Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Unternehmen sparen und wachsen gleichzeitig

14.03.2007
Roland Berger nimmt Restrukturierungen in Österreich unter die Lupe

Österreichische Unternehmen reagieren nach wie vor zu langsam auf Krisensituationen, doch immer weniger von ihnen geraten in einen Liquiditäts-Engpass. Weiters ist eine klare Tendenz weg von klassischen, kostenorientierten Restrukturierungsmaßnahmen hin zu wachstumsorientierten Aktivitäten bemerkbar. Die Steigerung des Umsatzes hat mittlerweile den gleichen Stellenwert wie die Reduzierung von Personalkosten. Das sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Restrukturierungsstudie "Push the bottom line" von Roland Berger Strategy Consultants. Die internationale Strategieberatung befragte 450 Unternehmen diverser Branchen in Österreich und verglich die Ergebnisse mit ähnlichen Untersuchungen in Österreich und CEE aus den vergangenen Jahren.

Der Zeitraum zwischen dem Erkennen einer Krise und dem Beginn von Restrukturierungsmaßnahmen beträgt in Österreich 15 Monate und hat sich seit 2004 (14 Monate) nicht wesentlich verändert. Mehr als die Hälfte aller Krisen bleibt noch immer länger als ein Jahr unentdeckt. 60 Prozent (2004: 55 %) der Unternehmen reagieren erst, wenn sich die strategische Krise auch in den Ergebnissen niederschlägt. "Doch immer mehr Unternehmen ergreifen bereits bei strategischen Problemen Maßnahmen zur Performanceverbesserung. Dadurch ist die Zahl jener Unternehmen, die erst bei Eintreten einer Liquiditätskrise aktiv werden, von 12 Prozent im Jahr 2004 auf aktuell 5 Prozent zurückgegangen", erklärt Mag. Rupert Petry, Managing Partner im Wiener Büro und zuständig für Restrukturierung und Corporate Finance bei Roland Berger Strategy Consultants. Österreich liegt bei der Reaktionszeit auf Krisen knapp unter dem europäischen Durchschnitt von 16 Monaten, was aber, so Petry, immer noch zu lange sei.

Wesentlich zu der Verbesserung beigetragen hat die Implementierung von Frü-warnsystemen wie Management-Informationssystemen (MIS), monatlichen Meetings oder strategischen Planungen. "Die Situation hat sich seit unserer letzten Erhebung 2004 verbessert. Was wir aber noch immer bemerken, ist eine Diskrepanz zwischen dem Erkennen der Bedeutung und der tatsächlichen Umsetzung. So erkennen zwar schon 65 Prozent der Unternehmen die Bedeutung der strategischen Planung als wichtiges Instrument zur Früherkennung von Krisen, aber nur 50 Prozent der Unter-nehmen ergreift auch wirklich Maßnahmen", erläutert DI Alexander Kainer, Studienautor und Projektmanager bei Roland Berger. Beim Implementierungsgrad von Frühwarnsystemen liegt Österreich im europäischen Durchschnitt. Kennzahlenkataloge und Risikomanagement spielen für heimische Betriebe hingegen nur eine untergeordnete Rolle. "Dem Risikomanagement messen erst 30 Prozent eine hohe Bedeutung zu. Hier liegt Österreich unter dem europäischen Durchschnitt und auch hinter unseren Nachbarn in Mittel- und Osteuropa", so Kainer.

Commitment des Managements unverzichtbar für Performancesteigerung
Der wichtigste Erfolgsfaktor von Projekten zur Steigerung der Unternehmensperformance ist das Commitment des Managements. 50 Prozent der befragten Unternehmen sehen hier den Schlüssel zum Erfolg. Ebenso viele bewerten auch die Umsetzung in ihren Projekten als "sehr erfolgreich". An zweiter Stelle steht die Kommunikation der Ziele und des Projektfortschritts. "Deren Bedeutung schätzen zwar 50 Prozent der Befragten als hoch ein, doch nur 29 Prozent bewerten die Umsetzung als sehr erfolgreich", meint Petry. Kommunikation hat damit in Österreich eine überdurchschnittliche Bedeutung - nur in Rumänien ist dieser Wert mit 60 Prozent ähnlich hoch. Bei der Umsetzung sieht der Strategieberater aber noch deutliches Verbesserungspotenzial.

Umsatzsteigerung ebenso wichtig wie Kostensenkung

Sehr erfolgreich umgesetzte Projekte zeichnen sich neben dem Commitment des Managements auch durch schnelle Implementierung aus. Mehr als die Hälfte dieser Restrukturierungen führt zu einem Umsatzsprung von über 15 Prozent. Noch immer ist die Kostensenkung der wesentliche Hebel, doch Maßnahmen zur Umsatzsteigerung und Verbesserungen im Einkauf holen stark auf. "Die Reduktion der Personalkosten ist für alle erfolgreichen Restrukturierungen ein zentrales Instrument zur Steigerung der Performance. Ebenso viele Unternehmen versuchten aber gleichzeitig auch den Umsatz zu steigern. 38 Prozent der Ergebnisverbesserungen stammen bereits aus diesem Bereich", meint Kainer.

Kurz- bis mittelfristig setzen österreichische Unternehmen weiterhin auf das Wachstum im Ausland, die meisten in den mittel- und osteuropäischen Staaten. "52 Prozent der befragten Unternehmen wollen im Ausland wachsen und 35 Prozent werden weiter ihre Kosten senken. Das Wachstum wird dabei großteils aus dem eigenen Cashflow finanziert. Nur 19 Prozent sehen zusätzlichen Finanzierungsbedarf, was im Übrigen auch ein Indiz für die gute Eigenkapitalausstattung in Österreich ist", fasst Petry einige Ergebnisse zusammen.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 130 Partnern.

Weitere Informationen:
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Rupert Petry
Partner
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-301
E-Mail: rupert_petry@at.rolandberger.com
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

Mag. Rupert Petry | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics