Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima steuert globale Artenvielfalt

20.03.2007
Je mehr Wärme und Wasser, desto größer die Artenvielfalt: Auf diese Faustformel lässt sich das Ergebnis einer Studie bringen, die jetzt im renommierten Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen ist (PNAS Early Edition, 19.3.07, doi 10.1073).

Wissenschaftler der Universität Bonn und der University of California San Diego haben darin erstmalig die weltweite Artenvielfalt von Pflanzen mit lokalen Klima- und Umweltfaktoren in Zusammenhang gesetzt.

Botaniker kennen heute rund 300.000 Pflanzenarten. Die Menschheit hängt unmittelbar von ihnen ab: Sie liefern Nahrung, Kleidung, Medizin, regulieren das Klima und den Wasserhaushalt. Pflanzen sind aber nicht gleichmäßig über die Erde verteilt: In der gesamten Bundesrepublik kommen gerade mal 2.700 verschiedene Arten vor; im Tieflandregenwald von Borneo sind es dagegen fast viermal soviel. Holger Kreft vom Bonner Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen und sein US-Kollege Walter Jetz haben diese Unterschiede nun erstmalig mit geografischen und klimatischen Faktoren in Beziehung gesetzt. Mehr als 1.000 unterschiedliche Regionen weltweit gingen in die Studie ein. Als wesentlich für die Artenvielfalt kristallisierten sich vor allem Niederschlag, Temperatur, Topographie sowie historische Einflüsse heraus. 70 Prozent der Unterschiede in der Artenvielfalt ließen sich allein mit diesen Faktoren erklären.

"Das Klima ist dabei besonders wichtig: In den meisten Regionen ist vor allem die Verfügbarkeit von Wasser für die pflanzliche Biodiversität ausschlaggebend", erläutert Holger Kreft. Wichtig ist diese Erkenntnis gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Klimadebatte: "Durch den Klimawandel werden weltweit viele Regionen deutlich trockener - hier könnte die Artenvielfalt stark abnehmen. Dies gilt vor allem für tropische und subtropische Gebiete, die ja den größten Teil der globalen biologischen Vielfalt beherbergen."

Ein weiterer Faktor für die Artenvielfalt ist die verfügbare Wärmeenergie, gemessen als "potenzielle Evapotranspiration". Vereinfacht gesagt: Je höher die Temperatur, desto höher die Artenvielfalt. Allerdings gilt diese Aussage nur mit einer wichtigen Einschränkung: "Einen positiven Zusammenhang zwischen Temperatur und Artenvielfalt finden wir nur unterhalb einer bestimmten Durchschnittstemperatur, die fast ausschließlich in den höheren Breiten unterschritten wird", betont der in San Diego lebende Ko-Autor der Studie, Walter Jetz.

"Leider sind wir Botaniker weit davon entfernt, die Verbreitung jeder einzelnen Pflanzenart auf dem Globus zu kennen. Mit Hilfe dieses Modells können wir die Artenzahlen in bislang unerforschten Gebieten abschätzen", resümiert der Direktor des Nees-Instituts Professor Dr. Wilhelm Barthlott. "Nur wenn wir die heutige Verteilung der Artenvielfalt verstehen, können wir auch verlässliche Prognosen über zukünftige Veränderungen machen."

Vor Rätsel stellt die Forscher die in weiten Teilen relativ trockene Kapregion Südafrikas. Das heutige Klima scheint hier nicht die entscheidende Rolle zu spielen. Schon seit vielen Botaniker-Generationen ist die Kapregion für ihre außerordentliche Artenvielfalt berühmt. "Auch wir finden dort doppelt so viele Pflanzen, wie wir nach unserem Modell erwarten würden", sagt Holger Kreft. Über die Gründe sind sich Biologen bis heute uneinig: Die Erklärungsansätze reichen von einem besonders stabilen Klima bis hin zum genauen Gegenteil, also wiederkehrenden klimatischen Schwankungen. Vielleicht ist aber auch einfach die besondere Lage Südafrikas zwischen einer kalten Meeresströmung im Westen und einer warmen im Osten Schuld: Dies führt zu einem extrem starken Wechsel der Umweltbedingungen und damit zu vielen unterschiedlichen Lebensbedingungen auf engstem Raum.

Holger Kreft & Walter Jetz
Global patterns and determinants of vascular plant diversity
Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)
Doi: 10.1073
Kontakt:
Holger Kreft
Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-6333 und -2125
E-Mail: hk@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Academy Artenvielfalt Biodiversität Kapregion Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise