Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmens-IT hinkt den geschäftlichen Flexibilitätsansprüchen hinterher

13.03.2007
Studie zeigt, dass geschäftliche Veränderungen auf eine flexible IT angewiesen sind

In einer weltweiten Befragung von IT-Leitern großer Unternehmen gaben 38 Prozent an, den Geschäftsbereichen derzeit nicht die erforderliche informationstechnische Flexibilität für Veränderung bieten zu können. Ebenso glauben 29 Prozent nicht, dass die IT-Abteilungen mit den aktuellen Unternehmenstransformationen Schritt halten kann.

Vor dem Hintergrund der derzeit hohen Veränderungsgeschwindigkeit im geschäftlichen Umfeld - 97 Prozent berichten, dass ihr Unternehmen in den letzten drei Jahren eine deutliche Veränderung im Geschäftsumfeld erfahren habe - zeigt dies, dass hier für die Informationstechnologie ein erheblicher Aufholbedarf besteht. Für die Studie "Global CIO Survey 2007 - IT Agility" von Capgemini Consulting wurden weltweit 301 CIO und IT-Verantwortliche von Großunternehmen in persönlichen Interviews befragt. Die Befragten verantworten jeweils ein durchschnittliches IT-Budget von rund 100 Millionen Euro, bei einem Unternehmensumsatz von im Schnitt knapp acht Milliarden Euro.

IT-Agilität beginnt in den Köpfen der Mitarbeiter

"Eine flexible, agile IT verschafft Unternehmen notwendige Freiräume für geschäftliche Erfolge. Derzeit trennen sich die Wege bei vielen Unternehmen. Die einen CIO haben ihre Funktion den schnell drehenden Geschäftanforderungen angepasst. Die anderen können nicht Schritt halten. Und das hat am Ende Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens", so Kestutis Ivinskis, Principal Business & Information Strategy bei Capgemini Consulting.

Erfolgreiche Unternehmen legen gleichermaßen Wert auf flexible Geschäftseinheiten und flexible IT-Systeme. Dass die enge Zusammenarbeit mit den Geschäftsbereichen wichtig ist für die Agilität der IT betonen 97 Prozent der befragten CIO. Eine ähnlich große Mehrheit von 93 Prozent ist gleichfalls der Meinung, dass eine flexible IT-Landschaft in der Lage ist, Wert für die Geschäftsbereiche zu stiften. Gleichzeitig bekennen jedoch 55 Prozent der Befragten, dass die Art und Weise wie derzeit die IT betrieben wird nicht für den Aufbau einer flexiblen Unternehmens-IT geeignet ist. Als größter Einflussfaktor seitens der Organisation auf die IT-Agilität werden die Mitarbeiter gesehen.

Rund die Hälfte nennt sie an erster Stelle, gefolgt von Prozessen und Systemen mit jeweils rund einem Viertel. "Der Faktor Mensch ist also hier das dominierende Element in der Transformation. Nur wenn die Mitarbeiter die Veränderung tragen ist sie erfolgreich", so Ivinskis.

IT Budget ohne, Outsourcing mit Einfluss auf IT-Agilität

Anders als dem Faktor Mensch werden Budgetrestriktionen keine ausschlaggebende Bedeutung für den Aufbau einer flexiblen IT zugeschrieben. Rund die Hälfte der befragten CIO sieht jedenfalls in Budgetkürzungen kein Hindernis auf dem Weg zur Flexibilität. Kestutis Ivinskis: "Das zeigt auch hier, dass es nicht um die Ressourcen geht, sondern viel mehr um den Willen zu Veränderungen." Bei der Relevanz von Outsourcing für die Agilität gehen die Ansichten auseinander. Lediglich ein Drittel aller CIO sieht Outsourcing als wichtigen Meilenstein auf den Weg hin zu einer flexiblen, adaptiven IT. Allerdings berichten die CIO, die tatsächlich Teile ihrer IT ausgelagert haben, von einem höheren Grad an Agilität ihrer IT.

Studie zum Download für die Redaktion unter: http://www.de.capgemini.com/presse

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/presse

Weitere Berichte zu: Agilität CIO Outsourcing Unternehmens-IT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie