Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm aktiviert Gehirn für besseres Sprachverständnis

15.03.2007
Wissenschaftler hoffen auf Verbesserung für Menschen mit CI

Britische Wissenschaftler haben den Mechanismus entdeckt, mit dem das Gehirn auch bei lauten Hintergrundgeräuschen - etwa in Diskotheken oder in großen Menschenmengen - Sprache sinnvoll verarbeitet. Wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of Neuroscience" berichten, arbeiten in solchen Situationen verschiedene Regionen des Gehirns zusammen und versuchen diejenigen Geräusche aus der Umgebung herauszufiltern, die in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht werden können. Auf Grundlage dieser Studie wollen die Wissenschaftler die Bedingungen für Menschen, die auf Cochlear Implantat (CI) - eine Art technischer Hörprothese - angewiesen sind, verbessern.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler das Gehirn mit Hilfe der Magnetresonanztomografie. In normalen Situationen sind nur der rechte und linke Schläfenlappen an der Identifizierung von Geräuschen beteiligt. Wird die Hörleistung allerdings durch Hintergrundgeräusche reduziert, werden auch noch andere Gehirnregionen aktiviert, wie die Forscher nachweisen konnten. Eine dieser speziellen Bereiche ist der Gyrus angularis, wo Scheitel-, Schläfen und Hinterhautlappen aufeinander treffen. Der Gyrus angularis gehört zu den Assoziationsarealen in der Großhirnrinde.

"Wenn in einer lauten Umgebung die Geräusche in irgendeiner Form vorhersehbar sind, werden offensichtlich zusätzliche Bereiche des Gehirns aktiviert", sagt Jonas Obleser vom Institute of Cognitive Neuroscience. "Wir glauben, dass das Gehirn die Sätze in einem Kurzzeitgedächtnis speichert. Dort werden so langer verschiedene Interpretationen durchgespielt, bis ein sinnvoller Zusammenhang entsteht."

... mehr zu:
»Lärm »Sprachverständnis

Die Wissenschaftler hoffen nun, dass ihre neuen Ergebnisse dazu beitragen, das Hörerlebnis für Menschen mit CI zu erleichtern. "Mit einem CI werden die Hörnerven von Patienten elektronische stimuliert", sagt Carmen Kronewettleitner von MED-EL gegenüber pressetext. Es ersetzt damit die natürliche Reizübertragung der Sinneszellen. "Menschen mit CI können Sprache verstehen und aktiv mit anderen Menschen kommunizieren", sagt die Expertin. In geräuschvoller Umgebung sei die Leistung der Geräte allerdings stark eingeschränkt. Die britischen Wissenschaftler wollten mit ihrer Studie die Erfahrungen von Menschen mit CI simulieren.

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jneurosci.org/
http://www.medel.com/

Weitere Berichte zu: Lärm Sprachverständnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten