Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magister - und dann?

09.03.2007
Erziehungswissenschaftler der Universität Jena zeigen gute Berufschancen Jenaer Absolventen auf

Sie sind arbeitslos oder schlagen sich für einen Hungerlohn als Kellner oder Taxifahrer durchs Leben - mit ähnlichen Vorurteilen sieht sich ein Großteil der Absolventen geistes- und sozialwissenschaftlicher Studiengänge immer wieder konfrontiert.

Doch was ist dran an derlei Bildern? Dieser Frage sind Kathleen Stürmer und Stephanie Webersinke von der Friedrich-Schiller-Universität Jena nachgegangen. Die beiden Erziehungswissenschaftlerinnen befragten sämtliche Jenaer Absolventen des Magisterhauptfaches Erziehungswissenschaft, die zwischen 1996 und 2005 ihr Studium abgeschlossen haben, zu ihrem Einstieg in den Beruf. "Dabei kam mit 179 Befragten die bisher umfassendste standortbezogene Studie zu deren Arbeitsmarktchancen und Einschätzung des Studiums heraus", würdigt Prof. Dr. Ulrich Otto die Untersuchung. Der Professor für Sozialmanagement an der Universität Jena hat die Arbeit von Stürmer und Webersinke in Zusammenarbeit mit Dr. Helmut Stauche und Dr. Matthias Schwarzkopf betreut.

Das überaus anspruchsvolle Design der Studie baut auf einer großen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten deutschen Absolventenstudie des Fachs Erziehungswissenschaften auf, die allerdings nur die Abschlussjahrgänge bis 1998 umfasst. Die Jenaer Studie erlaubt zwar direkte Vergleiche mit ihr, zugleich ist sie aber viel aktueller und bietet als standortbezogene Volluntersuchung mit ihren großen Jenaer Fallzahlen differenziertere Auswertungsmöglichkeiten. "Insbesondere erhellt sie die spezifischen Belange einerseits des Magisterstudiengangs, andererseits der ostdeutschen Situation - beides Stiefkinder der bisherigen Absolventenforschung, aktuellere Befunde fehlen hier ganz", betont Prof. Otto.

"Im Unterschied zum Diplom ist der Magisterstudiengang eher wissenschaftlich orientiert und lässt den Studierenden nicht nur bei der Nebenfachwahl sehr viele Freiheiten", so Prof. Otto. Diese Wahlmöglichkeiten würden überaus kreativ genutzt und eröffnen den Absolventen dann ein weites Feld beruflicher Tätigkeiten, wie die Jenaer Erziehungswissenschaftler herausfanden.

So arbeiten zwar die meisten Magister - wie ihre Kollegen mit einem Diplom - im Bereich des Sozial-, Bildungs- und Erziehungswesens. "Weitaus häufiger als Diplompädagogen finden sich die Magister aber auch in nicht pädagogischen Arbeitsfeldern (15 Prozent) und mit rund 8 Prozent vor allem in den Bereichen der Lehre, Forschung und Wissenschaft", nennt Kathleen Stürmer ein wichtiges Ergebnis ihrer Untersuchung. Obwohl die Teilnehmer der Jenaer Studie anders als die der früheren DFG-Studie mit Sozialstaatseinschnitten seit Jahren konfrontiert sind, ist die Arbeitslosenquote unter den Jenaer Absolventen bspw. bei den Jahrgängen bis 2003 mit rund drei Prozent eher niedrig.

Außerdem gelingt den Jenaer Absolventen die Einmündung in den Beruf schneller als anderen Hauptfachpädagogen. Während diese im bundesweiten Durchschnitt rund sechs Monate nach Abschluss des Studiums die erste Arbeitsstelle antreten, finden die Jenaer Absolventen bereits anderthalb Monate eher einen Job. "Insgesamt sind die beruflichen Perspektiven für unsere Studierenden als sehr gut einzuschätzen", schlussfolgert Prof. Otto, "allerdings bildet unsere Studie auch deutlich ab, wie normal inzwischen ,Nichtnormalarbeitsverhältnisse' sind."

Neben den Chancen der Absolventen auf dem Arbeitsmarkt stellten die Forscherinnen auch Inhalte und Struktur des Jenaer Studiengangs auf den Prüfstand. "Die meisten Studierenden strukturieren ihr Studium inhaltlich zielgerichtet durch die Wahl von Studienschwerpunkten", so Stephanie Webersinke. Demnach orientierte sich etwa jeder dritte Jenaer Studierende auf den Schwerpunkt Sozialpädagogik/Sozialmanagement, etwa ebenso viele Studierende wählten die Schulpädagogik/Didaktik oder Erwachsenenbildung als ihren Schwerpunkt aus.

In Kontakt mit der späteren Berufspraxis kommen die meisten Studierenden durch Pflicht- und häufig absolvierte Zusatzpraktika. "Trotz der Praxis- und auch Erwerbszeiten und des angeblich zu unstrukturierten Magisterstudiums benötigen unsere Absolventen im Schnitt elf Semester - erneut entgegen gängiger Vorurteile", so Prof. Otto, der die Erkenntnisse der Absolventenstudie auch in die derzeitige Umstrukturierung des Lehrangebots an der Jenaer Universität einbringt. Denn die neuen Bachelor- und Magister-Hauptfachstudiengänge des Instituts für Erziehungswissenschaften sollen vor allem an die gründlich belegten Stärken des Magisterstudiengangs anknüpfen.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Otto
Institut für Erziehungswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Planetarium 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945380 oder 0176 50486090
E-Mail: ulrich.otto[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Erziehungswissenschaft Magister Magisterstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie