Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zeigt: Nationalstaaten liegen im Trend

12.03.2007
Auch in Zeiten der Globalisierung bleibt der Nationalstaat die bedeutendste gesellschaftliche Einheit.

Zu diesem Ergebnis kommt ein jetzt abgeschlossenes Projekt des Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF, das bisherige Behauptungen vom aktuellen Sterben des Staats widerlegt. Das Ergebnis zeigt ganz klar, dass BürgerInnen eines Staates mehr miteinander verbindet als Menschen aus kulturell einander nahe stehenden Regionen verschiedener Länder ­ nicht zuletzt im Fall Bayerns und Österreichs.

"Der Staat ist tot. Lang lebe der Staat." Dieser Ausspruch, der zu Zeiten der Monarchien auf deren Fortbestand anspielte, hat nicht an Aktualität verloren. Denn obwohl der Nationalstaat im Kontext der Globalisierung und der europäischen Integration heutzutage vielfach totgesagt wird, belegt ein Team rund um Prof. Max Haller, Institut für Soziologie der Universität Graz, im Rahmen des Projekts "Nationale Identität und Staatsbürgerschaft" jetzt, dass dem keineswegs so ist. Die Projektergebnisse zeigen deutlich, dass dem Nationalstaat noch immer eine hohe gesellschaftliche Bedeutung zukommt.

GUTE BEWEISLAGE

... mehr zu:
»Globalisierung »ISSP »Nationalstaat

Auf diesen Umstand weist eine Studie hin, die einen zentralen Bestandteil des Projektes darstellt. Die Studie liefert dabei Ergebnisse in drei unterschiedlichen Feldern:

Erstens: Die Menschen identifizieren sich nach wie vor am stärksten mit dem eigenen Staat und nicht mit der Gemeinde, der Region oder dem Staat übergeordneten Einheiten wie der EU. Während sich mehr als die Hälfte der Befragten mit dem eigenen Staat sehr eng verbunden fühlt, sind es im Fall "Europas" weniger als 30 Prozent. Diese Verbundenheit zeigt sich auch in der geringen Übersiedlungsbereitschaft: Nur 4 Prozent sind bereit, in eine andere Region innerhalb der EU zu ziehen, und jeweils nur 1 Prozent in einen anderen Staat oder eine Region außerhalb Europas.

Zweitens: Die Wertvorstellungen der Menschen sind innerhalb eines Landes am ähnlichsten, wie Prof. Haller anhand eines Beispiels erläutert: "Man könnte vermuten, dass die katholischen Bayern in ihren nationalen Wertauffassungen den Österreichern ähnlicher sind als den protestantischen Norddeutschen, die auch von anderer ethnisch-sprachlicher Herkunft sind. Dies ist aber nicht der Fall, Bayern und Norddeutsche sind hierin einander ähnlicher als den Österreichern. Dies zeigt, dass die Einheit des Nationalstaates von größerer Bedeutung ist als die darunter liegende Einheit der Region."

Drittens: Staatliche Strukturen und hier dominierende Wertehaltungen prägen die Ansichten der Menschen eindeutig. Sichtbar wird dies, wenn BürgerInnen die soziale (Un-)Gleichheit innerhalb des eigenen Landes beurteilen müssen: Dort, wo Ungleichheiten groß sind, wie in Brasilien, können diese sehr kritisch bewertet werden. In Staaten wie den USA kann hingegen der Glaube an den individuellen Aufstieg eine solche kritische Haltung stark abschwächen. Hier lebt der Traum "vom Tellerwäscher zum Millionär".

LÄNDERSTUDIE

Die Ergebnisse der Studie beruhen auf einer Auswertung von umfassenden Daten aus internationalen Datenhandbüchern sowie dem International Social Survey Programm (ISSP). Dazu Prof. Haller: "Durch das ISSP ist es möglich, auf Daten von sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitutionen aus mehr als 40 Ländern zuzugreifen. Unsere Forschungsgruppe selbst erhebt die Daten für Österreich bereits seit mehr als 20 Jahren."

Dank dieser Daten konnte im Rahmen des Projektes, das auch Untersuchungen zur nationalen und europäischen Identität, zur Demokratieeinstellung der EuropäerInnen und zum Staatsbürgerschaftsverständnis sowie zur politischen Partizipation vorgenommen hat, nun die Bedeutung des Nationalstaates empirisch gemessen werden. Damit ist der Mythos vom sterbenden Nationalstaat vom Tisch. Denn wie das FWF-Projekt zeigt, bleibt trotz globaler Veränderungen der Staat den BürgerInnen auch weiterhin als Sicherheits-, Rechts-, Wohlfahrts- und Identifikationsgemeinschaft erhalten.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Max Haller
Universität Graz
Institut für Soziologie
Universitätsstraße 15/G4
8010 Graz
T +43 / 316 / 380 - 3541
E max.haller@uni-graz.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv200703-de.html

Weitere Berichte zu: Globalisierung ISSP Nationalstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie