Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftlicher Erfolg wird zur Herausforderung

14.03.2007
Emerging Markets-Studie: Deutsche Unternehmen verfehlen Gewinnprognosen - es gelingt nicht, Gewinne zu maximieren

Obwohl die Emerging Markets enorme Wachstumsraten verzeichnen, konnte laut der "Innovation in Emerging Markets"-Studie von Deloitte nur die Hälfte der befragten Unternehmen erfolgreich die angestrebten Gewinn- und Unternehmensziele verwirklichen. Grund dafür sind die komplexen Herausforderungen in Personalpolitik, Risikomanagement und Marktstrategie.

Für die Studie wurden weltweit 440 Führungskräfte befragt - darunter auch 30 global agierende Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland. Vor allem die Herausforderungen in China, Indien, Südostasien, Lateinamerika und Osteuropa wurden analysiert: 59% aller befragten Führungskräfte gaben an, dass ihre Firma in China tätig sei, mehr als ein Drittel in Osteuropa, Südost-Asien oder Lateinamerika und gut ein Viertel in Indien.

"Deutsche Unternehmen können nicht einfach ihr bestehendes Business-Modell eins zu eins auf die Märkte in Russland, Indien oder China übertragen und erwarten, dass es erfolgreich ist", betont Dr. Hans-Rudolf Röhm, Industry Leader Manufacturing bei Deloitte. "Ausschlaggebend für den zukünftigen Erfolg und ein profitables Wachstum sind insbesondere ein Verständnis für die lokalen, kulturellen und wirtschaftlichen Gegebenheiten des Zielmarktes."

Den Unternehmen wird zunehmend bewusst, dass sie ihre Strategien anpassen müssen, um von lokalen Ressourcen profitieren und so auf die speziellen Bedürfnisse des Marktes reagieren zu können. Die drei Schlüsselfaktoren für den Erfolg in Emerging Markets sind:

- Erwerb spezifischer Fähigkeiten und Entwicklung neuer, auf den Markt zugeschnittener Organisationsstrukturen

- Förderung eines dezentralen lokalen Managements bei gleichzeitiger zentraler Verwaltung durch das Headquarter

- Entwicklung preiswerter Produkte für die Bedürfnisse der Konsumenten in den Märkten mit geringerem Pro-Kopf-Einkommen

Bedeutungsverschiebung der Emerging Markets

Ursprünglich ging es bei Investitionen in Emerging Markets um Kostensenkung bei Arbeitskräften und Gütern. Heute dagegen betrachten Firmen diese Regionen als strategisch bedeutsame Wachstumsmärkte für Produkte und Dienstleistungen sowie als Innovationsquelle. Umsätze steigern und Marktanteile ausbauen sind die Hauptgründe einer Investition in Emerging Markets, von 84% der befragten Führungskräfte als "äußerst wichtig" oder "sehr wichtig" eingeschätzt.

Kostenreduktion wurde mit 77% am zweithäufigsten genannt, gleichauf mit einem schnelleren Markteintritt. Diversifizierung sowie Recruiting komplettieren die Top-5-Beweggründe.

Daher verwundert es nicht, dass Unternehmen zunehmend komplexere Aufgaben wie spezialisierte Produktion, Forschung & Entwicklung und Marketing & Vertrieb in die jeweiligen Regionen verlagern. Diese Tätigkeiten erfordern gut ausgebildetes Fachpersonal, das wie in den Industrieländern nur begrenzt zur Verfügung steht. Die Unternehmen stehen somit im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter und müssen sich steigenden Umsatz- und Lohnkosten stellen.

Human Resources

Die Betriebe müssen ihre Personalpolitik an die lokalen Gegebenheiten anpassen - was nicht heißt, einfach nur hohe Gehälter zu zahlen. Schlüsselfaktoren im Bereich Recruiting und Personalführung in den Emerging Markets sind für die befragten deutschen Führungskräfte: Weiterbildungsmaßnahmen (77%), Gehalt (74%), Aufstiegschancen (71%) sowie Anerkennung (65%).

Risikomanagement

Neben dem Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte gibt es weitere neue Herausforderungen. Dazu gehören der Schutz geistigen Eigentums sowie rechtliche, regulatorische und geopolitische Anforderungen - Unternehmen müssen "Risk Intelligent Enterprises" werden. Das heißt, sämtliche Risiken kontinuierlich zu erfassen und integriert zu betrachten. Es ist dabei essenziell, Mitarbeiter einzubeziehen und Risk Management als Teil der Unternehmenskultur zu etablieren. Die Studie belegt, dass Risk Management sehr unterschiedlich umgesetzt wird. Beispielsweise bestätigten 65% der befragten deutschen Führungskräfte, dass ihr Unternehmen die Markteintrittsrisiken genau analysiert habe, wogegen nur 44% das Risiko der laufenden Geschäfte überprüfen.

Marktstrategie

41% der deutschen Unternehmen agieren in den Emerging Markets zentralisiert, während sich 9% für eine dezentrale Organisationsstruktur entschieden haben. Die zweite Hälfte bevorzugt eine Mischung aus den beiden Marktstrategien. Eine deutliche Mehrheit der Unternehmen führt beispielsweise bei der Produktion das Geschäft selbst, beim Vertrieb fällt der Anteil mit 53% etwas niedriger aus.

"Der Schlüssel ist, sich seiner Kernkompetenzen bewusst zu sein und fortwährend die Unternehmensstrategien anzupassen", betont Dr. Hans-Rudolf Röhm. "Die Studie zeigt, dass viele Firmen Schwierigkeiten bei der Entwicklung von maßgeschneiderten Geschäftmodellen für Emerging Markets haben. Je komplexer das internationale Geschäft, desto größer ist die Herausforderung sämtliche Geschäftbereiche zu integrieren und zu managen. Erfolgreich sind aber nur die Firmen, die ihr Geschäft auf die speziellen Bedürfnisse der einzelnen Märkte abstimmen."

Die komplette Studie finden Sie zum Download unter: http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D149375%2C00 .html

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D149375%2C00 .html

Weitere Berichte zu: Emerging Führungskraft Market Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten