Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland Top-Standort für IT-Ingenieure

14.03.2007
- 14 Prozent mehr Stellenangebote
- Ein Drittel der Unternehmen beklagen Expertenmangel
- Attraktives Umfeld für Berufseinsteiger

Kaum eine Berufsgruppe blickt derzeit so optimistisch in die Zukunft wie die Elektroingenieure. Händeringend von der Industrie gesucht, stehen ihnen derzeit allein im Internet über 7.000 Stellenangebote zur Verfügung. So das aktuelle VDE-JobBarometer, eine von VDE und worldwidejobs.de ermittelte Auswertung von Online-Stellenangeboten von 1.000 Technologie-Unternehmen.

Das sind knapp 14 Prozent mehr Stellen als noch vor einem Jahr. Damit richten sich rund 23 Prozent aller Stellenangebote (31.886) auf diesen Firmen-Homepages an Elektro- und IT-Ingenieure. Wichtige Techniktrends wie Future Internet, TeleHealth oder RFID bieten dem technischen Nachwuchs spannende und zukunftsträchtige Arbeitsfelder.

Insbesondere die Elektro- und IT-Industrie sieht einen steigenden Bedarf an Elektroingenieuren. Sie werden aufgrund ihrer branchenübergreifenden Ausbildung bevorzugt eingestellt, da die meisten Positionen sowohl Kenntnisse in der Elektrotechnik als auch der Informatik voraussetzen. Die diesjährigen circa 9.600 Absolventen in diesem Bereich werden daher den Fachkräfte-Bedarf der Wirtschaft erneut nicht decken können. Nach Prognosen des Verbandes beläuft sich der jährliche Bedarf an Elektroingenieuren auf deutlich über 10.000.

Ein Drittel der VDE-Mitgliedsunternehmen befürchtet, dass sie ihren Bedarf an Elektro- und IT-Ingenieuren zukünftig nicht mehr ausreichend decken können. Und das, obwohl im internationalen Vergleich attraktive Konditionen geboten werden. 80 Prozent der Unternehmen im VDE halten die beruflichen Perspektiven von Elektroingenieuren für besser als die von BWL- und Jura-Absolventen. Von den guten Perspektiven des Ingenieurberufes sind auch die Young Professionals im VDE überzeugt. Drei Viertel von ihnen schrieben weniger als zehn Bewerbungen, um ihre Stelle antreten zu können. Über die Hälfte hatten bereits nach nur ein oder zwei Vorstellungsgesprächen ihren Berufseinstieg geschafft. Nach VDE-Erhebungen steigen Absolventen der Elektro- und Informationstechnik mit durchschnittlich 41.000 Euro ein.

Aber nicht nur die Industrie buhlt um den technischen Nachwuchs. Auch Forschung und Lehre spüren zunehmend den Mangel. "Viele hochqualifizierte Elektroingenieure ziehen eine Karriere in der Wirtschaft einer in Forschung und Lehre an einer Hochschule vor.

Schon heute fehlen den Fakultäten der Elektro- und Informationstechnik junge Wissenschaftler. Befähigte jüngere Menschen entscheiden sich zu selten für eine Forscherkarriere oder brechen diese aufgrund der im Vergleich zur Industrie ungünstigeren Rahmenbedingungen ab", so VDE-Präsident Prof. Josef A. Nossek von der TU München. Erschwert würde die Entwicklung durch den generellen Mangel an ingenieurwissenschaftlichem Nachwuchs sowie dem Brain Drain, also dem Weggang junger Wissenschaftler ins Ausland. Über ein Drittel der Hochschullehrer im VDE beobachtet "wahrnehmbare Abwanderungen" von Spitzenforschern ins Ausland, Tendenz zunehmend.

Unter Elektrotechnikern liegt die Arbeitslosenquote derzeit bei nur vier Prozent. "Der Arbeitsmarkt zieht an. Wir merken ganz deutlich seit Mitte Januar, dass die Unternehmen verstärkt auf ihren Websites Stellenanzeigen ausschrieben," konstatiert Andreas Werner von worldwidejobs.de. Die besten Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben nach wie vor Absolventen der klassischen ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen wie Elektrotechnik oder Maschinenbau. Am besten werden Ingenieure in der IT-Branche bezahlt. Nähere Informationen zum VDE unter www.vde.com.

Der VDE auf der CeBIT: Halle 12, Stand B 29.

Melanie Mora | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie