Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

giropay-Studie: Online bezahlen ist auf dem Vormarsch

29.03.2007
Neues Trendbarometer zeigt auf, dass sich Internet-basierte Bezahlverfahren etablieren und giropay durch Kombination aus Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit überzeugt

Im E-Commerce verschiebt sich die Nutzung von traditionellen Bezahlmöglichkeiten hin zu Verfahren, die speziell für das Online-Shopping entwickelt wurden. Nur diese bieten die von den Verbrauchern geforderte einfache und schnelle Bezahlung. Allerdings fühlen sich Internet-Shopper in Deutschland beim Bezahlen von Waren und Dienstleistungen im Internet noch nicht ausreichend sicher. Dies sind die Kernergebnisse der repräsentativen Studie "E-Payment in Deutschland", die giropay in Zusammenarbeit mit TNS Infratest durchgeführt hat und heute erstmals veröffentlicht.

"Online-Shopper legen beim Bezahlen großen Wert auf Sicherheit, Einfachheit und eine weite Verbreitung der Akzeptanzstellen", sagt Martin Schöner, Geschäftsführer der giropay GmbH. "Die Studie zeigt, dass nur rein online-basierte Bezahlmöglichkeiten, die speziell für den E-Commerce entwickelt wurden, gleichzeitig auf alle diese Bedürfnisse eingehen können. Daher etablieren sie sich immer mehr neben traditionellen Bezahlarten, die lediglich Internet-tauglich gemacht wurden."

Für 95 Prozent aller Online-Shopper hat Sicherheit laut der Studie oberste Priorität bei der Bezahlung. Zudem sind 84 Prozent aller Online-Shopper der Auffassung, dass eine Bezahlung schnell und einfach gehen muss. 64 Prozent der Shopper wollen in Zukunft häufiger im Internet bezahlen, wenn der Bezahlvorgang für sie bequemer wird. Immerhin noch 61 Prozent aller Internet-Shopper setzen auf Masse: Für sie muss eine Bezahlmöglichkeit von vielen Akzeptanzstellen angeboten werden, um sie zu nutzen.

Wenn es um die Kombination aus Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit geht, überzeugen laut der Studie vor allem Bezahlmöglichkeiten, die speziell für das Internet entwickelt wurden. Hierzu gehören Bezahldienste wie PayPal oder ClickandBuy, die den Kunden jeweils mehrere Bezahlmöglichkeiten anbieten - unter anderem auch das speziell für das Internet entwickelte Verfahren giropay. Aber auch, wenn giropay direkt in einen Webshop integriert ist, wird ihm durch die Online-Shopper ein hohes Maß an Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit attestiert. Dahingegen halten 54 Prozent der Verbraucher eine Bezahlung per Nachnahme für umständlich und verzichten daher darauf. Lediglich 10 Prozent der Nutzer von herkömmlichen Online-Überweisungen halten die Shops, die diese Bezahlmöglichkeit anbieten, für vertrauenswürdig. 65 Prozent besitzen keine Kreditkarte und sind daher von einer Bezahlung damit ausgeschlossen. giropay hingegen erfordert keine Registrierung oder Anmeldung, sondern lediglich ein Online-Banking-Konto bei einem der vielen teilnehmenden Kreditinstitute.

giropay etabliert sich

Bereits ein Jahr nach Markteinführung kennen 22 Prozent aller Online-Shopper in Deutschland giropay; rund 23 Prozent von ihnen bezahlen mittlerweile auch damit. Diese giropay-Nutzer sind am ehesten bereit, zu Gunsten des einfachen und schnellen giropay-Bezahlvorgangs auf eine Bezahlung per herkömmlicher Online-Überweisung oder per Nachnahme zu verzichten. giropay punktet gegenüber der Online-Überweisung damit, dass ein giropay-Shopanbieter eine sofortige Zahlungsgarantie erhält und die Waren so direkt bereitstellen kann. 77 Prozent der giropay-Nutzer bestätigen dem Verfahren die komfortable Nutzung, mit dem das Bezahlen schnell erfolgt. Dieser Wert liegt nur bei der Kreditkarte mit 80 Prozent geringfügig höher. Die herkömmliche Online-Überweisung empfinden dagegen lediglich 42 Prozent als komfortabel. Hier erfolgt die Warenlieferung durch den Shopbetreiber erst nach dem Geldeingang, also typischerweise nach einigen Tagen. Damit wird giropay dem Anspruch gerecht, eine weiter entwickelte und komfortablere Form der Online-Überweisung zu sein.

Erst das Vertrauen, dann die Akzeptanz

Auch was Sicherheitsempfinden und Zufriedenheit anbelangt, schneidet giropay besser ab als Kreditkarte, Rechnung und Co.: 62 Prozent der Shopper, die online nicht mit der Kreditkarte bezahlen möchten, geben laut der Studie Sicherheitsbedenken für diese Entscheidung an. Beim Elektronischen Lastschriftverfahren sind es immerhin 57 Prozent, während es bei giropay lediglich 24 Prozent sind. Knapp die Hälfte aller giropay-Nutzer halten das Online-Bezahlverfahren für sicher. Frauen fühlen sich mit giropay besonders wohl: Von ihnen sehen fast zwei Drittel ihre vertraulichen Daten bei einer Bezahlung in sicheren Händen.

Ein weiterer Ausdruck dieser von den giropay-Nutzern anerkannten Sicherheit ist die Tatsache, dass knapp die Hälfte von ihnen die giropay-Akzeptanzstellen für besonders vertrauenswürdig hält. Shops, die Elektronische Lastschrift, die herkömmliche Online-Überweisung oder Kreditkarte anbieten, werden dahingegen von einem geringeren Teil der Online-Käufer für vertrauenswürdig eingeschätzt.

Die Management Summary der giropay-Studie kann für 300 Euro (zzgl. MwSt.) unter giropay-index@giropay.de bezogen werden.

Weitere Informationen:
giropay GmbH
An der Welle 4
60422 Frankfurt/Main
Tel.: +49 69 75 93 84 04
Fax: +49 69 75 79 82 00
www.giropay.de
Fink & Fuchs Public Relations AG
Robert Rößler
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden
Tel.: +49 611-74131-54
Fax: +49 611-74131-22
www.ffpress.net
E-Mail: giropay@ffpr.de
Über giropay:
giropay ist ein innerhalb der deutschen Kreditwirtschaft entwickeltes Online-Bezahlverfahren für Transaktionen im Internet. Das Verfahren ermöglicht die schnelle, einfache und sichere Bezahlung von Waren und Dienstleistungen im Internet. Voraussetzung für die Nutzung durch einen Käufer ist ein für das Online-Banking freigeschaltetes Konto bei einem an giropay teilnehmenden Kreditinstitut. giropay ist die einzige von Banken legitimierte und rechtssichere Online-Überweisung für das Bezahlen im Internet. Die Eingabe der Legitimationsdaten erfolgt ausschließlich auf Seiten der teilnehmenden Bank oder Sparkasse.

giropay ist aus einem Gemeinschaftsprojekt der Postbank, der Sparkassen-Finanzgruppe und der IT-Dienstleister der Volksbanken und Raiffeisenbanken, FIDUCIA IT und GAD, entstanden. An der giropay GmbH sind die Postbank, die Star Finanz, ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe, sowie die FIDUCIA IT und die GAD beteiligt. Die technische und operative Umsetzung von giropay erfolgt über die Betreiber Star Finanz sowie FIDUCIA IT und GAD. Ziel der giropay GmbH ist es, das Verfahren giropay als führendes Online-Bezahlverfahren im elektronischen Handel zu etablieren.

Robert Rößler | Fink & Fuchs PR
Weitere Informationen:
http://www.giropay.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten