Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzneutralität ökonomisch ineffizient

20.03.2007
Garantierte Datenqualität als Zusatzservice der Anbieter

Eine Studie vom Institut für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule St. Gallen (HSG) spricht sich gegen eine Gleichbehandlung der Datenpakte im Sinne der Netzneutralität aus. Applikationen wie Video on Demand, VoIP oder gehostete Anwendungen würden sehr hohe Anforderungen stellen, was die Qualität und Übertragungsgeschwindigkeit betrifft. Die Forscher unter der Leitung von Wolfgang Brenner sprechen sich in der Studie für Prioritätsklassen aus, um die Servicequalität (Quality of Service - QoS) aufrechterhalten zu können. "Dienste wie Video-Downloads oder Internettelefonie benötigen eine bestimmte Qualität, die nicht durchgehend für alle mit dem derzeitigen Best-Effort-Modell geliefert werden kann", so Brenner im Gespräch mit pressetext.

Als Beispiel für die negativen Auswirkungen der Neutralitätsstellung führt Brenner die durch Seebeben zerstörten Unterwasserkabel in Südostasien an. Vor Taiwan wurden sechs von acht Kabeln zerstört. Die verbliebene Bandbreite wurde von hochvolumigen, aber wirtschaftlich wertlosen Anwendung blockiert. Einfache Transaktionen wie die Authentifizierung von Kreditkarten funktionierten nicht mehr. Das Best-Effort-Modell gilt für die Forscher als innovationshemmend. Indem die nach kommerziellen Gesichtspunkten geringwertigen, aber datenintensiven Applikationen immer mehr zunehmen, verdrängen sie die bereits vorhandenen hochwertigen Anwendungen und verhinderten möglicherweise sogar das Entstehen neuer Geschäftsmöglichkeiten im Internet, so die Forscher.

Sowohl die Bereitstellung der maximalen Bandbreite aber auch die Abschaffung der Flatrate würden keine optimale Lösung bringen. Als sinnvollster Ansatz wird die Erweiterung des Best-Effort-Modells durch kostenpflichtige Zusatzangebote gesehen. Als Vorbild wird der Paketdienst DHL genannt, der alternativ zum Standarddienst mit dem Express-Services eine Lieferung bis zum Mittag des folgenden Tages garantiere. Die Grundversorgung wird zwar nach wie vor zum Standardtarif angeboten - wünscht ein Kunde jedoch eine Qualitätsgarantie, so kann er diese bei den Anbietern kaufen.

Drei Geschäftsansätze zeigen die Studienautoren auf. "Zum einen kann der User die Qualitätssicherung beim Contentanbieter buchen. Dieser garantiert dafür, dass die Daten in einer nachvollziehbaren Qualität geliefert werden. Bei Viedeo-Downloads in HDTV-Qualität gibt es dann kein Ruckeln und keine Verzögerungen", meint Brenner. Weiters wäre es denkbar, dass der Konsument einen Qualitätsvertrag mit dem ISP abschließt oder die garantierte Qualität über Werbung finanziert wird. Spätestens wenn datenintensive Anwendungen den Massenmarkt erreichen, werden Konsumenten einsehen, dass Qualität aufgrund der begrenzten Kapazitäten einen Wert hat, ist Brenner überzeugt.

Bevor solche Modelle in der Praxis jedoch erfolgreich sein können, müssten noch einige Hürden genommen werden. Zum einen fehlt ein industrieweiter QoS-Klassenstandard. "Dem Endkunden muss man nachweisen können, dass die bezahlte Qualität tatsächlich geliefert wird", sagt Brenner. Des weiteren ist ein Mechanismus notwendig, der die Weiterleitungsvereinbarungen zwischen den Netzbetreibern kontrolliert. Dem Einwand, dass ohne Kauf von Zusatzleistungen ausschließlich schlechte Qualität geliefert werde, sind sich die Forscher bewusst. Jedoch werde dies der Markt durch Konkurrenz regeln. "Eine Mindestqualität wird es auch weiterhin zum Standardtarif geben. Die Kapazitäten für hochklassige Qualität sind jedoch begrenzt - ähnlich wie First-Class-Sitze in einem Flugzeug", so Brenner abschließend gegenüber pressetext. Am Donnerstag wird die Studie auf der Homepage der HSG veröffentlicht.

Andreas List | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://web.iwi.unisg.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise