Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderarmut in Mönchengladbach

22.03.2007
Studie der Hochschule Niederrhein erhebt Situation und zeigt Interventionsmöglichkeiten

Am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein ist eine empirische Studie zur "Kinderarmut in Mönchengladbach" entstanden. Am Beispiel und im Vergleich der Stadtteile Windberg und Waldhausen zeigt sie die soziale Lage der dort lebenden Kinder auf und nennt Interventionsmöglichkeiten. Die Studie, die heute von Professorin Dr. Ute Klammer und dem Sprecher der Armutskonferenz Mönchengladbach, Aloys Bushuven, im Rathaus Abtei Oberbürgermeister Norbert Bude überreicht wurde, kann wichtige Anhaltspunkte für den in Arbeit befindlichen Familienbericht bieten.

Während Politiker und Pädagogen auf der einen Seite die intellektuelle und soziale Förderung von Kindern immer mehr betonen, verlagern sich die Armutsrisiken, so Professorin Klammer, immer mehr auf die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft. Damit sind nicht nur die materielle Versorgung, sondern auch die körperlichen und gesundheitlichen Entwicklungschancen, die soziale Einbindung und die kulturelle Partizipation von Kindern angesprochen. Selbst innerhalb einer Stadt wie Mönchengladbach differieren deren Lebensbedingungen deutlich, wie der Vergleich der Sozialstruktur von Windberg und Waldhausen ergab. Das Besondere der Erhebung war, dass Studierende des Seminars Praxisforschung nicht nur Experten wie Lehrer, Ärzte und Sozialpädagoginnen schriftlich und mündlich befragten, sondern auch Eltern und die Kinder selber. "Wir wollten die subjektiven Empfindungen und Erfahrungen derjenigen berücksichtigen, die unmittelbar involviert sind", sagt Professorin Klammer. Das empirische Material wurde von Christina Hähnlein im Rahmen ihrer Diplomarbeit aufbereitet und mit sozialstrukturellen Daten verbunden.

In Anlehnung an den "Verwirklichungschancenansatz" des Nobelpreisträgers A. Sen wird aufgezeigt, dass es bei der Gestaltung der Lebensbedingungen von Kindern (auch für die örtlichen Akteure) vor allem darum gehen muss, ihnen früh Chancen zur Verwirklichung ihrer eigenen Potenziale zu geben und sie in den genannten Dimensionen zu fördern. Wie die empirischen Daten zeigen, bestehen zwischen den Lebens- und Sozialisationsbedingungen von Kindern in den beiden untersuchten Stadtteilen sehr deutliche Differenzen. Von "gleichen Verwirklichungschancen" kann insofern nicht gesprochen werden. Die Untersuchungen zu Waldhausen belegen (wie erwartet) deutliche Probleme vieler Kinder. Beispiele: Größere Familien leben hier in kleinen Wohnungen auf engem Raum, zudem sind die außerhäusigen Spielmöglichkeiten der Kinder hier begrenzt. Kinder sind sehr viel häufiger von Übergewicht bis hin zu Fettleibigkeit und ungesunder Ernährung betroffen, kommen z.B. ohne Frühstück in die Schule (ein Zahnarzt beschreibt, dass Karies zunehmend zum Schichtproblem geworden sei). Es fehlt das Geld für die Mitgliedschaft in einem Sportverein oder auch für die Familienferien. In der Schule konstatieren die Lehrer zunehmende Probleme vieler Familien, das Geld für Klassenfahrten, Lehrmaterial etc. aufzubringen. Bei einem nicht unbeträchtlichen Teil der Kinder beobachten die Untersucher (im Unterschied zur Aussage der Eltern!) Kleidung, die der Witterung nicht angepasst ist, Lernprobleme und aggressives Verhalten. Die Nachmittagsgestaltung vieler Kinder in Waldhausen ist stärker vom Fernsehkonsum geprägt. Die Eltern haben (anders als in Windberg) nur in wenigen Fällen die Erwartung, dass ihr Kind ein Gymnasium bzw. einen höheren Schulabschluss wird erreichen können. Zu betonen ist auf der anderen Seite aber auch das Ergebnis, dass in beiden Stadtteilen viele engagierte Akteurinnen (wenn auch zum Teil schlecht vernetzt) sich um das Wohl der Kinder bemühen und auch viele Eltern (auch in Waldhausen) versuchen, das Beste aus ihrer Situation zu machen und ihre Kinder auch bei beschränkten finanziellen Möglichkeiten vor Ausgrenzung und Stigmatisierung zu bewahren.

Ausgehend von der Analyse und den Handlungsempfehlungen des Berichts schlägt die Armutskonferenz zum einen eine "Armutspräventionskette für Kinder" und zum anderen ein "breit angelegtes Trägernetzwerk" vor. Schulen und Kindertagesstätten sollen enger mit dem familiären Umfeld der Kinder zusammenarbeiten, um deren persönliche Entwicklung zu fördern. Darüber hinaus sollen die auf die Verbesserung der sozialen Lage von Kindern zielenden "Waldhausener Gespräche" durch einen hauptamtlichen Koordinator abgesichert werden. Schließlich, so die Armutskonferenz, sollte bei der gesamten Berichterstattung der Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein weiterhin einbezogen werden, um angewandte Sozialwissenschaft mit kommunaler Planung zu verbinden. Für Professorin Ute Klammer ist diese Aufgabe jedoch definitiv beendet: Sie folgte zum 1. März einem Ruf an die Universität Duisburg-Essen.

Kontakt:
Prof. Dr. Ute Klammer, Tel. 0 22 41 - 20 63 24, Email: ute-klammer@t-online.de

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Armutskonferenz Kinderarmut Klammer Professorin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik