Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftlicher Erfolg wird zur Herausforderung

14.03.2007
Emerging Markets-Studie: Deutsche Unternehmen verfehlen Gewinnprognosen - es gelingt nicht, Gewinne zu maximieren

Obwohl die Emerging Markets enorme Wachstumsraten verzeichnen, konnte laut der "Innovation in Emerging Markets"-Studie von Deloitte nur die Hälfte der befragten Unternehmen erfolgreich die angestrebten Gewinn- und Unternehmensziele verwirklichen. Grund dafür sind die komplexen Herausforderungen in Personalpolitik, Risikomanagement und Marktstrategie.

Für die Studie wurden weltweit 440 Führungskräfte befragt - darunter auch 30 global agierende Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland. Vor allem die Herausforderungen in China, Indien, Südostasien, Lateinamerika und Osteuropa wurden analysiert: 59% aller befragten Führungskräfte gaben an, dass ihre Firma in China tätig sei, mehr als ein Drittel in Osteuropa, Südost-Asien oder Lateinamerika und gut ein Viertel in Indien.

"Deutsche Unternehmen können nicht einfach ihr bestehendes Business-Modell eins zu eins auf die Märkte in Russland, Indien oder China übertragen und erwarten, dass es erfolgreich ist", betont Dr. Hans-Rudolf Röhm, Industry Leader Manufacturing bei Deloitte. "Ausschlaggebend für den zukünftigen Erfolg und ein profitables Wachstum sind insbesondere ein Verständnis für die lokalen, kulturellen und wirtschaftlichen Gegebenheiten des Zielmarktes."

Den Unternehmen wird zunehmend bewusst, dass sie ihre Strategien anpassen müssen, um von lokalen Ressourcen profitieren und so auf die speziellen Bedürfnisse des Marktes reagieren zu können. Die drei Schlüsselfaktoren für den Erfolg in Emerging Markets sind:

- Erwerb spezifischer Fähigkeiten und Entwicklung neuer, auf den Markt zugeschnittener Organisationsstrukturen

- Förderung eines dezentralen lokalen Managements bei gleichzeitiger zentraler Verwaltung durch das Headquarter

- Entwicklung preiswerter Produkte für die Bedürfnisse der Konsumenten in den Märkten mit geringerem Pro-Kopf-Einkommen

Bedeutungsverschiebung der Emerging Markets

Ursprünglich ging es bei Investitionen in Emerging Markets um Kostensenkung bei Arbeitskräften und Gütern. Heute dagegen betrachten Firmen diese Regionen als strategisch bedeutsame Wachstumsmärkte für Produkte und Dienstleistungen sowie als Innovationsquelle. Umsätze steigern und Marktanteile ausbauen sind die Hauptgründe einer Investition in Emerging Markets, von 84% der befragten Führungskräfte als "äußerst wichtig" oder "sehr wichtig" eingeschätzt.

Kostenreduktion wurde mit 77% am zweithäufigsten genannt, gleichauf mit einem schnelleren Markteintritt. Diversifizierung sowie Recruiting komplettieren die Top-5-Beweggründe.

Daher verwundert es nicht, dass Unternehmen zunehmend komplexere Aufgaben wie spezialisierte Produktion, Forschung & Entwicklung und Marketing & Vertrieb in die jeweiligen Regionen verlagern. Diese Tätigkeiten erfordern gut ausgebildetes Fachpersonal, das wie in den Industrieländern nur begrenzt zur Verfügung steht. Die Unternehmen stehen somit im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter und müssen sich steigenden Umsatz- und Lohnkosten stellen.

Human Resources

Die Betriebe müssen ihre Personalpolitik an die lokalen Gegebenheiten anpassen - was nicht heißt, einfach nur hohe Gehälter zu zahlen. Schlüsselfaktoren im Bereich Recruiting und Personalführung in den Emerging Markets sind für die befragten deutschen Führungskräfte: Weiterbildungsmaßnahmen (77%), Gehalt (74%), Aufstiegschancen (71%) sowie Anerkennung (65%).

Risikomanagement

Neben dem Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte gibt es weitere neue Herausforderungen. Dazu gehören der Schutz geistigen Eigentums sowie rechtliche, regulatorische und geopolitische Anforderungen - Unternehmen müssen "Risk Intelligent Enterprises" werden. Das heißt, sämtliche Risiken kontinuierlich zu erfassen und integriert zu betrachten. Es ist dabei essenziell, Mitarbeiter einzubeziehen und Risk Management als Teil der Unternehmenskultur zu etablieren. Die Studie belegt, dass Risk Management sehr unterschiedlich umgesetzt wird. Beispielsweise bestätigten 65% der befragten deutschen Führungskräfte, dass ihr Unternehmen die Markteintrittsrisiken genau analysiert habe, wogegen nur 44% das Risiko der laufenden Geschäfte überprüfen.

Marktstrategie

41% der deutschen Unternehmen agieren in den Emerging Markets zentralisiert, während sich 9% für eine dezentrale Organisationsstruktur entschieden haben. Die zweite Hälfte bevorzugt eine Mischung aus den beiden Marktstrategien. Eine deutliche Mehrheit der Unternehmen führt beispielsweise bei der Produktion das Geschäft selbst, beim Vertrieb fällt der Anteil mit 53% etwas niedriger aus.

"Der Schlüssel ist, sich seiner Kernkompetenzen bewusst zu sein und fortwährend die Unternehmensstrategien anzupassen", betont Dr. Hans-Rudolf Röhm. "Die Studie zeigt, dass viele Firmen Schwierigkeiten bei der Entwicklung von maßgeschneiderten Geschäftmodellen für Emerging Markets haben. Je komplexer das internationale Geschäft, desto größer ist die Herausforderung sämtliche Geschäftbereiche zu integrieren und zu managen. Erfolgreich sind aber nur die Firmen, die ihr Geschäft auf die speziellen Bedürfnisse der einzelnen Märkte abstimmen."

Die komplette Studie finden Sie zum Download unter: http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D149375%2C00 .html

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D149375%2C00 .html

Weitere Berichte zu: Emerging Führungskraft Market Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie