Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung beflügelt deutschen Mittelstand

11.04.2007
Grenzüberschreitender Handel als Wirtschaftsmotor, der Jobs bringt

Der deutsche Mittelstand profitiert nachhaltig von der Globalisierung, sodass damit verbundene Ängste vieler Bundesbürger zum größten Teil unbegründet sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute, Mittwoch, präsentierte Studie des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Die Notwendigkeit der Globalisierung für den Standort Deutschland sehen die Experten vor allem im grenzüberschreitenden Leistungsaustausch, der allen eingebundenen Staaten einen spürbaren Wohlstandsgewinn bringt.

Damit einhergehende Wachstums- und Entwicklungschancen seien folglich auf den Austausch von Waren, Dienstleitungen und Kapital mit dem Ausland zurückzuführen. "Obwohl der Mittelstand in Deutschland ein heterogenes Feld ist, sichern vor allem mittelständische Unternehmen, die im Ausland aktiv sind, bestehende Arbeitsplätze dort wie hier und tragen auch zum Teil zur Schaffung neuer Jobs bei", erläutert Andreas Bley, Volkswirt beim BVR, im Gespräch mit pressetext.

Die Analysten erwarten, dass sich der Mittelstand in seinen grenzüberschreitenden Aktivitäten noch weiter ausweiten wird. Ein prägnantes Indiz dafür kann bereits in der Exportquote der Mittelständler von 1997 bis 2004 gesehen werden. Diese erhöhte sich in sieben Jahren um 20 Prozent, wobei auch der Anstieg des Anteils der Betriebe und Unternehmen, die Tochtergesellschaften im Ausland betreiben, seit Beginn des Jahrzehnts, dazu beitrugen. "Dennoch kämpft Deutschland noch immer mit wirtschaftspolitischen Problemsituationen, wie hoher Arbeitslosigkeit und Wachstumsschwäche", so der Experte.

... mehr zu:
»Globalisierung »Mittelstand

Bley weist jedoch darauf hin, dass diese Schwierigkeiten nicht auf die Globalisierung zurückzuführen, sondern eigenverantwortlich und folglich hausgemacht sind. Europäische Beispiel-Länder wie etwa Dänemark, die Niederlande oder Großbritannien zeigen, dass es seit Anfang der 1990er Jahre gelungen ist, die Arbeitslosigkeit deutlich zu senken und ein höheres Wirtschaftswachstum zu etablieren. "Da diese Länder die Probleme in einem ähnlichen Umfeld - wie in Deutschland vorhanden - lösen konnten, liegen eindeutig institutionelle Defizite hierzulande vor", meint der Ökonom gegenüber pressetxt.

Auch kommt die Studie zu dem Schluss, dass sich die bisherige Globalisierung auf den Standort Deutschland in den vergangenen Jahren sogar eher entlastend als belastend ausgewirkt hat. Schließlich stellten die deutschen Exporte während der wirtschaftlichen Schwächephase von 2001 bis 2005 die einzige verlässliche Konjunkturstütze dar. Um Deutschland auch weiterhin fit für die Globalisierung zu halten, empfiehlt der BVR, die Politik stärker in die Verantwortung zu ziehen. "Nur indem eine Stärkung Deutschlands als Unternehmensstandort konzentriert vorangetrieben wird, lässt sich ein höherer Wohlstand für alle garantieren", erklärt Bley. Neben der politischen Schaffung von Investitionsanreizen für Unternehmen, weist der Fachmann auf die Notwendigkeit eines Ausbaus der Infrastruktur sowie des gesamten Bildungssystems vom Kindergarten bis zur Universität hin.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bvr.de

Weitere Berichte zu: Globalisierung Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops