Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderarmut in Mönchengladbach

22.03.2007
Studie der Hochschule Niederrhein erhebt Situation und zeigt Interventionsmöglichkeiten

Am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein ist eine empirische Studie zur "Kinderarmut in Mönchengladbach" entstanden. Am Beispiel und im Vergleich der Stadtteile Windberg und Waldhausen zeigt sie die soziale Lage der dort lebenden Kinder auf und nennt Interventionsmöglichkeiten. Die Studie, die heute von Professorin Dr. Ute Klammer und dem Sprecher der Armutskonferenz Mönchengladbach, Aloys Bushuven, im Rathaus Abtei Oberbürgermeister Norbert Bude überreicht wurde, kann wichtige Anhaltspunkte für den in Arbeit befindlichen Familienbericht bieten.

Während Politiker und Pädagogen auf der einen Seite die intellektuelle und soziale Förderung von Kindern immer mehr betonen, verlagern sich die Armutsrisiken, so Professorin Klammer, immer mehr auf die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft. Damit sind nicht nur die materielle Versorgung, sondern auch die körperlichen und gesundheitlichen Entwicklungschancen, die soziale Einbindung und die kulturelle Partizipation von Kindern angesprochen. Selbst innerhalb einer Stadt wie Mönchengladbach differieren deren Lebensbedingungen deutlich, wie der Vergleich der Sozialstruktur von Windberg und Waldhausen ergab. Das Besondere der Erhebung war, dass Studierende des Seminars Praxisforschung nicht nur Experten wie Lehrer, Ärzte und Sozialpädagoginnen schriftlich und mündlich befragten, sondern auch Eltern und die Kinder selber. "Wir wollten die subjektiven Empfindungen und Erfahrungen derjenigen berücksichtigen, die unmittelbar involviert sind", sagt Professorin Klammer. Das empirische Material wurde von Christina Hähnlein im Rahmen ihrer Diplomarbeit aufbereitet und mit sozialstrukturellen Daten verbunden.

In Anlehnung an den "Verwirklichungschancenansatz" des Nobelpreisträgers A. Sen wird aufgezeigt, dass es bei der Gestaltung der Lebensbedingungen von Kindern (auch für die örtlichen Akteure) vor allem darum gehen muss, ihnen früh Chancen zur Verwirklichung ihrer eigenen Potenziale zu geben und sie in den genannten Dimensionen zu fördern. Wie die empirischen Daten zeigen, bestehen zwischen den Lebens- und Sozialisationsbedingungen von Kindern in den beiden untersuchten Stadtteilen sehr deutliche Differenzen. Von "gleichen Verwirklichungschancen" kann insofern nicht gesprochen werden. Die Untersuchungen zu Waldhausen belegen (wie erwartet) deutliche Probleme vieler Kinder. Beispiele: Größere Familien leben hier in kleinen Wohnungen auf engem Raum, zudem sind die außerhäusigen Spielmöglichkeiten der Kinder hier begrenzt. Kinder sind sehr viel häufiger von Übergewicht bis hin zu Fettleibigkeit und ungesunder Ernährung betroffen, kommen z.B. ohne Frühstück in die Schule (ein Zahnarzt beschreibt, dass Karies zunehmend zum Schichtproblem geworden sei). Es fehlt das Geld für die Mitgliedschaft in einem Sportverein oder auch für die Familienferien. In der Schule konstatieren die Lehrer zunehmende Probleme vieler Familien, das Geld für Klassenfahrten, Lehrmaterial etc. aufzubringen. Bei einem nicht unbeträchtlichen Teil der Kinder beobachten die Untersucher (im Unterschied zur Aussage der Eltern!) Kleidung, die der Witterung nicht angepasst ist, Lernprobleme und aggressives Verhalten. Die Nachmittagsgestaltung vieler Kinder in Waldhausen ist stärker vom Fernsehkonsum geprägt. Die Eltern haben (anders als in Windberg) nur in wenigen Fällen die Erwartung, dass ihr Kind ein Gymnasium bzw. einen höheren Schulabschluss wird erreichen können. Zu betonen ist auf der anderen Seite aber auch das Ergebnis, dass in beiden Stadtteilen viele engagierte Akteurinnen (wenn auch zum Teil schlecht vernetzt) sich um das Wohl der Kinder bemühen und auch viele Eltern (auch in Waldhausen) versuchen, das Beste aus ihrer Situation zu machen und ihre Kinder auch bei beschränkten finanziellen Möglichkeiten vor Ausgrenzung und Stigmatisierung zu bewahren.

Ausgehend von der Analyse und den Handlungsempfehlungen des Berichts schlägt die Armutskonferenz zum einen eine "Armutspräventionskette für Kinder" und zum anderen ein "breit angelegtes Trägernetzwerk" vor. Schulen und Kindertagesstätten sollen enger mit dem familiären Umfeld der Kinder zusammenarbeiten, um deren persönliche Entwicklung zu fördern. Darüber hinaus sollen die auf die Verbesserung der sozialen Lage von Kindern zielenden "Waldhausener Gespräche" durch einen hauptamtlichen Koordinator abgesichert werden. Schließlich, so die Armutskonferenz, sollte bei der gesamten Berichterstattung der Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein weiterhin einbezogen werden, um angewandte Sozialwissenschaft mit kommunaler Planung zu verbinden. Für Professorin Ute Klammer ist diese Aufgabe jedoch definitiv beendet: Sie folgte zum 1. März einem Ruf an die Universität Duisburg-Essen.

Kontakt:
Prof. Dr. Ute Klammer, Tel. 0 22 41 - 20 63 24, Email: ute-klammer@t-online.de

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Armutskonferenz Kinderarmut Klammer Professorin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie