Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall-Screenings vermeiden plötzlichen Kindstod

14.03.2007
Experten fordern Einführung von Reihenuntersuchungen

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) fordert Ultraschall-Reihenuntersuchungen bei Säuglingen, um Risikokinder eines plötzlichen Kindstods frühzeitig zu erkennen. Eine Ursache für den plötzlichen Kindstod ist ein schlechter Blutfluss zum Gehirn, wie Bamberger Wissenschaftler in einer Studie mit mehr als 14.000 Neugeborenen nachgewiesen haben. "Mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung können wir Risikokinder sicher erkennen und damit einen plötzlichen Kindstod wahrscheinlich vermeiden", sagt Projektleiter Professor Karl-Heinz Deeg von der Klinik für Kinder und Jugendliche der Sozialstiftung des Klinikums Bamberg im Gespräch mit pressetext.

In den Industrieländern sterben im ersten Lebensjahr etwa ein bis zwei von 2000 Kindern am plötzlichen Kindstod (Sudden Infant Death Syndrome SIDS). Von den 14.300 Bamberger Babys, die im Rahmen der Studie mit Ultraschall untersucht worden waren, starb dagegen nur ein Kind an SIDS. "Wir sind uns deshalb sicher, eine Ursache für den plötzlichen Kindstod gefunden zu haben", sagt Deeg. Ultraschall-Reihenuntersuchungen bei Babys seien deshalb generell wünschenswert. "Diese Screenings sind in erster Linie eine Kostenfrage", so Deeg. "Wir sollten den Wert einer solchen Investition hinterfragen, wenn dadurch das Leben vieler Babys gerettet werden kann." Um eine schlechte Durchblutung des Hirnstamms zu vermeiden, sollten Eltern ihr Baby in einem Schlafsack schlafen lassen, weil sich die Kinder darin nicht so leicht umdrehen können. Außerdem sollten Mütter während der Schwangerschaft und der Stillperiode auf das Rauchen verzichten, weil dies das SIDS-Risiko generell erhöhe.

An der Bamberger Klinik haben Eltern seit 1998 die Möglichkeit, ihr Kind nach der Geburt mit einer speziellen Ultraschallmethode - der Dopplersonographie - untersuchen zu lassen. Mit dem Test wird der Blutfluss in einer Schlagader untersucht, die den Hirnstamm - Sitz des Atmen- und Kreislaufzentrums - mit Blut versorgt. Dabei wird der Säugling in fünf verschiedenen Liegepositionen untersucht. Das Ergebnis: Bei 0,3 Prozent der Babys fließt das Blut nur sehr langsam - verursacht durch ein seitliches Drehen des Kopfes in Bauchlage. Bei ihnen wird der Hirnstamm nicht mehr ausreichend durchblutet, da durch die Liegeposition ein Blutgefäß zusammengedrückt wird, das von der Wirbelsäule zum Gehirn führt. Im schlimmsten Fall können diese Kinder einen plötzlichen Kindstod sterben.

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.degum.de
http://www.klinikum.bamberg.de/

Weitere Berichte zu: Hirnstamm Kindstod Risikokinder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics