Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress tötet Gehirnzellen

14.03.2007
Verlust von Zellen mögliche Ursache für Depressionen

Ein einziger stressreicher Vorfall kann ausreichen, um neue Nervenzellen im Gehirn absterben zu lassen. Wissenschaftler der Rosalind Franklin University gehen davon aus, dass ihre Forschungsergebnisse neue Einblicke in das Entstehen von Depressionen ermöglichen können. In Tests mit Ratten wurde nachgewiesen, dass der Zellverlust im Hippokampus stattfindet, einem Bereich des Gehirns, der für die Verarbeitung des Gelernten, das Gedächtnis und die Gefühle zuständig ist. Details der Studie wurden im Journal of Neuroscience veröffentlicht.

Die Forscher haben bewiesen, dass bei jungen Ratten der Stress einer Begegnung mit älteren aggressiven Ratten, die Entstehung neuer Nervenzellen im Gehirn nicht stoppte. Verhindert wurde jedoch, dass die Zellen überlebten. Damit verblieben weniger neue Neuronen für die Verarbeitung von Gefühlen und Emotionen. Der Hippokampus ist eine von zwei Gehirnregionen, die bei Ratten und Menschen lebenslang neue Nervenzellen bilden. Das Team nimmt an, dass der Verlust von Zellen eine mögliche Ursache für Depressionen sein könnte. Die Forschungsergebnisse machen auch Hoffnung auf neue Behandlungsansätze, die verhindern, dass akuter Stress zu Stimmungsproblemen führt.

Es zeigte sich, dass die Zellen nicht sofort nach einem stressreichen Ereignis abstarben, sondern mit einer Verzögerung von 24 Stunden oder mehr. Prinzipiell, argumentieren die Wissenschafter, sollte es möglich sein in diesem Zeitraum einzugreifen und so einen Zellverlust zu verhindern. Die Forscher setzten die jungen Ratten einzeln 20 Minuten lang mit älteren Tieren in einen Käfig. Die älteren Ratten bedrohten die Eindringlinge rasch und bissen sie in vielen Fällen. Die jungen Versuchstiere verfügten bei den Stresshormonen über Werte, die sechs Mal so hoch waren wie bei Ratten, die nicht mit älteren Tieren eingesperrt waren.

Die mikroskopische Analyse des Gehirngewebes ergab, dass die Fähigkeit neue Zellen zu bilden nicht eingeschränkt wurde. Damit schien eine Theorie widerlegt zu sein, wonach Stresshormone die Bildung neuer Zellen verhindern. Eine Woche später hatte nur ein Drittel der neuen Zellen überlebt. Das langfristige Überleben dieser Zellen war ebenfalls beeinträchtigt. Für einen anderen Teil der Studie markierten die Forscher im Hippokampus neu gebildete Zellen und setzten die Ratten eine Woche später Stress aus. Am Ende des Monats fanden sie ein Drittel weniger voll entwickelte Nervenzellen. Der leitende Wissenschaftler Daniel Peterson erklärte laut BBC, dass in einem nächsten Schritt zu erforschen sei, wie der Stress das Überleben der Zellen beeinträchtigt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rosalindfranklin.edu
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Depression Hippokampus Nervenzelle Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics