Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Studie von Mercer Human Resource Consulting zeigt: In Deutschland verfügt Düsseldorf über die höchste Lebensqualität

02.04.2007
  • Drei deutsche Großstädte liegen beim internationalen Vergleich der Lebensqualität unter den Top Ten
  • Bei Gesundheit und Umwelt liegt Nürnberg vorn

Düsseldorf verfügt über die höchste Lebensqualität unter den deutschen Metropolen und rangiert gemeinsam mit Auckland auf Platz 5 weltweit. Zu diesem Ergebnis kommt die alljährlich von der Beratungsgesellschaft Mercer Human Resource Consulting durchgeführte weltweite Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebensqualität in 215 Großstädten.

Fünf weitere deutsche Städte befinden sich unter den ersten 25 Metropolen: Frankfurt (Rang 7), München (8), Berlin (16), Nürnberg (23) und Hamburg (24). Auf Platz 67 landete Leipzig. Als Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität wurde Zürich auf Platz 1 ermittelt, gefolgt von Genf auf Rang 2. Vancouver und Wien rangieren gemeinsam auf Platz 3. Wie im vergangenen Jahr bildet Bagdad das Schlusslicht.

Im Rahmen der Studie wurden für jede Stadt 39 Kriterien zur Beurteilung der Lebensqualität aus der Sicht von ins Ausland entsandten Mitarbeitern herangezogen. Diese Kriterien schließen u.a. politische, soziale, wirtschaftliche und umweltorientierte Faktoren ein. Hinzu kommen Aspekte wie persönliche Sicherheit und Gesundheit, Bildungs- und Verkehrsangebote sowie andere öffentliche Dienstleistungen. Die Ergebnisse der Studie dienen Regierungen und internationalen Unternehmen als wichtige Informationsquelle und Entscheidungshilfe bei der Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland.

Nürnberg liegt bei Gesundheitsversorgung und Umwelthygiene vorne

Bei einer speziell auf die Gesundheitsversorgung und Umwelthygiene abgestellten Bewertung schneiden die deutschen Städte schlechter ab als bei der Lebensqualität im Allgemeinen. Bei dieser Studie liegt Nürnberg (Rang 10) vor Düsseldorf, Frankfurt am Main und München (jeweils 28), gefolgt von Hamburg (37), Berlin (45) und Leipzig (61). In der weltweiten Betrachtung rangiert Calgary an der Spitze, vor Honolulu und Helsinki.

Die Bewertung basiert auf der Qualität und Verfügbarkeit von Krankenhäusern, ärztlicher und medikamentöser Versorgung, dem Grad der Luftverschmutzung sowie der Häufigkeit von Infektionserkrankungen. Hinzu kommt u. a. die Leistungsfähigkeit der Abfallentsorgung und der Kanalisationssysteme.

Auf einen Blick:

Rangfolge der bewerteten deutschen Großstädte

Lebensqualität allgemein

Rang Index

5 Düsseldorf 107,3
7 Frankfurt am Main 107,1
8 München 106,9
16 Berlin 105,2
23 Nürnberg 104,2
24 Hamburg 103,6
67 Leipzig 95,5
Gesundheitsversorgung/Umwelthygiene
Rang Index
10 Nürnberg 123,7
28 Düsseldorf 120,9
28 Frankfurt a. M. 120,9
28 München 120,9
37 Hamburg 118,3
45 Berlin 117,1
61 Leipzig 112,5
(Vergleichsbasis: New York mit Index von 100 Punkten)
Mercer Human Resource Consulting, www.mercerhr.com
Mercer Human Resource Consulting ist mit über zwei Milliarden Dollar Umsatz weltweit Marktführer für Beratungsleistungen, Produkte und Dienstleistungen im Personalmanagement und damit zusammenhängender Fragen des Finanzmanagements. Weltweit beschäftigt Mercer über 15.000 Mitarbeiter und ist in mehr als 180 Städten und 42 Ländern vertreten. Das Unternehmen ist Teil der Mercer Inc., einem hundertprozentigen Tochterunternehmen von Marsh & McLennan Companies, Inc. (www.mmc.com). Die Aktie der Muttergesellschaft ist mit dem Ticker-Symbol MMC an den Börsen New York, Chicago, Pacific und London notiert.

Mercer Human Resource Consulting GmbH Deutschland, www.mercerhr.de

In Deutschland zählt Mercer Human Resource Consulting mit derzeit rund 300 Mitarbeitern an den Standorten Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart zu den führenden Beratern für Human Resource Management.

Corinna Rygalski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mercer.com

Weitere Berichte zu: Gesundheitsversorgung Großstädte Inc Lebensqualität Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie