Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Prevent-it - die Gutenberg-Herz-Studie

11.04.2007
Die ersten Probanden nehmen an einer der weltweit größten Studien zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen am Universitätsklinikum Mainz teil

Nach einer mehrmonatigen Pilotphase nehmen in diesen Tagen die ersten Probanden an der so genannten Prevent-it-Studie unter Leitung der II. Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Mainz teil. Mit dieser klinischen Langzeitstudie wollen die Ärzte neue Ansätze in der Prävention und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erforschen. Das Risiko für das Entstehen dieser Erkrankungen könnte so besser vorhersagbar und die klinische Entwicklung neuer Medikamente optimiert werden. An der Studie werden etwa 17.000 Personen teilnehmen - damit ist sie eine der weltweit größten Studien dieser Art.

Viele Mainzer Bürgerinnen und Bürger erhalten in diesen Tagen Post von der Mainzer Universitätsklinik. Nach dem Zufallsprinzip über die Einwohnermeldeämter ausgesucht, werden sie gefragt, ob sie Interesse haben, an der so genannten Prevent-it-Studie teilzunehmen. Diese Studie beschäftigt sich mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen - der häufigsten Todesursache in der westlichen Welt. Sie zielt darauf ab, vorherzusagen, ob ein Patient beispielsweise Herzinfarkt gefährdet ist oder nicht. Im August 2005 hatten Klinikum und Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit dem Hauptpartner Boehringer Ingelheim eine wissenschaftliche Zusammenarbeit im Rahmen dieser Studie vereinbart, im Juli letzten Jahres wurde eine eigene Station für die Durchführung dieser Studie eröffnet.

"Inzwischen wurden über das Zufallsprinzip etwa 35.000 Bürgerinnen und Bürger ausgewählt, die in der nächsten Zeit eine Einladung von uns erhalten oder bereits erhalten haben", erläutert Prof. Stefan Blankenberg von der II. Medizinischen Klinik, der die Studie leitet. "Die ersten Probanden untersuchen wir in diesen Tagen - damit ist offiziell der Startschuss für Prevent-it gefallen. Am Ende möchten wir etwa 17.000 Probanden in die Studie einschließen und haben so eine der weltweit größten Studien dieser Art initiiert. Das kann nur funktionieren, wenn - wie bei Prevent-it - alle an einem Strang ziehen und akademische und industrielle Fördermittel in einer großen gemeinsamen Anstrengung eingesetzt werden. Nicht zuletzt sind auch die politische und ideelle Unterstützung wichtig - die uns viele prominente Mainzer Persönlichkeiten signalisiert haben. So hat die Wissenschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Doris Ahnen, etwa die Schirmherrschaft übernommen."

Die Ministerin betont in diesem Zusammenhang, dass "von solchen Studien wie überhaupt von den hoch komplexen Forschungsleistungen unzählige Menschen einen unmittelbaren Nutzen haben können. Sie sind deshalb alle Anstrengungen und den Schulterschluss von Forschungseinrichtungen, Wirtschaft und Politik wert. Deshalb habe ich die Schirmherrschaft sehr gerne übernommen."

Aber noch etwas ist wichtig, um eine Studie dieser Größenordnung zu realisieren - die interdisziplinäre Zusammenarbeit vieler medizinischer Disziplinen, wie sie am Universitätsklinikum praktiziert wird. "Die Prevent-it-Studie vereinigt die Expertise verschiedener Fachrichtungen wie Kardiologie, Epidemiologie, Laboratoriumsmedizin, Neurologie, Augenheilkunde, Arbeitsmedizin, Psychosomatik, Humangenetik und HNO und bildet die Grundlage für wichtige Erkenntnisse in vielen verschiedenen Fachgebieten", erläutert Prof. Thomas Münzel, Direktor der II. Medizinischen Klinik und betont, dass die Prevent-it-Studie ein herausragendes Projekt der Spitzenmedizin in Rheinland-Pfalz im Rahmen einer gemeinsam durch Industrie und Akademia geförderten Wissenschaft darstellt.

Die Prevent-it-Studie

An der Prevent-it-Studie - einer Primär-Präventionsuntersuchung gesunder Studienteilnehmer - werden 17.000 Personen teilnehmen, die im Universitätsklinikum Mainz und im Fachbereich Medizin über viereinhalb Jahre begleitet werden. Erhoben und verglichen werden neben Daten zum allgemeinen körperlichen Zustand Laborparameter, etwa Lipid- und Glukosewerte, sowie DNA- und Eiweiß-Muster. Eine herausragende Rolle spielt die Bestimmung der Gefäßfunktion - der so genannten Endothelfunktion - mittels Ultraschall, mit der sich Frühschäden in Blutgefäßen erkennen lassen. Ein wichtiges Ziel ist die Prüfung, ob sich diese Funktion als klinischer Routineparameter für die Bestimmung des kardiovaskulären Risikos - also beispielsweise des Herzinfarktrisikos - eignet.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten