hinblick auf ethische oder qualitative Fragen wird ebenfalls hoch bleiben - die einzelnen Anbieter sind gut beraten, dies entsprechend zu berücksichtigen.
"Die Entwicklung der Grundlagentechnologie und eine zunehmende Nachfrage der Verbraucher, die auch mit der demografischen Entwicklung in den Industrieländern zusammenhängt, sind die Treiber, die der Life-Sciences-Branche den erhofften - und notwendigen - Innovationsschub bescheren. Ausschlaggebend dafür ist nicht zuletzt, dass sich Unternehmen, staatliche Stellen und Wissenschaft zu übergreifenden Kooperationen zusammenschließen werden", resümiert Dr.

Peter Thormann.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/d tt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D153053%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften