Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business-Intelligence-Systeme in der Kostenfalle

13.03.2007
Business-Intelligence-Lösungen sind bei der Mehrheit der Unternehmen in Deutschland zum Standard geworden. Dabei erhöhte sich während der letzten zwei Jahre der Reifegrad erheblich.

Während 2004 zwei Drittel der Unternehmen nur über ein fachbereichbezogenes Informationssystem verfügten, haben mittlerweile mindestens die Hälfte in unternehmensweites Informationssystem implementiert. In dieser Phase sind die Herausforderungen an das IT-Management aufgrund steigender Aufwendungen besonders hoch. Denn die fachliche und technische Komplexität dieser Lösungen bedeuten enorme Investitionen, ohne dass diesen sofort ein adäquater Nutzen gegenübersteht.

Daraus hinaus ergibt sich ein Kostenproblem: Jeder fünfte IT-Manager beklagt ein ungünstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis von Business-Intelligence. Einen Ausweg aus der Kostenfalle bietet eine formale BI-Strategie, die in einer mittelfristigen Perspektive den Return-on-BI-Investment (ROI) transparent macht. Das ergibt die aktuelle Business-Intelligence-Studie biMA® von Steria Mummert Consulting.

Im Rahmen des verschärften Wettbewerbs haben diejenigen Marktteilnehmer die Nase vorn, die intelligenter mit dem zur Verfügung stehenden Wissen umgehen können. Vor diesem Hintergrund korreliert ein ROI auf eine BI-Strategie-Entwicklung stark mit den Zielen und den zur Zielerreichung notwendigen Maßnahmen. Die Fragestellung, was gute Informationen Wert sind und schlechte Daten kosten, bietet dabei den ersten strategischen Ansatzpunkt.

Warum eine mittelfristige Orientierung der Business Intelligence Aktivitäten notwendig ist, erkennt man, wenn man sich die üblichen Entwicklungsschritte von BI-Systemen vor Augen hält. Typischerweise steigen die Kosten in der Phase der Konsolidierung von einem fachbereichs- zu einem unternehmensweiten Informationssystem sprunghaft an. Das ist vor allem auf die Zusammenführung fachlicher, technischer und organisatorischer Ressourcen aus den einzelnen Unternehmensbereichen zurückzuführen. In dieser BI-Phase versäumen viele Unternehmen jedoch, Kosten und Nutzen ihrer unternehmensweiten Informationssysteme abzuwägen. Auftretende Projektprobleme tragen zusätzlich zu einem Anstieg der Kosten bei: 60 Prozent der Unternehmen berichten über Datenqualitätsprobleme. 56 Prozent bemängeln die Performance der Daten. Zudem kostet es viel Zeit und Energie, die über Jahre entwickelten Informationshoheiten der Fachbereiche zu überwinden.

Erst im weiteren Verlauf zur erweiterten Entscheidungsunterstützung entsteht zusätzlicher fachlicher Nutzen. Auf Basis des konsolidierten Wissens können neue Informationssysteme gebildet werden, die breite Nutzergruppen erschließen. Ein echter Return on Invest wird deshalb nur durch eine mittelfristige angelegte strategische Ausrichtung des Business-Intelligence-Programms entstehen.

Hintergrundinformationen

Die Business-Intelligence-Studie biMA® 2006 wurde von Steria Mummert Consulting auf Basis von verschickten Fragebögen und Interviews erstellt, die im zweiten Halbjahr 2006 geführt wurden. Die Studie ist die zweite Auflage der biMA®-Studie, die erstmalig 2004 erschien. Sie zeigt die bisherige und zukünftige Entwicklung des Themas Business Intelligence in den Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics