Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Von wegen "Kupplung langsam kommen lassen!" Fiktive Fallstudie der Universität Lüneburg für Wirtschaftsrechtler

12.03.2007
Hochschulen und Unternehmen setzen zunehmend auf Kooperationen, verbinden Praxis mit der Theorie. Und davon profitieren nicht nur Studierende.

In Kooperation mit der E+S Rückversicherung haben Dr. Bernd Hohlbein, Professor für Wirtschaftsrecht an der Universität Lüneburg mit dem Schwerpunkt Versicherungswesen, und der freiberufliche Journalist und Alumnus der Universität Lüneburg, Mathias Paulokat, eine umfangreiche Fallstudie aus der Automobilbranche mit juristischen Fragestellungen entwickelt, die Theorie und Praxis auf anschauliche und authentische Weise miteinander verbindet. Alle interessierten Studierenden können sich über die Fachzeitschrift "Versicherungswirtschaft" beteiligen oder die Informationen auf der Homepage der E+S Rückversicherungs AG (http://www.es-rueck.de) ansehen.

Es kriselt beim Sportwagenhersteller SuperCar in Bergenlünne: Der neu entwickelte Luxussportwagen scheint Probleme mit Bremsen und Reifen zu haben - ein Fall für den Trainee des Unternehmens, der gleich an seinem ersten Arbeitstag in Sachen Vertrags- und Haftungsrecht richtig "Gas geben" muss. Schon wieder klingelt das Telefon. "Guten Tag, hier spricht die Sekretärin von Produktionsleiter Rodriguez Lopez. Bitte prüfen Sie rasch einmal Ihre Mails.

Herr Lopez benötigt Ihre Unterstützung. Es geht um eine juristische Auskunft zu unserem Vertragsmanagement. In Ihrem E-Mail Posteingang finden Sie folgende Fragestellung: Wir wollen den Lieferanten eines nachweislich mangelhaften Produktes in Anspruch nehmen. Jetzt erfahren wir, daß nicht der Lieferant, sondern ein Vorlieferant das Produkt hergestellt hat. Die Mängel stammen somit aus der Sphäre des Vorlieferanten. Was bedeutet das für einen möglichen Zivilprozess? Bitte die Lösung klar verständlich als One-Pager liefern. "Sie wissen schon - Meetingkompatibel. Quick - and clean. Und bitte heute noch!" Na, dann los.

... mehr zu:
»E+S »Fallstudie »Wirtschaftsrecht

Was wie eine realistische Situation aus dem täglichen Berufsalltag wirkt, ist doch nur eine Szene aus einer fiktiven, aber lebensnahen Fallstudie des Bereichs Wirtschaftsrecht der Universität Lüneburg. "Studierende können selbstständig aktuelle Fragen des Vertrags- und Haftungsrecht anhand eines realistischen Szenarios erarbeiten und dadurch wertvolles Fachwissen erwerben", erklärt Professor Bernd Hohlbein. Wie ein Fortsetzungsroman baue die Studie mit dem passenden Titel "Alles eine Frage der Haftung" in insgesamt 13 Teilen mit immer neuen Wendungen und spannenden Ereignissen aufeinander auf. Studierende aus ganz Europa können mitmachen und sogar gewinnen, wie Hohlbein ergänzt: "Lernen, so spannend wie das Leben! Wir haben uns noch einen besonderen Anreiz einfallen lassen: E+S Rückversicherung sponsert die besten Lösungen mit attraktiven Preisen. Und die Kontakte sind auch wertvoll."

Doch nicht nur Studierende haben somit etwas von ihrer Teilnahme. Auch die E+S Rück, ein Tochterunternehmen der Hannover Rück, profitiert, wie Dr. Michael Pickel, Mitglied des Vorstands der E+S Rückversicherung und der Hannover Rückversicherung AG erläutert: "Die Fallstudie stellt eine innovative Lehr- und Lernform dar. Das unterstützen wir gern - auch um engagierte Talente auf Karrierechancen in unseren Unternehmen aufmerksam zu machen." Wer sich erfolgreich beteiligt, habe - zusätzlich zu den Gewinnen - beste Chancen, bei E+S Rück ein Praktikum oder ein Sponsoring der Diplomarbeit zu erreichen. Und in einigen Fällen wird sogar noch mehr daraus: über das Netzwerk zum Studiengang Wirtschaftsrecht hat E+S Rück in den vergangenen Jahren bereits einige Absolventen eingestellt.

"Neu ist, dass wir unser Netzwerk öffnen und über die Veröffentlichung in der Versicherungswirtschaft und auf der Homepage der E+S Rück jetzt auch Studierenden zugänglich machen, die nicht in Lüneburg studieren", erklärt Bernd Hohlbein. Denn Ziel sei es auch, engagierte Studierende für die Universität Lüneburg zu gewinnen. "Der Bereich Wirtschaftsrecht in Lüneburg zeichnet sich dank zahlreicher Firmenkooperationen und internationaler Hochschulpatenschaften als ein innovativer Studienort für wirtschaftsjuristische Ausbildung aus ", ist sich Hohlbein sicher, "mit der Fallstudie schärfen wir unser Profil."

Der Studiengang Wirtschaftsrecht an der Universität Lüneburg gehört zu den ersten deutschen Studiengängen der Fachrichtung Wirtschaftsrecht. Seit 1994 gibt es die interdisziplinäre wirtschaftjuristische Ausbildung in Lüneburg, die Pate für einen ganzen Hochschulzweig stand. Kernmerkmal des Lüneburger Studiengangs Wirtschaftsrecht ist unverändert eine Kombination aus juristischen und wirtschaftlichen Inhalten, Schlüsselqualifikationen und Fremdsprachen - Englisch ist obligatorisch. Ziel des Studienganges ist die universitäre Ausbildung von Studierenden zum Ausüben kaufmännischer und unternehmerischer Berufe, die zugleich juristische wie betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Fähigkeiten erfordern. Als Schwerpunkte können im Hauptstudium belegt werden: Arbeitsrecht und Personalmanagement, Steuern und Prüfungswesen, Internationales Wirtschaftsrecht sowie Finanzdienstleistungen (Banken und Versicherungen). Praktika sind zwingend und Auslandssemester die Regel des Studiums.

Weitere Informationen:
Universität Lüneburg
Sekretariat des Studiengangs
Kerstin Wiebke
Wilschenbrucher Weg 69
21335 Lüneburg
Tel.: 04131/677-7903
wiebke@uni-lueneburg.de

Karen Schierhorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.es-rueck.de
http://www.uni-lueneburg.de/

Weitere Berichte zu: E+S Fallstudie Wirtschaftsrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics