Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall-Screenings vermeiden plötzlichen Kindstod

14.03.2007
Experten fordern Einführung von Reihenuntersuchungen

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) fordert Ultraschall-Reihenuntersuchungen bei Säuglingen, um Risikokinder eines plötzlichen Kindstods frühzeitig zu erkennen. Eine Ursache für den plötzlichen Kindstod ist ein schlechter Blutfluss zum Gehirn, wie Bamberger Wissenschaftler in einer Studie mit mehr als 14.000 Neugeborenen nachgewiesen haben. "Mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung können wir Risikokinder sicher erkennen und damit einen plötzlichen Kindstod wahrscheinlich vermeiden", sagt Projektleiter Professor Karl-Heinz Deeg von der Klinik für Kinder und Jugendliche der Sozialstiftung des Klinikums Bamberg im Gespräch mit pressetext.

In den Industrieländern sterben im ersten Lebensjahr etwa ein bis zwei von 2000 Kindern am plötzlichen Kindstod (Sudden Infant Death Syndrome SIDS). Von den 14.300 Bamberger Babys, die im Rahmen der Studie mit Ultraschall untersucht worden waren, starb dagegen nur ein Kind an SIDS. "Wir sind uns deshalb sicher, eine Ursache für den plötzlichen Kindstod gefunden zu haben", sagt Deeg. Ultraschall-Reihenuntersuchungen bei Babys seien deshalb generell wünschenswert. "Diese Screenings sind in erster Linie eine Kostenfrage", so Deeg. "Wir sollten den Wert einer solchen Investition hinterfragen, wenn dadurch das Leben vieler Babys gerettet werden kann." Um eine schlechte Durchblutung des Hirnstamms zu vermeiden, sollten Eltern ihr Baby in einem Schlafsack schlafen lassen, weil sich die Kinder darin nicht so leicht umdrehen können. Außerdem sollten Mütter während der Schwangerschaft und der Stillperiode auf das Rauchen verzichten, weil dies das SIDS-Risiko generell erhöhe.

An der Bamberger Klinik haben Eltern seit 1998 die Möglichkeit, ihr Kind nach der Geburt mit einer speziellen Ultraschallmethode - der Dopplersonographie - untersuchen zu lassen. Mit dem Test wird der Blutfluss in einer Schlagader untersucht, die den Hirnstamm - Sitz des Atmen- und Kreislaufzentrums - mit Blut versorgt. Dabei wird der Säugling in fünf verschiedenen Liegepositionen untersucht. Das Ergebnis: Bei 0,3 Prozent der Babys fließt das Blut nur sehr langsam - verursacht durch ein seitliches Drehen des Kopfes in Bauchlage. Bei ihnen wird der Hirnstamm nicht mehr ausreichend durchblutet, da durch die Liegeposition ein Blutgefäß zusammengedrückt wird, das von der Wirbelsäule zum Gehirn führt. Im schlimmsten Fall können diese Kinder einen plötzlichen Kindstod sterben.

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.degum.de
http://www.klinikum.bamberg.de/

Weitere Berichte zu: Hirnstamm Kindstod Risikokinder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie