Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmens-IT hinkt den geschäftlichen Flexibilitätsansprüchen hinterher

13.03.2007
Studie zeigt, dass geschäftliche Veränderungen auf eine flexible IT angewiesen sind

In einer weltweiten Befragung von IT-Leitern großer Unternehmen gaben 38 Prozent an, den Geschäftsbereichen derzeit nicht die erforderliche informationstechnische Flexibilität für Veränderung bieten zu können. Ebenso glauben 29 Prozent nicht, dass die IT-Abteilungen mit den aktuellen Unternehmenstransformationen Schritt halten kann.

Vor dem Hintergrund der derzeit hohen Veränderungsgeschwindigkeit im geschäftlichen Umfeld - 97 Prozent berichten, dass ihr Unternehmen in den letzten drei Jahren eine deutliche Veränderung im Geschäftsumfeld erfahren habe - zeigt dies, dass hier für die Informationstechnologie ein erheblicher Aufholbedarf besteht. Für die Studie "Global CIO Survey 2007 - IT Agility" von Capgemini Consulting wurden weltweit 301 CIO und IT-Verantwortliche von Großunternehmen in persönlichen Interviews befragt. Die Befragten verantworten jeweils ein durchschnittliches IT-Budget von rund 100 Millionen Euro, bei einem Unternehmensumsatz von im Schnitt knapp acht Milliarden Euro.

IT-Agilität beginnt in den Köpfen der Mitarbeiter

"Eine flexible, agile IT verschafft Unternehmen notwendige Freiräume für geschäftliche Erfolge. Derzeit trennen sich die Wege bei vielen Unternehmen. Die einen CIO haben ihre Funktion den schnell drehenden Geschäftanforderungen angepasst. Die anderen können nicht Schritt halten. Und das hat am Ende Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens", so Kestutis Ivinskis, Principal Business & Information Strategy bei Capgemini Consulting.

Erfolgreiche Unternehmen legen gleichermaßen Wert auf flexible Geschäftseinheiten und flexible IT-Systeme. Dass die enge Zusammenarbeit mit den Geschäftsbereichen wichtig ist für die Agilität der IT betonen 97 Prozent der befragten CIO. Eine ähnlich große Mehrheit von 93 Prozent ist gleichfalls der Meinung, dass eine flexible IT-Landschaft in der Lage ist, Wert für die Geschäftsbereiche zu stiften. Gleichzeitig bekennen jedoch 55 Prozent der Befragten, dass die Art und Weise wie derzeit die IT betrieben wird nicht für den Aufbau einer flexiblen Unternehmens-IT geeignet ist. Als größter Einflussfaktor seitens der Organisation auf die IT-Agilität werden die Mitarbeiter gesehen.

Rund die Hälfte nennt sie an erster Stelle, gefolgt von Prozessen und Systemen mit jeweils rund einem Viertel. "Der Faktor Mensch ist also hier das dominierende Element in der Transformation. Nur wenn die Mitarbeiter die Veränderung tragen ist sie erfolgreich", so Ivinskis.

IT Budget ohne, Outsourcing mit Einfluss auf IT-Agilität

Anders als dem Faktor Mensch werden Budgetrestriktionen keine ausschlaggebende Bedeutung für den Aufbau einer flexiblen IT zugeschrieben. Rund die Hälfte der befragten CIO sieht jedenfalls in Budgetkürzungen kein Hindernis auf dem Weg zur Flexibilität. Kestutis Ivinskis: "Das zeigt auch hier, dass es nicht um die Ressourcen geht, sondern viel mehr um den Willen zu Veränderungen." Bei der Relevanz von Outsourcing für die Agilität gehen die Ansichten auseinander. Lediglich ein Drittel aller CIO sieht Outsourcing als wichtigen Meilenstein auf den Weg hin zu einer flexiblen, adaptiven IT. Allerdings berichten die CIO, die tatsächlich Teile ihrer IT ausgelagert haben, von einem höheren Grad an Agilität ihrer IT.

Studie zum Download für die Redaktion unter: http://www.de.capgemini.com/presse

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/presse

Weitere Berichte zu: Agilität CIO Outsourcing Unternehmens-IT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics