Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zeigt: Nationalstaaten liegen im Trend

12.03.2007
Auch in Zeiten der Globalisierung bleibt der Nationalstaat die bedeutendste gesellschaftliche Einheit.

Zu diesem Ergebnis kommt ein jetzt abgeschlossenes Projekt des Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF, das bisherige Behauptungen vom aktuellen Sterben des Staats widerlegt. Das Ergebnis zeigt ganz klar, dass BürgerInnen eines Staates mehr miteinander verbindet als Menschen aus kulturell einander nahe stehenden Regionen verschiedener Länder ­ nicht zuletzt im Fall Bayerns und Österreichs.

"Der Staat ist tot. Lang lebe der Staat." Dieser Ausspruch, der zu Zeiten der Monarchien auf deren Fortbestand anspielte, hat nicht an Aktualität verloren. Denn obwohl der Nationalstaat im Kontext der Globalisierung und der europäischen Integration heutzutage vielfach totgesagt wird, belegt ein Team rund um Prof. Max Haller, Institut für Soziologie der Universität Graz, im Rahmen des Projekts "Nationale Identität und Staatsbürgerschaft" jetzt, dass dem keineswegs so ist. Die Projektergebnisse zeigen deutlich, dass dem Nationalstaat noch immer eine hohe gesellschaftliche Bedeutung zukommt.

GUTE BEWEISLAGE

... mehr zu:
»Globalisierung »ISSP »Nationalstaat

Auf diesen Umstand weist eine Studie hin, die einen zentralen Bestandteil des Projektes darstellt. Die Studie liefert dabei Ergebnisse in drei unterschiedlichen Feldern:

Erstens: Die Menschen identifizieren sich nach wie vor am stärksten mit dem eigenen Staat und nicht mit der Gemeinde, der Region oder dem Staat übergeordneten Einheiten wie der EU. Während sich mehr als die Hälfte der Befragten mit dem eigenen Staat sehr eng verbunden fühlt, sind es im Fall "Europas" weniger als 30 Prozent. Diese Verbundenheit zeigt sich auch in der geringen Übersiedlungsbereitschaft: Nur 4 Prozent sind bereit, in eine andere Region innerhalb der EU zu ziehen, und jeweils nur 1 Prozent in einen anderen Staat oder eine Region außerhalb Europas.

Zweitens: Die Wertvorstellungen der Menschen sind innerhalb eines Landes am ähnlichsten, wie Prof. Haller anhand eines Beispiels erläutert: "Man könnte vermuten, dass die katholischen Bayern in ihren nationalen Wertauffassungen den Österreichern ähnlicher sind als den protestantischen Norddeutschen, die auch von anderer ethnisch-sprachlicher Herkunft sind. Dies ist aber nicht der Fall, Bayern und Norddeutsche sind hierin einander ähnlicher als den Österreichern. Dies zeigt, dass die Einheit des Nationalstaates von größerer Bedeutung ist als die darunter liegende Einheit der Region."

Drittens: Staatliche Strukturen und hier dominierende Wertehaltungen prägen die Ansichten der Menschen eindeutig. Sichtbar wird dies, wenn BürgerInnen die soziale (Un-)Gleichheit innerhalb des eigenen Landes beurteilen müssen: Dort, wo Ungleichheiten groß sind, wie in Brasilien, können diese sehr kritisch bewertet werden. In Staaten wie den USA kann hingegen der Glaube an den individuellen Aufstieg eine solche kritische Haltung stark abschwächen. Hier lebt der Traum "vom Tellerwäscher zum Millionär".

LÄNDERSTUDIE

Die Ergebnisse der Studie beruhen auf einer Auswertung von umfassenden Daten aus internationalen Datenhandbüchern sowie dem International Social Survey Programm (ISSP). Dazu Prof. Haller: "Durch das ISSP ist es möglich, auf Daten von sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitutionen aus mehr als 40 Ländern zuzugreifen. Unsere Forschungsgruppe selbst erhebt die Daten für Österreich bereits seit mehr als 20 Jahren."

Dank dieser Daten konnte im Rahmen des Projektes, das auch Untersuchungen zur nationalen und europäischen Identität, zur Demokratieeinstellung der EuropäerInnen und zum Staatsbürgerschaftsverständnis sowie zur politischen Partizipation vorgenommen hat, nun die Bedeutung des Nationalstaates empirisch gemessen werden. Damit ist der Mythos vom sterbenden Nationalstaat vom Tisch. Denn wie das FWF-Projekt zeigt, bleibt trotz globaler Veränderungen der Staat den BürgerInnen auch weiterhin als Sicherheits-, Rechts-, Wohlfahrts- und Identifikationsgemeinschaft erhalten.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Max Haller
Universität Graz
Institut für Soziologie
Universitätsstraße 15/G4
8010 Graz
T +43 / 316 / 380 - 3541
E max.haller@uni-graz.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv200703-de.html

Weitere Berichte zu: Globalisierung ISSP Nationalstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie