Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zeigt: Nationalstaaten liegen im Trend

12.03.2007
Auch in Zeiten der Globalisierung bleibt der Nationalstaat die bedeutendste gesellschaftliche Einheit.

Zu diesem Ergebnis kommt ein jetzt abgeschlossenes Projekt des Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF, das bisherige Behauptungen vom aktuellen Sterben des Staats widerlegt. Das Ergebnis zeigt ganz klar, dass BürgerInnen eines Staates mehr miteinander verbindet als Menschen aus kulturell einander nahe stehenden Regionen verschiedener Länder ­ nicht zuletzt im Fall Bayerns und Österreichs.

"Der Staat ist tot. Lang lebe der Staat." Dieser Ausspruch, der zu Zeiten der Monarchien auf deren Fortbestand anspielte, hat nicht an Aktualität verloren. Denn obwohl der Nationalstaat im Kontext der Globalisierung und der europäischen Integration heutzutage vielfach totgesagt wird, belegt ein Team rund um Prof. Max Haller, Institut für Soziologie der Universität Graz, im Rahmen des Projekts "Nationale Identität und Staatsbürgerschaft" jetzt, dass dem keineswegs so ist. Die Projektergebnisse zeigen deutlich, dass dem Nationalstaat noch immer eine hohe gesellschaftliche Bedeutung zukommt.

GUTE BEWEISLAGE

... mehr zu:
»Globalisierung »ISSP »Nationalstaat

Auf diesen Umstand weist eine Studie hin, die einen zentralen Bestandteil des Projektes darstellt. Die Studie liefert dabei Ergebnisse in drei unterschiedlichen Feldern:

Erstens: Die Menschen identifizieren sich nach wie vor am stärksten mit dem eigenen Staat und nicht mit der Gemeinde, der Region oder dem Staat übergeordneten Einheiten wie der EU. Während sich mehr als die Hälfte der Befragten mit dem eigenen Staat sehr eng verbunden fühlt, sind es im Fall "Europas" weniger als 30 Prozent. Diese Verbundenheit zeigt sich auch in der geringen Übersiedlungsbereitschaft: Nur 4 Prozent sind bereit, in eine andere Region innerhalb der EU zu ziehen, und jeweils nur 1 Prozent in einen anderen Staat oder eine Region außerhalb Europas.

Zweitens: Die Wertvorstellungen der Menschen sind innerhalb eines Landes am ähnlichsten, wie Prof. Haller anhand eines Beispiels erläutert: "Man könnte vermuten, dass die katholischen Bayern in ihren nationalen Wertauffassungen den Österreichern ähnlicher sind als den protestantischen Norddeutschen, die auch von anderer ethnisch-sprachlicher Herkunft sind. Dies ist aber nicht der Fall, Bayern und Norddeutsche sind hierin einander ähnlicher als den Österreichern. Dies zeigt, dass die Einheit des Nationalstaates von größerer Bedeutung ist als die darunter liegende Einheit der Region."

Drittens: Staatliche Strukturen und hier dominierende Wertehaltungen prägen die Ansichten der Menschen eindeutig. Sichtbar wird dies, wenn BürgerInnen die soziale (Un-)Gleichheit innerhalb des eigenen Landes beurteilen müssen: Dort, wo Ungleichheiten groß sind, wie in Brasilien, können diese sehr kritisch bewertet werden. In Staaten wie den USA kann hingegen der Glaube an den individuellen Aufstieg eine solche kritische Haltung stark abschwächen. Hier lebt der Traum "vom Tellerwäscher zum Millionär".

LÄNDERSTUDIE

Die Ergebnisse der Studie beruhen auf einer Auswertung von umfassenden Daten aus internationalen Datenhandbüchern sowie dem International Social Survey Programm (ISSP). Dazu Prof. Haller: "Durch das ISSP ist es möglich, auf Daten von sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitutionen aus mehr als 40 Ländern zuzugreifen. Unsere Forschungsgruppe selbst erhebt die Daten für Österreich bereits seit mehr als 20 Jahren."

Dank dieser Daten konnte im Rahmen des Projektes, das auch Untersuchungen zur nationalen und europäischen Identität, zur Demokratieeinstellung der EuropäerInnen und zum Staatsbürgerschaftsverständnis sowie zur politischen Partizipation vorgenommen hat, nun die Bedeutung des Nationalstaates empirisch gemessen werden. Damit ist der Mythos vom sterbenden Nationalstaat vom Tisch. Denn wie das FWF-Projekt zeigt, bleibt trotz globaler Veränderungen der Staat den BürgerInnen auch weiterhin als Sicherheits-, Rechts-, Wohlfahrts- und Identifikationsgemeinschaft erhalten.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Max Haller
Universität Graz
Institut für Soziologie
Universitätsstraße 15/G4
8010 Graz
T +43 / 316 / 380 - 3541
E max.haller@uni-graz.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv200703-de.html

Weitere Berichte zu: Globalisierung ISSP Nationalstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie