Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Prevent-it - die Gutenberg-Herz-Studie

11.04.2007
Die ersten Probanden nehmen an einer der weltweit größten Studien zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen am Universitätsklinikum Mainz teil

Nach einer mehrmonatigen Pilotphase nehmen in diesen Tagen die ersten Probanden an der so genannten Prevent-it-Studie unter Leitung der II. Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Mainz teil. Mit dieser klinischen Langzeitstudie wollen die Ärzte neue Ansätze in der Prävention und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erforschen. Das Risiko für das Entstehen dieser Erkrankungen könnte so besser vorhersagbar und die klinische Entwicklung neuer Medikamente optimiert werden. An der Studie werden etwa 17.000 Personen teilnehmen - damit ist sie eine der weltweit größten Studien dieser Art.

Viele Mainzer Bürgerinnen und Bürger erhalten in diesen Tagen Post von der Mainzer Universitätsklinik. Nach dem Zufallsprinzip über die Einwohnermeldeämter ausgesucht, werden sie gefragt, ob sie Interesse haben, an der so genannten Prevent-it-Studie teilzunehmen. Diese Studie beschäftigt sich mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen - der häufigsten Todesursache in der westlichen Welt. Sie zielt darauf ab, vorherzusagen, ob ein Patient beispielsweise Herzinfarkt gefährdet ist oder nicht. Im August 2005 hatten Klinikum und Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit dem Hauptpartner Boehringer Ingelheim eine wissenschaftliche Zusammenarbeit im Rahmen dieser Studie vereinbart, im Juli letzten Jahres wurde eine eigene Station für die Durchführung dieser Studie eröffnet.

"Inzwischen wurden über das Zufallsprinzip etwa 35.000 Bürgerinnen und Bürger ausgewählt, die in der nächsten Zeit eine Einladung von uns erhalten oder bereits erhalten haben", erläutert Prof. Stefan Blankenberg von der II. Medizinischen Klinik, der die Studie leitet. "Die ersten Probanden untersuchen wir in diesen Tagen - damit ist offiziell der Startschuss für Prevent-it gefallen. Am Ende möchten wir etwa 17.000 Probanden in die Studie einschließen und haben so eine der weltweit größten Studien dieser Art initiiert. Das kann nur funktionieren, wenn - wie bei Prevent-it - alle an einem Strang ziehen und akademische und industrielle Fördermittel in einer großen gemeinsamen Anstrengung eingesetzt werden. Nicht zuletzt sind auch die politische und ideelle Unterstützung wichtig - die uns viele prominente Mainzer Persönlichkeiten signalisiert haben. So hat die Wissenschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Doris Ahnen, etwa die Schirmherrschaft übernommen."

Die Ministerin betont in diesem Zusammenhang, dass "von solchen Studien wie überhaupt von den hoch komplexen Forschungsleistungen unzählige Menschen einen unmittelbaren Nutzen haben können. Sie sind deshalb alle Anstrengungen und den Schulterschluss von Forschungseinrichtungen, Wirtschaft und Politik wert. Deshalb habe ich die Schirmherrschaft sehr gerne übernommen."

Aber noch etwas ist wichtig, um eine Studie dieser Größenordnung zu realisieren - die interdisziplinäre Zusammenarbeit vieler medizinischer Disziplinen, wie sie am Universitätsklinikum praktiziert wird. "Die Prevent-it-Studie vereinigt die Expertise verschiedener Fachrichtungen wie Kardiologie, Epidemiologie, Laboratoriumsmedizin, Neurologie, Augenheilkunde, Arbeitsmedizin, Psychosomatik, Humangenetik und HNO und bildet die Grundlage für wichtige Erkenntnisse in vielen verschiedenen Fachgebieten", erläutert Prof. Thomas Münzel, Direktor der II. Medizinischen Klinik und betont, dass die Prevent-it-Studie ein herausragendes Projekt der Spitzenmedizin in Rheinland-Pfalz im Rahmen einer gemeinsam durch Industrie und Akademia geförderten Wissenschaft darstellt.

Die Prevent-it-Studie

An der Prevent-it-Studie - einer Primär-Präventionsuntersuchung gesunder Studienteilnehmer - werden 17.000 Personen teilnehmen, die im Universitätsklinikum Mainz und im Fachbereich Medizin über viereinhalb Jahre begleitet werden. Erhoben und verglichen werden neben Daten zum allgemeinen körperlichen Zustand Laborparameter, etwa Lipid- und Glukosewerte, sowie DNA- und Eiweiß-Muster. Eine herausragende Rolle spielt die Bestimmung der Gefäßfunktion - der so genannten Endothelfunktion - mittels Ultraschall, mit der sich Frühschäden in Blutgefäßen erkennen lassen. Ein wichtiges Ziel ist die Prüfung, ob sich diese Funktion als klinischer Routineparameter für die Bestimmung des kardiovaskulären Risikos - also beispielsweise des Herzinfarktrisikos - eignet.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik