Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabile Persönlichkeiten bleiben von Killerspielen unbeeinflusst

04.04.2007
Prekäre Familienverhältnisse und labile Kinder anfällig

Gewalttätige Videospiele erhöhen nicht das Gewaltpotenzial von Kindern mit einer stabilen Persönlichkeit. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Psychologen, die im Fachjournal Psychology, Crime & Law erschien, zeigen, dass nur emotional labile Kinder sich in ihrem Verhalten von Gewaltspielen beeinflussen lassen, Kinder mit einer stabilen Persönlichkeit hingegen nicht. Die Psychologen haben bei dieser Studie die bisher widersprüchlichen Forschungsergebnisse berücksichtigt, um auf die Frage, ob Gewalttätigkeit im echten Leben mit dem Konsum von Gewaltspielen korreliert oder nicht, eine Antwort zu finden (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=061219033 ).

Die meisten wissenschaftlichen Studien kommen entweder zu dem Ergebnis, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Gewaltspielen und Gewalt im echten Leben gibt, oder nicht. Ein kleiner Teil der Studien kommt sogr zu dem Ergebnis, dass Gewaltspiele Aggressionen senken. Die Psychologen der aktuellen Studie gehen davon aus, dass alle drei Ergebnisse drei verschiedene Reaktionen auf Videospiele darstellen. Die Ursache für die widersprüchlichen Studienergebnisse sei darauf zurückzuführen, dass die Wissenschaftler die Ergebnisse mit Gewalt in eine duale Klassifikation zu pressen versuchen.

An der Untersuchung nahmen 125 Kinder, 110 Jungen und 15 Mädchen, die ein Durchschnittsalter von 14,6 Jahren aufwiesen, teil. Alle waren mit dem Egoshooter-Spiel Quake II vertraut, dass für die Studie herangezogen wurde. Bevor sich die Kinder für 20 Minuten mit dem Videospiel beschäftigen konnten, wurden Persönlichkeitsprofile erstellt und der Wut-Level der Kinder ermittelt. Bei der Auswertung kristallisierten sich drei Gruppen heraus. Der Wut-Level von 77 Kindern blieb nach dem Spielen unverändert. Das Wutpotenzial von 22 Kindern verdoppelte sich nahezu. Bei acht Kindern war der Wut-Level vor dem Spiel bereits so hoch wie bei den 22 Kindern, die nach dem Spielen einen hohen Level anzeigten. Bei diesen acht Kindern sank der Wut-Level nach dem Spielen ab.

Kai-Uwe Weidlich, Geschäftsführer des Medien-Institutes Ludwigshafen, betont, dass intakte Familienverhältnisse und stabile Persönlichkeiten das Gefahrenpotenzial deutlich mindern. Die Verbotsdiskussion in Deutschland hält Weidlich für unverantwortlich. "Die daraus resultierende Angst und Unsicherheit verstellen den Blick auf die eigentlichen Ursachen für Gewalt von Jugendlichen", so der Psychologe. Die von der CSU losgetretene Verbotsdiskussion hat die EU-Kommission immerhin dazu bewogen, strengere Kontrollen beim Kauf von Gewaltspielen durchzusetzen. Dabei sollen Verkäufer Ausweiskontrollen durchführen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070115032 ).

Linda Osusky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pte.at/pte.mc?pte=061219033

Weitere Berichte zu: Gewaltspiel Persönlichkeit Psychologe Videospiel Wut-Level

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics