Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftlicher Erfolg wird zur Herausforderung

14.03.2007
Emerging Markets-Studie: Deutsche Unternehmen verfehlen Gewinnprognosen - es gelingt nicht, Gewinne zu maximieren

Obwohl die Emerging Markets enorme Wachstumsraten verzeichnen, konnte laut der "Innovation in Emerging Markets"-Studie von Deloitte nur die Hälfte der befragten Unternehmen erfolgreich die angestrebten Gewinn- und Unternehmensziele verwirklichen. Grund dafür sind die komplexen Herausforderungen in Personalpolitik, Risikomanagement und Marktstrategie.

Für die Studie wurden weltweit 440 Führungskräfte befragt - darunter auch 30 global agierende Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland. Vor allem die Herausforderungen in China, Indien, Südostasien, Lateinamerika und Osteuropa wurden analysiert: 59% aller befragten Führungskräfte gaben an, dass ihre Firma in China tätig sei, mehr als ein Drittel in Osteuropa, Südost-Asien oder Lateinamerika und gut ein Viertel in Indien.

"Deutsche Unternehmen können nicht einfach ihr bestehendes Business-Modell eins zu eins auf die Märkte in Russland, Indien oder China übertragen und erwarten, dass es erfolgreich ist", betont Dr. Hans-Rudolf Röhm, Industry Leader Manufacturing bei Deloitte. "Ausschlaggebend für den zukünftigen Erfolg und ein profitables Wachstum sind insbesondere ein Verständnis für die lokalen, kulturellen und wirtschaftlichen Gegebenheiten des Zielmarktes."

Den Unternehmen wird zunehmend bewusst, dass sie ihre Strategien anpassen müssen, um von lokalen Ressourcen profitieren und so auf die speziellen Bedürfnisse des Marktes reagieren zu können. Die drei Schlüsselfaktoren für den Erfolg in Emerging Markets sind:

- Erwerb spezifischer Fähigkeiten und Entwicklung neuer, auf den Markt zugeschnittener Organisationsstrukturen

- Förderung eines dezentralen lokalen Managements bei gleichzeitiger zentraler Verwaltung durch das Headquarter

- Entwicklung preiswerter Produkte für die Bedürfnisse der Konsumenten in den Märkten mit geringerem Pro-Kopf-Einkommen

Bedeutungsverschiebung der Emerging Markets

Ursprünglich ging es bei Investitionen in Emerging Markets um Kostensenkung bei Arbeitskräften und Gütern. Heute dagegen betrachten Firmen diese Regionen als strategisch bedeutsame Wachstumsmärkte für Produkte und Dienstleistungen sowie als Innovationsquelle. Umsätze steigern und Marktanteile ausbauen sind die Hauptgründe einer Investition in Emerging Markets, von 84% der befragten Führungskräfte als "äußerst wichtig" oder "sehr wichtig" eingeschätzt.

Kostenreduktion wurde mit 77% am zweithäufigsten genannt, gleichauf mit einem schnelleren Markteintritt. Diversifizierung sowie Recruiting komplettieren die Top-5-Beweggründe.

Daher verwundert es nicht, dass Unternehmen zunehmend komplexere Aufgaben wie spezialisierte Produktion, Forschung & Entwicklung und Marketing & Vertrieb in die jeweiligen Regionen verlagern. Diese Tätigkeiten erfordern gut ausgebildetes Fachpersonal, das wie in den Industrieländern nur begrenzt zur Verfügung steht. Die Unternehmen stehen somit im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter und müssen sich steigenden Umsatz- und Lohnkosten stellen.

Human Resources

Die Betriebe müssen ihre Personalpolitik an die lokalen Gegebenheiten anpassen - was nicht heißt, einfach nur hohe Gehälter zu zahlen. Schlüsselfaktoren im Bereich Recruiting und Personalführung in den Emerging Markets sind für die befragten deutschen Führungskräfte: Weiterbildungsmaßnahmen (77%), Gehalt (74%), Aufstiegschancen (71%) sowie Anerkennung (65%).

Risikomanagement

Neben dem Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte gibt es weitere neue Herausforderungen. Dazu gehören der Schutz geistigen Eigentums sowie rechtliche, regulatorische und geopolitische Anforderungen - Unternehmen müssen "Risk Intelligent Enterprises" werden. Das heißt, sämtliche Risiken kontinuierlich zu erfassen und integriert zu betrachten. Es ist dabei essenziell, Mitarbeiter einzubeziehen und Risk Management als Teil der Unternehmenskultur zu etablieren. Die Studie belegt, dass Risk Management sehr unterschiedlich umgesetzt wird. Beispielsweise bestätigten 65% der befragten deutschen Führungskräfte, dass ihr Unternehmen die Markteintrittsrisiken genau analysiert habe, wogegen nur 44% das Risiko der laufenden Geschäfte überprüfen.

Marktstrategie

41% der deutschen Unternehmen agieren in den Emerging Markets zentralisiert, während sich 9% für eine dezentrale Organisationsstruktur entschieden haben. Die zweite Hälfte bevorzugt eine Mischung aus den beiden Marktstrategien. Eine deutliche Mehrheit der Unternehmen führt beispielsweise bei der Produktion das Geschäft selbst, beim Vertrieb fällt der Anteil mit 53% etwas niedriger aus.

"Der Schlüssel ist, sich seiner Kernkompetenzen bewusst zu sein und fortwährend die Unternehmensstrategien anzupassen", betont Dr. Hans-Rudolf Röhm. "Die Studie zeigt, dass viele Firmen Schwierigkeiten bei der Entwicklung von maßgeschneiderten Geschäftmodellen für Emerging Markets haben. Je komplexer das internationale Geschäft, desto größer ist die Herausforderung sämtliche Geschäftbereiche zu integrieren und zu managen. Erfolgreich sind aber nur die Firmen, die ihr Geschäft auf die speziellen Bedürfnisse der einzelnen Märkte abstimmen."

Die komplette Studie finden Sie zum Download unter: http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D149375%2C00 .html

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D149375%2C00 .html

Weitere Berichte zu: Emerging Führungskraft Market Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie