Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderarmut in Mönchengladbach

22.03.2007
Studie der Hochschule Niederrhein erhebt Situation und zeigt Interventionsmöglichkeiten

Am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein ist eine empirische Studie zur "Kinderarmut in Mönchengladbach" entstanden. Am Beispiel und im Vergleich der Stadtteile Windberg und Waldhausen zeigt sie die soziale Lage der dort lebenden Kinder auf und nennt Interventionsmöglichkeiten. Die Studie, die heute von Professorin Dr. Ute Klammer und dem Sprecher der Armutskonferenz Mönchengladbach, Aloys Bushuven, im Rathaus Abtei Oberbürgermeister Norbert Bude überreicht wurde, kann wichtige Anhaltspunkte für den in Arbeit befindlichen Familienbericht bieten.

Während Politiker und Pädagogen auf der einen Seite die intellektuelle und soziale Förderung von Kindern immer mehr betonen, verlagern sich die Armutsrisiken, so Professorin Klammer, immer mehr auf die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft. Damit sind nicht nur die materielle Versorgung, sondern auch die körperlichen und gesundheitlichen Entwicklungschancen, die soziale Einbindung und die kulturelle Partizipation von Kindern angesprochen. Selbst innerhalb einer Stadt wie Mönchengladbach differieren deren Lebensbedingungen deutlich, wie der Vergleich der Sozialstruktur von Windberg und Waldhausen ergab. Das Besondere der Erhebung war, dass Studierende des Seminars Praxisforschung nicht nur Experten wie Lehrer, Ärzte und Sozialpädagoginnen schriftlich und mündlich befragten, sondern auch Eltern und die Kinder selber. "Wir wollten die subjektiven Empfindungen und Erfahrungen derjenigen berücksichtigen, die unmittelbar involviert sind", sagt Professorin Klammer. Das empirische Material wurde von Christina Hähnlein im Rahmen ihrer Diplomarbeit aufbereitet und mit sozialstrukturellen Daten verbunden.

In Anlehnung an den "Verwirklichungschancenansatz" des Nobelpreisträgers A. Sen wird aufgezeigt, dass es bei der Gestaltung der Lebensbedingungen von Kindern (auch für die örtlichen Akteure) vor allem darum gehen muss, ihnen früh Chancen zur Verwirklichung ihrer eigenen Potenziale zu geben und sie in den genannten Dimensionen zu fördern. Wie die empirischen Daten zeigen, bestehen zwischen den Lebens- und Sozialisationsbedingungen von Kindern in den beiden untersuchten Stadtteilen sehr deutliche Differenzen. Von "gleichen Verwirklichungschancen" kann insofern nicht gesprochen werden. Die Untersuchungen zu Waldhausen belegen (wie erwartet) deutliche Probleme vieler Kinder. Beispiele: Größere Familien leben hier in kleinen Wohnungen auf engem Raum, zudem sind die außerhäusigen Spielmöglichkeiten der Kinder hier begrenzt. Kinder sind sehr viel häufiger von Übergewicht bis hin zu Fettleibigkeit und ungesunder Ernährung betroffen, kommen z.B. ohne Frühstück in die Schule (ein Zahnarzt beschreibt, dass Karies zunehmend zum Schichtproblem geworden sei). Es fehlt das Geld für die Mitgliedschaft in einem Sportverein oder auch für die Familienferien. In der Schule konstatieren die Lehrer zunehmende Probleme vieler Familien, das Geld für Klassenfahrten, Lehrmaterial etc. aufzubringen. Bei einem nicht unbeträchtlichen Teil der Kinder beobachten die Untersucher (im Unterschied zur Aussage der Eltern!) Kleidung, die der Witterung nicht angepasst ist, Lernprobleme und aggressives Verhalten. Die Nachmittagsgestaltung vieler Kinder in Waldhausen ist stärker vom Fernsehkonsum geprägt. Die Eltern haben (anders als in Windberg) nur in wenigen Fällen die Erwartung, dass ihr Kind ein Gymnasium bzw. einen höheren Schulabschluss wird erreichen können. Zu betonen ist auf der anderen Seite aber auch das Ergebnis, dass in beiden Stadtteilen viele engagierte Akteurinnen (wenn auch zum Teil schlecht vernetzt) sich um das Wohl der Kinder bemühen und auch viele Eltern (auch in Waldhausen) versuchen, das Beste aus ihrer Situation zu machen und ihre Kinder auch bei beschränkten finanziellen Möglichkeiten vor Ausgrenzung und Stigmatisierung zu bewahren.

Ausgehend von der Analyse und den Handlungsempfehlungen des Berichts schlägt die Armutskonferenz zum einen eine "Armutspräventionskette für Kinder" und zum anderen ein "breit angelegtes Trägernetzwerk" vor. Schulen und Kindertagesstätten sollen enger mit dem familiären Umfeld der Kinder zusammenarbeiten, um deren persönliche Entwicklung zu fördern. Darüber hinaus sollen die auf die Verbesserung der sozialen Lage von Kindern zielenden "Waldhausener Gespräche" durch einen hauptamtlichen Koordinator abgesichert werden. Schließlich, so die Armutskonferenz, sollte bei der gesamten Berichterstattung der Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein weiterhin einbezogen werden, um angewandte Sozialwissenschaft mit kommunaler Planung zu verbinden. Für Professorin Ute Klammer ist diese Aufgabe jedoch definitiv beendet: Sie folgte zum 1. März einem Ruf an die Universität Duisburg-Essen.

Kontakt:
Prof. Dr. Ute Klammer, Tel. 0 22 41 - 20 63 24, Email: ute-klammer@t-online.de

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Armutskonferenz Kinderarmut Klammer Professorin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz