Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magister - und dann?

09.03.2007
Erziehungswissenschaftler der Universität Jena zeigen gute Berufschancen Jenaer Absolventen auf

Sie sind arbeitslos oder schlagen sich für einen Hungerlohn als Kellner oder Taxifahrer durchs Leben - mit ähnlichen Vorurteilen sieht sich ein Großteil der Absolventen geistes- und sozialwissenschaftlicher Studiengänge immer wieder konfrontiert.

Doch was ist dran an derlei Bildern? Dieser Frage sind Kathleen Stürmer und Stephanie Webersinke von der Friedrich-Schiller-Universität Jena nachgegangen. Die beiden Erziehungswissenschaftlerinnen befragten sämtliche Jenaer Absolventen des Magisterhauptfaches Erziehungswissenschaft, die zwischen 1996 und 2005 ihr Studium abgeschlossen haben, zu ihrem Einstieg in den Beruf. "Dabei kam mit 179 Befragten die bisher umfassendste standortbezogene Studie zu deren Arbeitsmarktchancen und Einschätzung des Studiums heraus", würdigt Prof. Dr. Ulrich Otto die Untersuchung. Der Professor für Sozialmanagement an der Universität Jena hat die Arbeit von Stürmer und Webersinke in Zusammenarbeit mit Dr. Helmut Stauche und Dr. Matthias Schwarzkopf betreut.

Das überaus anspruchsvolle Design der Studie baut auf einer großen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten deutschen Absolventenstudie des Fachs Erziehungswissenschaften auf, die allerdings nur die Abschlussjahrgänge bis 1998 umfasst. Die Jenaer Studie erlaubt zwar direkte Vergleiche mit ihr, zugleich ist sie aber viel aktueller und bietet als standortbezogene Volluntersuchung mit ihren großen Jenaer Fallzahlen differenziertere Auswertungsmöglichkeiten. "Insbesondere erhellt sie die spezifischen Belange einerseits des Magisterstudiengangs, andererseits der ostdeutschen Situation - beides Stiefkinder der bisherigen Absolventenforschung, aktuellere Befunde fehlen hier ganz", betont Prof. Otto.

"Im Unterschied zum Diplom ist der Magisterstudiengang eher wissenschaftlich orientiert und lässt den Studierenden nicht nur bei der Nebenfachwahl sehr viele Freiheiten", so Prof. Otto. Diese Wahlmöglichkeiten würden überaus kreativ genutzt und eröffnen den Absolventen dann ein weites Feld beruflicher Tätigkeiten, wie die Jenaer Erziehungswissenschaftler herausfanden.

So arbeiten zwar die meisten Magister - wie ihre Kollegen mit einem Diplom - im Bereich des Sozial-, Bildungs- und Erziehungswesens. "Weitaus häufiger als Diplompädagogen finden sich die Magister aber auch in nicht pädagogischen Arbeitsfeldern (15 Prozent) und mit rund 8 Prozent vor allem in den Bereichen der Lehre, Forschung und Wissenschaft", nennt Kathleen Stürmer ein wichtiges Ergebnis ihrer Untersuchung. Obwohl die Teilnehmer der Jenaer Studie anders als die der früheren DFG-Studie mit Sozialstaatseinschnitten seit Jahren konfrontiert sind, ist die Arbeitslosenquote unter den Jenaer Absolventen bspw. bei den Jahrgängen bis 2003 mit rund drei Prozent eher niedrig.

Außerdem gelingt den Jenaer Absolventen die Einmündung in den Beruf schneller als anderen Hauptfachpädagogen. Während diese im bundesweiten Durchschnitt rund sechs Monate nach Abschluss des Studiums die erste Arbeitsstelle antreten, finden die Jenaer Absolventen bereits anderthalb Monate eher einen Job. "Insgesamt sind die beruflichen Perspektiven für unsere Studierenden als sehr gut einzuschätzen", schlussfolgert Prof. Otto, "allerdings bildet unsere Studie auch deutlich ab, wie normal inzwischen ,Nichtnormalarbeitsverhältnisse' sind."

Neben den Chancen der Absolventen auf dem Arbeitsmarkt stellten die Forscherinnen auch Inhalte und Struktur des Jenaer Studiengangs auf den Prüfstand. "Die meisten Studierenden strukturieren ihr Studium inhaltlich zielgerichtet durch die Wahl von Studienschwerpunkten", so Stephanie Webersinke. Demnach orientierte sich etwa jeder dritte Jenaer Studierende auf den Schwerpunkt Sozialpädagogik/Sozialmanagement, etwa ebenso viele Studierende wählten die Schulpädagogik/Didaktik oder Erwachsenenbildung als ihren Schwerpunkt aus.

In Kontakt mit der späteren Berufspraxis kommen die meisten Studierenden durch Pflicht- und häufig absolvierte Zusatzpraktika. "Trotz der Praxis- und auch Erwerbszeiten und des angeblich zu unstrukturierten Magisterstudiums benötigen unsere Absolventen im Schnitt elf Semester - erneut entgegen gängiger Vorurteile", so Prof. Otto, der die Erkenntnisse der Absolventenstudie auch in die derzeitige Umstrukturierung des Lehrangebots an der Jenaer Universität einbringt. Denn die neuen Bachelor- und Magister-Hauptfachstudiengänge des Instituts für Erziehungswissenschaften sollen vor allem an die gründlich belegten Stärken des Magisterstudiengangs anknüpfen.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Otto
Institut für Erziehungswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Planetarium 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945380 oder 0176 50486090
E-Mail: ulrich.otto[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Erziehungswissenschaft Magister Magisterstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie