Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Standort Deutschland: Sind wir für die Zukunft gerüstet?

21.03.2007
VDI-Umfrage: Mobile Endgeräte und Multimedia - der Trend der nächsten Jahre / -Stärke des Standortes Deutschland: Industrielle Anwendungen

Bis zum Jahr 2010 werden multimediale Geräte, mobile PC's und Fernsehen über das Internet in unseren Haushalten zum Standard gehören. Dies sagen die IT-Experten des VDI-Kompetenzfeldes Informationstechnik (KfIT) als Fazit zur CeBIT, die an der Umfrage "IT-Standort Deutschland - Wohin geht die Reise?" teilgenommen haben. Dem KfIT gehören gut 3.300 Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker aus Wirtschaft und Wissenschaft an.

Sehr positive Weiterentwicklung dürften auch die ortsbezogenen Informationsdienste und die IP-Telefonie nehmen, die von jeweils rund 89% bzw. 78% der Befragten als die bedeutsamen Produkttrends für die nächsten drei Jahre genannt wurden. Insgesamt werden bei der so genannten "Consumer"-IT größere Wachstumspotenziale vermutet als bei industriellen IT-Anwendungen. Eine Ausnahme bilden die "embedded systems", integrierte IT-Komponenten, z.B. in Fahrzeugen oder Geräten, die von 43% der Teilnehmer als ein großer Wachstumsmarkt gesehen werden.

Bedenklich für den IT-Standort Deutschland ist aber, dass gerade auf vielen Feldern, denen große Potenziale zugesprochen werden, die Produkte inzwischen fast ausnahmslos aus dem Ausland - insbesondere aus Asien und den USA - kommen. "Der MP3-Player ist ein oft zitiertes Beispiel. Deutschland und die EU müssen zukünftig alles daran setzen, technologische Innovationen wieder selbst in Produkte umzusetzen" fordert Gregor Gonsior, Leiter des VDI-Kompetenzfeldes Informationstechnik. Die Rahmenbedingungen hierzu müssen weiter verbessert werden. Eine Politik, die eine stärkere Innovationsförderung betreibt, würden sich 62% der befragten Experten wünschen. "Das Forschungsrahmenprogramm IKT 2020 des BMBF zeigt bereits in die richtige Richtung. Neben der Politik sind aber auch Unternehmen und Bildungseinrichtungen gefordert, denn der Mangel an Nachwuchs ist in vielen technischen Bereichen längs zum Problem geworden", sagt Gonsior. Eine Qualifizierungsoffensive ist letztlich nötig, um auch ältere oder fachfremde Arbeitnehmer in die IT-Berufe zu führen. Rund 58% der Befragten Experten des VDI fürchten sonst Verlagerungen von Forschungs- und Entwicklungsstandorten ins Ausland.

Es gibt jedoch auch Positives zu vermelden. Stark aufgestellt sehen die VDI-Experten Deutschland bei Systemen für industrielle Anwendungen (81%), "embedded systems" (78%) und betriebswirtschaftlicher Software (77%). "Diese Stärken müssen wir weiter ausbauen und in den Zukunftsfeldern der Consumer-IT wieder den Anschluss an die Spitze schaffen", so Gonsior.

Sven Renkel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/presse

Weitere Berichte zu: IT-Standort Informationstechnik KfIT VDI-Kompetenzfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten