Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grippewelle wird zum Risikofaktor für Unternehmen

14.03.2007
Die dünne Personaldecke wird zum Risikofaktor für Unternehmen in Deutschland. Insbesondere Betriebe, die in den vergangenen zwölf Monaten Arbeitsplätze abgebaut haben, sehen sich bedroht.

Der Grund: Die knapp bemessene Mitarbeiterzahl bei gleichzeitig anziehender Konjunktur macht die Unternehmen für krankheitsbedingte Ausfälle anfällig. Trotz niedriger Krankenstände gibt daher fast jede zweite Fach- und Führungskraft an, dass ihr Unternehmen wegen erkrankter Mitarbeiter bereits Aufträge verloren hat. Rund 90 Prozent der Befragten sahen sich gezwungen, Fertigungstermine zu verschieben. Das ist das Ergebnis der Studie "Rationalisierungsrisiken" des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) in Hamburg und handelsblatt.com.

Insbesondere die Produktion ist von krankheitsbedingten Arbeitsausfällen betroffen. 57,5 Prozent der Topmanager schätzen, dass wenn ein Großteil der Belegschaft an den Folgen einer Grippe erkrankt, die Warenherstellung erheblich gefährdet ist oder zum Erliegen kommt. 44,1 Prozent der Betriebe sehen die Kundenbetreuung betroffen, gefolgt vom Vertrieb mit 43,9 Prozent. Für robuster halten die Firmenchefs dagegen ihre Forschungsbereiche (18,9 Prozent) und den Einkauf (9,4 Prozent).

Die Folgen für den Geschäftsverlauf sind gravierend: In Industrie und Handwerk verzeichneten bereits 58 Prozent der befragten Betriebe krankheitsbedingte Auftragsverluste. Im Dienstleistungssektor mussten gut 42,1 Prozent der Befragten entsprechende Auftragseinbußen hinnehmen.

Als Ursache für die kritische Lage führen die Unternehmen vor allem Rationalisierungseffekte an. 47,5 Prozent der Entscheider bestätigen, dass sie in den vergangenen zwölf Monaten Arbeitsplätze abgebaut haben. Davon waren besonders Unternehmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern betroffen. Ganz oben auf der Liste steht das produzierende Gewerbe. 60 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte aus Industrie und Handwerk strichen in den letzten zwölf Monaten Stellen, die nicht wieder neu besetzt wurden.

Die volkswirtschaftlichen Schäden wären erheblich. Für Gesamtdeutschland rechnet das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) bei einer weitgehenden Grippewelle mit wirtschaftlichen Schäden in Höhe von bis zu 75 Milliarden Euro. Das entspricht etwa zwei Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes. Hinzu kommen Kosten im Gesundheitssystem und Arbeitsausfälle. Experten gehen bei einer Pandemie sogar von bis zu 600.000 Krankenhauseinweisungen aus.

Eine Erkrankung von aktiven Mitarbeitern wird damit zum erheblichen Risiko für Unternehmen. Infektionskrankheiten, wie jüngst das Magen-Darm Norovirus oder die angekündigte Grippewelle sorgen für Schlagzeilen. International wird vor allem das Vogelgrippevirus H5N1 in Asien als Bedrohung wahrgenommen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt bereits seit Jahren vor den Folgen einer durch das gefährliche Vogelgrippevirus ausgelösten Pandemie.

In den ersten sechs Monaten nach Ausbruch einer weitgehenden Grippewelle steht den Betroffenen kein geeigneter Impfstoff zur Verfügung. Der Grund dafür ist, dass das Antigen erst nach Ausbruch der Grippewelle entwickelt werden kann. Denn Pandemien gehen immer auf das Konto einer veränderten Variante des Virus, so dass ein Gegenmittel nicht auf Verdacht hergestellt werden kann. Doch selbst wenn dies glückt, ist damit wenig gewonnen. Denn der Impfstoff kann nicht über Nacht für alle Bedürftigen hergestellt werden, da es an Produktionskapazitäten fehlt. Bis ein Impfstoff da ist, befindet sich die Pandemie bereits auf ihrem Höhepunkt. In der Übergangszeit sind daher antivirale Medikamente die einzig effektiven Maßnahmen zur Abwehr. Der nationale Notfallplan des Robert-Koch-Instituts sieht daher den Einsatz von Anti-Grippe-Mitteln vor.

Viele Unternehmen in Deutschland sind auf eine Pandemie nur unzureichend vorbereitet. Fast die Hälfte der Betriebe verfügt derzeit über keinen Notfallplan, der beim Ausbruch einer weit reichenden Grippewelle die Betriebsabläufe gewährleistet. Die Nachlässigkeit macht dabei auch vor den Chef-Etagen der renommierten DAX-Unternehmen nicht halt. So sind beispielsweise zwölf der dreißig Großkonzerne im deutschen Aktienindex weder auf eine Pandemie vorbereitet noch arbeiten sie an entsprechenden Notfallplänen. Die Sorglosigkeit ist auch unter Unternehmen mit internationaler Ausrichtung verbreitet. Weniger als die Hälfte der Befragten, deren Mitarbeiter geschäftlich häufig nach Übersee reisen, verfügen über eine Sicherheitsstrategie. Nur etwas mehr als jeder Vierte gibt an, dass er antivirale Medikamente für seine Mitarbeiter bevorratet. Ebenso viele verfolgen nur die simple Strategie, Reisen ins Ausland streichen.

Hintergrundinformationen:

Diese Presseinformation basiert auf einer Online-Umfrage, die vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung in Kooperation mit handelsblatt.com durchgeführt wurde. Von Dezember 2006 bis Januar 2007 wurden insgesamt 314 Fach- und Führungskräfte aus allen Branchen befragt.

IMWF - Institut für Management- und Wirtschaftsforschung

Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte zwischen Wissenschaft und an fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen interessierter Unternehmen geknüpft werden.

Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut. Er hat als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren.

Roland Heintze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.imwf.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Grippewelle Impfstoff Pandemie Risikofaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie