Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Life Sciences: Kommt der Innovationsschub?

12.04.2007
Deloitte-Studie "Innovation in the Life Science Industry" identifiziert Innovationstreiber in der Life-Sciences-Branche

Innovation ist der Motor der Life-Sciences-Branche und sichert die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Die Geschwindigkeit, in der Innovationen Marktreife erreichen, hängt von einer Reihe von Faktoren ab: der Entwicklung neuer Technologien, optimierten Finanzierungsmodellen sowie der steigenden Nachfrage einer immer älter werdenden Bevölkerung. Doch drohen wachsende Kosten und das damit verbundene Risiko sowie ein immer engmaschigeres Netz aus Regulierungen und Vorschriften das Tempo des Innovationszuges zu drosseln. Das ergab eine Befragung von 200 Topmanagern führender Life-Sciences-Unternehmen, die Deloitte zusammen mit der Economist Intelligence Unit (EIU) durchgeführt hat.

"Die Forderung nach effizienteren und kostengünstigeren Medikamenten einerseits sowie ein scharfer Wettbewerb und ehrgeizige Wachstumsziele andererseits erhöhen den Druck auf die Life-Sciences-Branche. Unternehmen müssen verstärkt auf Innovation setzen. Und tatsächlich scheint sich für die nächsten Jahre eine wahre Innovationswelle anzukündigen", kommentiert Dr. Peter Thormann, geschäftsführender Partner von Deloitte.

Die Entwicklung im Life-Science-Sektor verläuft rasant.

Produktinnovationen kommt ein immer höherer Stellenwert für die wirtschaftliche Situation der Unternehmen zu: Zwei Drittel der befragten Teilnehmer schätzen, dass die Geschwindigkeit, in der Anbieter in der Lage sind, neue Produkte auf den Markt zu bringen, bis 2015 einer der ausschlaggebenden Faktoren für die jeweilige Profitabilität sein wird.

Risikofaktoren Finanzierung, gesetzliche Auflagen, Generika

Jedoch existieren zahlreiche Hürden, die der Entwicklung innovativer Medikamente und Therapien im Wege stehen. Mehrheitlich sehen die Befragten diese vor allem in den hohen technologischen und finanziellen Risiken. Immer komplexere Prozesse bei Forschung und Entwicklung, ein stetig steigender Investitionsbedarf, aber auch längere Erprobungs- und Testphasen tragen entscheidend dazu bei.

Verantwortlich sind hauptsächlich neue gesetzliche Auflagen. So hat sich seit den 1980er-Jahren die durchschnittliche Patientenzahl für die erforderlichen klinischen Erprobungsphasen nahezu verdreifacht und die Zahl der Medikamentenzulassungstests verdoppelt.

Ein zentrales Problem ist die Bereitstellung der Finanzmittel.

Obwohl die meisten Unternehmen immer noch einen erheblichen Umsatzanteil in Forschung und Entwicklung stecken, ist dieser seit Mitte der 1990er-Jahre kontinuierlich gesunken. Auch private Investoren zeigen sich zunehmend zögerlich, nachdem die vergangenen Jahre hier nicht den erhofften kommerziellen Erfolg gebracht haben.

Doch ausgelöst durch neue Finanzierungswege wie den Londoner Alternative Investment Market (AIM) scheint sich hier ein Umschwung anzukündigen.

Ein weiterer Faktor, der das Investitionstempo nachhaltig reduzieren kann, ist die Nutzungsrechtssituation. Hier gilt: Je kürzer die Phase, in der Firmen die Rechte am Medikament exklusiv nützen können, desto schlechter die Aussichten auf einen befriedigenden Return on Investment.

Auch der Marktzugang gestaltet sich in einigen Ländern schwierig.
Unterschiedliche, teils restriktive Regelungen können sich negativ auf die Rentabilität eines neuen Produkts auswirken. Nicht zuletzt zählt die Tatsache, dass sich Entwicklungen in punkto Kostendeckung bzw. Gewinnaussichten kaum vorhersagen lassen, zu den Unsicherheitsfaktoren. In vielen Ländern, so auch in Deutschland, richten sich die Bestrebungen der Gesundheitspolitik vor allem auf Kostensenkungen und Ausgabendeckelung, sodass unklar ist, welche Abgabepreise für ein neues Medikament verlangt werden können.

Beschleunigungsfaktoren für mehr Innovationen

Zur Verbesserung der Situation existieren zahlreiche Ansätze.
Unter anderem eine Optimierung der Zusammenarbeit von Industrie und Regierungen in Form von Public Private Partnerships. Auch eine internationale Standardisierung von Regularien zur Medikamentenzulassung könnte hilfreich sein. Wünschenswert ist darüber hinaus eine Intensivierung der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen - Voraussetzung aber eine bessere Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Weiterhin sollte dem interdisziplinären Ansatz - also dem, der Medikamente, biologische Präparate, medizinische Geräte und Diagnosemethoden umfasst - ein deutlich höherer Stellenwert eingeräumt werden, so die Meinung der Life-Sciences-Manager. Auch wird sich die Industrie künftig direkt mit Patienten bzw. Verbrauchern auseinandersetzen, was vor allem zu einer besseren Verbraucherinformation führt. Die Relevanz der öffentlichen Meinung im Hinblick auf ethische oder qualitative Fragen wird ebenfalls hoch bleiben - die einzelnen Anbieter sind gut beraten, dies entsprechend zu berücksichtigen.
"Die Entwicklung der Grundlagentechnologie und eine zunehmende Nachfrage der Verbraucher, die auch mit der demografischen Entwicklung in den Industrieländern zusammenhängt, sind die Treiber, die der Life-Sciences-Branche den erhofften - und notwendigen - Innovationsschub bescheren. Ausschlaggebend dafür ist nicht zuletzt, dass sich Unternehmen, staatliche Stellen und Wissenschaft zu übergreifenden Kooperationen zusammenschließen werden", resümiert Dr.

Peter Thormann.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/d tt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D153053%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie