Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

giropay-Studie: Online bezahlen ist auf dem Vormarsch

29.03.2007
Neues Trendbarometer zeigt auf, dass sich Internet-basierte Bezahlverfahren etablieren und giropay durch Kombination aus Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit überzeugt

Im E-Commerce verschiebt sich die Nutzung von traditionellen Bezahlmöglichkeiten hin zu Verfahren, die speziell für das Online-Shopping entwickelt wurden. Nur diese bieten die von den Verbrauchern geforderte einfache und schnelle Bezahlung. Allerdings fühlen sich Internet-Shopper in Deutschland beim Bezahlen von Waren und Dienstleistungen im Internet noch nicht ausreichend sicher. Dies sind die Kernergebnisse der repräsentativen Studie "E-Payment in Deutschland", die giropay in Zusammenarbeit mit TNS Infratest durchgeführt hat und heute erstmals veröffentlicht.

"Online-Shopper legen beim Bezahlen großen Wert auf Sicherheit, Einfachheit und eine weite Verbreitung der Akzeptanzstellen", sagt Martin Schöner, Geschäftsführer der giropay GmbH. "Die Studie zeigt, dass nur rein online-basierte Bezahlmöglichkeiten, die speziell für den E-Commerce entwickelt wurden, gleichzeitig auf alle diese Bedürfnisse eingehen können. Daher etablieren sie sich immer mehr neben traditionellen Bezahlarten, die lediglich Internet-tauglich gemacht wurden."

Für 95 Prozent aller Online-Shopper hat Sicherheit laut der Studie oberste Priorität bei der Bezahlung. Zudem sind 84 Prozent aller Online-Shopper der Auffassung, dass eine Bezahlung schnell und einfach gehen muss. 64 Prozent der Shopper wollen in Zukunft häufiger im Internet bezahlen, wenn der Bezahlvorgang für sie bequemer wird. Immerhin noch 61 Prozent aller Internet-Shopper setzen auf Masse: Für sie muss eine Bezahlmöglichkeit von vielen Akzeptanzstellen angeboten werden, um sie zu nutzen.

Wenn es um die Kombination aus Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit geht, überzeugen laut der Studie vor allem Bezahlmöglichkeiten, die speziell für das Internet entwickelt wurden. Hierzu gehören Bezahldienste wie PayPal oder ClickandBuy, die den Kunden jeweils mehrere Bezahlmöglichkeiten anbieten - unter anderem auch das speziell für das Internet entwickelte Verfahren giropay. Aber auch, wenn giropay direkt in einen Webshop integriert ist, wird ihm durch die Online-Shopper ein hohes Maß an Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit attestiert. Dahingegen halten 54 Prozent der Verbraucher eine Bezahlung per Nachnahme für umständlich und verzichten daher darauf. Lediglich 10 Prozent der Nutzer von herkömmlichen Online-Überweisungen halten die Shops, die diese Bezahlmöglichkeit anbieten, für vertrauenswürdig. 65 Prozent besitzen keine Kreditkarte und sind daher von einer Bezahlung damit ausgeschlossen. giropay hingegen erfordert keine Registrierung oder Anmeldung, sondern lediglich ein Online-Banking-Konto bei einem der vielen teilnehmenden Kreditinstitute.

giropay etabliert sich

Bereits ein Jahr nach Markteinführung kennen 22 Prozent aller Online-Shopper in Deutschland giropay; rund 23 Prozent von ihnen bezahlen mittlerweile auch damit. Diese giropay-Nutzer sind am ehesten bereit, zu Gunsten des einfachen und schnellen giropay-Bezahlvorgangs auf eine Bezahlung per herkömmlicher Online-Überweisung oder per Nachnahme zu verzichten. giropay punktet gegenüber der Online-Überweisung damit, dass ein giropay-Shopanbieter eine sofortige Zahlungsgarantie erhält und die Waren so direkt bereitstellen kann. 77 Prozent der giropay-Nutzer bestätigen dem Verfahren die komfortable Nutzung, mit dem das Bezahlen schnell erfolgt. Dieser Wert liegt nur bei der Kreditkarte mit 80 Prozent geringfügig höher. Die herkömmliche Online-Überweisung empfinden dagegen lediglich 42 Prozent als komfortabel. Hier erfolgt die Warenlieferung durch den Shopbetreiber erst nach dem Geldeingang, also typischerweise nach einigen Tagen. Damit wird giropay dem Anspruch gerecht, eine weiter entwickelte und komfortablere Form der Online-Überweisung zu sein.

Erst das Vertrauen, dann die Akzeptanz

Auch was Sicherheitsempfinden und Zufriedenheit anbelangt, schneidet giropay besser ab als Kreditkarte, Rechnung und Co.: 62 Prozent der Shopper, die online nicht mit der Kreditkarte bezahlen möchten, geben laut der Studie Sicherheitsbedenken für diese Entscheidung an. Beim Elektronischen Lastschriftverfahren sind es immerhin 57 Prozent, während es bei giropay lediglich 24 Prozent sind. Knapp die Hälfte aller giropay-Nutzer halten das Online-Bezahlverfahren für sicher. Frauen fühlen sich mit giropay besonders wohl: Von ihnen sehen fast zwei Drittel ihre vertraulichen Daten bei einer Bezahlung in sicheren Händen.

Ein weiterer Ausdruck dieser von den giropay-Nutzern anerkannten Sicherheit ist die Tatsache, dass knapp die Hälfte von ihnen die giropay-Akzeptanzstellen für besonders vertrauenswürdig hält. Shops, die Elektronische Lastschrift, die herkömmliche Online-Überweisung oder Kreditkarte anbieten, werden dahingegen von einem geringeren Teil der Online-Käufer für vertrauenswürdig eingeschätzt.

Die Management Summary der giropay-Studie kann für 300 Euro (zzgl. MwSt.) unter giropay-index@giropay.de bezogen werden.

Weitere Informationen:
giropay GmbH
An der Welle 4
60422 Frankfurt/Main
Tel.: +49 69 75 93 84 04
Fax: +49 69 75 79 82 00
www.giropay.de
Fink & Fuchs Public Relations AG
Robert Rößler
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden
Tel.: +49 611-74131-54
Fax: +49 611-74131-22
www.ffpress.net
E-Mail: giropay@ffpr.de
Über giropay:
giropay ist ein innerhalb der deutschen Kreditwirtschaft entwickeltes Online-Bezahlverfahren für Transaktionen im Internet. Das Verfahren ermöglicht die schnelle, einfache und sichere Bezahlung von Waren und Dienstleistungen im Internet. Voraussetzung für die Nutzung durch einen Käufer ist ein für das Online-Banking freigeschaltetes Konto bei einem an giropay teilnehmenden Kreditinstitut. giropay ist die einzige von Banken legitimierte und rechtssichere Online-Überweisung für das Bezahlen im Internet. Die Eingabe der Legitimationsdaten erfolgt ausschließlich auf Seiten der teilnehmenden Bank oder Sparkasse.

giropay ist aus einem Gemeinschaftsprojekt der Postbank, der Sparkassen-Finanzgruppe und der IT-Dienstleister der Volksbanken und Raiffeisenbanken, FIDUCIA IT und GAD, entstanden. An der giropay GmbH sind die Postbank, die Star Finanz, ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe, sowie die FIDUCIA IT und die GAD beteiligt. Die technische und operative Umsetzung von giropay erfolgt über die Betreiber Star Finanz sowie FIDUCIA IT und GAD. Ziel der giropay GmbH ist es, das Verfahren giropay als führendes Online-Bezahlverfahren im elektronischen Handel zu etablieren.

Robert Rößler | Fink & Fuchs PR
Weitere Informationen:
http://www.giropay.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten