Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Von wegen "Kupplung langsam kommen lassen!" Fiktive Fallstudie der Universität Lüneburg für Wirtschaftsrechtler

12.03.2007
Hochschulen und Unternehmen setzen zunehmend auf Kooperationen, verbinden Praxis mit der Theorie. Und davon profitieren nicht nur Studierende.

In Kooperation mit der E+S Rückversicherung haben Dr. Bernd Hohlbein, Professor für Wirtschaftsrecht an der Universität Lüneburg mit dem Schwerpunkt Versicherungswesen, und der freiberufliche Journalist und Alumnus der Universität Lüneburg, Mathias Paulokat, eine umfangreiche Fallstudie aus der Automobilbranche mit juristischen Fragestellungen entwickelt, die Theorie und Praxis auf anschauliche und authentische Weise miteinander verbindet. Alle interessierten Studierenden können sich über die Fachzeitschrift "Versicherungswirtschaft" beteiligen oder die Informationen auf der Homepage der E+S Rückversicherungs AG (http://www.es-rueck.de) ansehen.

Es kriselt beim Sportwagenhersteller SuperCar in Bergenlünne: Der neu entwickelte Luxussportwagen scheint Probleme mit Bremsen und Reifen zu haben - ein Fall für den Trainee des Unternehmens, der gleich an seinem ersten Arbeitstag in Sachen Vertrags- und Haftungsrecht richtig "Gas geben" muss. Schon wieder klingelt das Telefon. "Guten Tag, hier spricht die Sekretärin von Produktionsleiter Rodriguez Lopez. Bitte prüfen Sie rasch einmal Ihre Mails.

Herr Lopez benötigt Ihre Unterstützung. Es geht um eine juristische Auskunft zu unserem Vertragsmanagement. In Ihrem E-Mail Posteingang finden Sie folgende Fragestellung: Wir wollen den Lieferanten eines nachweislich mangelhaften Produktes in Anspruch nehmen. Jetzt erfahren wir, daß nicht der Lieferant, sondern ein Vorlieferant das Produkt hergestellt hat. Die Mängel stammen somit aus der Sphäre des Vorlieferanten. Was bedeutet das für einen möglichen Zivilprozess? Bitte die Lösung klar verständlich als One-Pager liefern. "Sie wissen schon - Meetingkompatibel. Quick - and clean. Und bitte heute noch!" Na, dann los.

... mehr zu:
»E+S »Fallstudie »Wirtschaftsrecht

Was wie eine realistische Situation aus dem täglichen Berufsalltag wirkt, ist doch nur eine Szene aus einer fiktiven, aber lebensnahen Fallstudie des Bereichs Wirtschaftsrecht der Universität Lüneburg. "Studierende können selbstständig aktuelle Fragen des Vertrags- und Haftungsrecht anhand eines realistischen Szenarios erarbeiten und dadurch wertvolles Fachwissen erwerben", erklärt Professor Bernd Hohlbein. Wie ein Fortsetzungsroman baue die Studie mit dem passenden Titel "Alles eine Frage der Haftung" in insgesamt 13 Teilen mit immer neuen Wendungen und spannenden Ereignissen aufeinander auf. Studierende aus ganz Europa können mitmachen und sogar gewinnen, wie Hohlbein ergänzt: "Lernen, so spannend wie das Leben! Wir haben uns noch einen besonderen Anreiz einfallen lassen: E+S Rückversicherung sponsert die besten Lösungen mit attraktiven Preisen. Und die Kontakte sind auch wertvoll."

Doch nicht nur Studierende haben somit etwas von ihrer Teilnahme. Auch die E+S Rück, ein Tochterunternehmen der Hannover Rück, profitiert, wie Dr. Michael Pickel, Mitglied des Vorstands der E+S Rückversicherung und der Hannover Rückversicherung AG erläutert: "Die Fallstudie stellt eine innovative Lehr- und Lernform dar. Das unterstützen wir gern - auch um engagierte Talente auf Karrierechancen in unseren Unternehmen aufmerksam zu machen." Wer sich erfolgreich beteiligt, habe - zusätzlich zu den Gewinnen - beste Chancen, bei E+S Rück ein Praktikum oder ein Sponsoring der Diplomarbeit zu erreichen. Und in einigen Fällen wird sogar noch mehr daraus: über das Netzwerk zum Studiengang Wirtschaftsrecht hat E+S Rück in den vergangenen Jahren bereits einige Absolventen eingestellt.

"Neu ist, dass wir unser Netzwerk öffnen und über die Veröffentlichung in der Versicherungswirtschaft und auf der Homepage der E+S Rück jetzt auch Studierenden zugänglich machen, die nicht in Lüneburg studieren", erklärt Bernd Hohlbein. Denn Ziel sei es auch, engagierte Studierende für die Universität Lüneburg zu gewinnen. "Der Bereich Wirtschaftsrecht in Lüneburg zeichnet sich dank zahlreicher Firmenkooperationen und internationaler Hochschulpatenschaften als ein innovativer Studienort für wirtschaftsjuristische Ausbildung aus ", ist sich Hohlbein sicher, "mit der Fallstudie schärfen wir unser Profil."

Der Studiengang Wirtschaftsrecht an der Universität Lüneburg gehört zu den ersten deutschen Studiengängen der Fachrichtung Wirtschaftsrecht. Seit 1994 gibt es die interdisziplinäre wirtschaftjuristische Ausbildung in Lüneburg, die Pate für einen ganzen Hochschulzweig stand. Kernmerkmal des Lüneburger Studiengangs Wirtschaftsrecht ist unverändert eine Kombination aus juristischen und wirtschaftlichen Inhalten, Schlüsselqualifikationen und Fremdsprachen - Englisch ist obligatorisch. Ziel des Studienganges ist die universitäre Ausbildung von Studierenden zum Ausüben kaufmännischer und unternehmerischer Berufe, die zugleich juristische wie betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Fähigkeiten erfordern. Als Schwerpunkte können im Hauptstudium belegt werden: Arbeitsrecht und Personalmanagement, Steuern und Prüfungswesen, Internationales Wirtschaftsrecht sowie Finanzdienstleistungen (Banken und Versicherungen). Praktika sind zwingend und Auslandssemester die Regel des Studiums.

Weitere Informationen:
Universität Lüneburg
Sekretariat des Studiengangs
Kerstin Wiebke
Wilschenbrucher Weg 69
21335 Lüneburg
Tel.: 04131/677-7903
wiebke@uni-lueneburg.de

Karen Schierhorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.es-rueck.de
http://www.uni-lueneburg.de/

Weitere Berichte zu: E+S Fallstudie Wirtschaftsrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie