Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Budget 2007: Investitionen steigen

21.03.2007
Deutsche Unternehmen wollen wieder mehr für Informationstechnologie (IT) ausgeben. 35,5 Prozent der Firmen planen für 2007 mit einem höheren IT-Budget als im letzten Jahr.

2006 waren nur 28,4 Prozent bereit, im Vergleich zum Vorjahr mehr zu investieren. Weniger als ein Fünftel rechnen mit rückläufigen Ausgaben. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "IT-Budget 2007" der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Die Mehrausgaben sollen die Unternehmen dabei vor allem effizienter machen: Immerhin 89 Prozent der Befragten gaben die Steigerung der Produktivität als wichtigstes Ziel der IT-Investitionen an. Die Optimierung von Geschäftsprozessen steht in diesem Zusammenhang für vier von fünf Unternehmen als zweites wichtiges Ziel auf dem Plan. Insbesondere Großunternehmen gaben zudem an, mit IT-Investitionen auch die Kosten senken zu wollen. Diese Angabe machten drei von vier größeren Unternehmen. Bei mittelständischen Firmen, also Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern, sagten dies nur knapp 40 Prozent.

Unter den generellen Gründen für Entscheidungen für IT-Investitionen sind die gesetzlichen Anforderungen der wichtigste Impuls. Mit einem Durchschnittswert von 1,8 (eins = sehr wichtig, fünf = unwichtig) liegen die Vorgaben des Gesetzgebers deutlich vor anderen Beweggründen - wie etwa der Austausch von defekten Geräten (2,05) oder die Anforderungen von Kunden (2,12).

Deutliche Unterschiede im Investitionsverhalten ergeben sich mit Blick auf die Unternehmensgröße. Hier zeigen sich die Konzerne weiterhin zurückhaltender als der Mittelstand. Denn bei Unternehmen mit mehr als 2.000 Mitarbeitern wollen lediglich 29 Prozent mehr investieren. Mittelständische Betriebe hingegen wollen ihr IT-Budget zu 38 Prozent aufstocken. Damit gilt auch für dieses Jahr, dass Großunternehmen eher weniger bereit sind ihre Investitionen in den IT-Bereich zu erhöhen. Schon rückblickend auf das letzte Jahr gaben mehr als 37 Prozent an, eher weniger für IT ausgegeben zu haben. Im Gesamtdurchschnitt sagten das nur knapp 18 Prozent.

Hintergrundinformationen

Die Studie "IT-Budget 2007" untersucht die konkreten Investitions- und Anschaffungsabsichten von Unternehmen in Deutschland. Im Zeitraum zwischen Dezember 2006 und Februar 2007 wurden durch eine Online-Befragung 563 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen interviewt. Die detaillierten Ergebnisse liefern nicht nur wichtige Hinweise auf Absatzchancen und die Ansprache potenzieller Kunden, sondern stellen auch Indizien für die Stimmung in der Wirtschaft dar.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Großunternehmen IT-Budget IT-Investition Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics