Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzneutralität ökonomisch ineffizient

20.03.2007
Garantierte Datenqualität als Zusatzservice der Anbieter

Eine Studie vom Institut für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule St. Gallen (HSG) spricht sich gegen eine Gleichbehandlung der Datenpakte im Sinne der Netzneutralität aus. Applikationen wie Video on Demand, VoIP oder gehostete Anwendungen würden sehr hohe Anforderungen stellen, was die Qualität und Übertragungsgeschwindigkeit betrifft. Die Forscher unter der Leitung von Wolfgang Brenner sprechen sich in der Studie für Prioritätsklassen aus, um die Servicequalität (Quality of Service - QoS) aufrechterhalten zu können. "Dienste wie Video-Downloads oder Internettelefonie benötigen eine bestimmte Qualität, die nicht durchgehend für alle mit dem derzeitigen Best-Effort-Modell geliefert werden kann", so Brenner im Gespräch mit pressetext.

Als Beispiel für die negativen Auswirkungen der Neutralitätsstellung führt Brenner die durch Seebeben zerstörten Unterwasserkabel in Südostasien an. Vor Taiwan wurden sechs von acht Kabeln zerstört. Die verbliebene Bandbreite wurde von hochvolumigen, aber wirtschaftlich wertlosen Anwendung blockiert. Einfache Transaktionen wie die Authentifizierung von Kreditkarten funktionierten nicht mehr. Das Best-Effort-Modell gilt für die Forscher als innovationshemmend. Indem die nach kommerziellen Gesichtspunkten geringwertigen, aber datenintensiven Applikationen immer mehr zunehmen, verdrängen sie die bereits vorhandenen hochwertigen Anwendungen und verhinderten möglicherweise sogar das Entstehen neuer Geschäftsmöglichkeiten im Internet, so die Forscher.

Sowohl die Bereitstellung der maximalen Bandbreite aber auch die Abschaffung der Flatrate würden keine optimale Lösung bringen. Als sinnvollster Ansatz wird die Erweiterung des Best-Effort-Modells durch kostenpflichtige Zusatzangebote gesehen. Als Vorbild wird der Paketdienst DHL genannt, der alternativ zum Standarddienst mit dem Express-Services eine Lieferung bis zum Mittag des folgenden Tages garantiere. Die Grundversorgung wird zwar nach wie vor zum Standardtarif angeboten - wünscht ein Kunde jedoch eine Qualitätsgarantie, so kann er diese bei den Anbietern kaufen.

Drei Geschäftsansätze zeigen die Studienautoren auf. "Zum einen kann der User die Qualitätssicherung beim Contentanbieter buchen. Dieser garantiert dafür, dass die Daten in einer nachvollziehbaren Qualität geliefert werden. Bei Viedeo-Downloads in HDTV-Qualität gibt es dann kein Ruckeln und keine Verzögerungen", meint Brenner. Weiters wäre es denkbar, dass der Konsument einen Qualitätsvertrag mit dem ISP abschließt oder die garantierte Qualität über Werbung finanziert wird. Spätestens wenn datenintensive Anwendungen den Massenmarkt erreichen, werden Konsumenten einsehen, dass Qualität aufgrund der begrenzten Kapazitäten einen Wert hat, ist Brenner überzeugt.

Bevor solche Modelle in der Praxis jedoch erfolgreich sein können, müssten noch einige Hürden genommen werden. Zum einen fehlt ein industrieweiter QoS-Klassenstandard. "Dem Endkunden muss man nachweisen können, dass die bezahlte Qualität tatsächlich geliefert wird", sagt Brenner. Des weiteren ist ein Mechanismus notwendig, der die Weiterleitungsvereinbarungen zwischen den Netzbetreibern kontrolliert. Dem Einwand, dass ohne Kauf von Zusatzleistungen ausschließlich schlechte Qualität geliefert werde, sind sich die Forscher bewusst. Jedoch werde dies der Markt durch Konkurrenz regeln. "Eine Mindestqualität wird es auch weiterhin zum Standardtarif geben. Die Kapazitäten für hochklassige Qualität sind jedoch begrenzt - ähnlich wie First-Class-Sitze in einem Flugzeug", so Brenner abschließend gegenüber pressetext. Am Donnerstag wird die Studie auf der Homepage der HSG veröffentlicht.

Andreas List | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://web.iwi.unisg.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE