Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magister - und dann?

09.03.2007
Erziehungswissenschaftler der Universität Jena zeigen gute Berufschancen Jenaer Absolventen auf

Sie sind arbeitslos oder schlagen sich für einen Hungerlohn als Kellner oder Taxifahrer durchs Leben - mit ähnlichen Vorurteilen sieht sich ein Großteil der Absolventen geistes- und sozialwissenschaftlicher Studiengänge immer wieder konfrontiert.

Doch was ist dran an derlei Bildern? Dieser Frage sind Kathleen Stürmer und Stephanie Webersinke von der Friedrich-Schiller-Universität Jena nachgegangen. Die beiden Erziehungswissenschaftlerinnen befragten sämtliche Jenaer Absolventen des Magisterhauptfaches Erziehungswissenschaft, die zwischen 1996 und 2005 ihr Studium abgeschlossen haben, zu ihrem Einstieg in den Beruf. "Dabei kam mit 179 Befragten die bisher umfassendste standortbezogene Studie zu deren Arbeitsmarktchancen und Einschätzung des Studiums heraus", würdigt Prof. Dr. Ulrich Otto die Untersuchung. Der Professor für Sozialmanagement an der Universität Jena hat die Arbeit von Stürmer und Webersinke in Zusammenarbeit mit Dr. Helmut Stauche und Dr. Matthias Schwarzkopf betreut.

Das überaus anspruchsvolle Design der Studie baut auf einer großen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten deutschen Absolventenstudie des Fachs Erziehungswissenschaften auf, die allerdings nur die Abschlussjahrgänge bis 1998 umfasst. Die Jenaer Studie erlaubt zwar direkte Vergleiche mit ihr, zugleich ist sie aber viel aktueller und bietet als standortbezogene Volluntersuchung mit ihren großen Jenaer Fallzahlen differenziertere Auswertungsmöglichkeiten. "Insbesondere erhellt sie die spezifischen Belange einerseits des Magisterstudiengangs, andererseits der ostdeutschen Situation - beides Stiefkinder der bisherigen Absolventenforschung, aktuellere Befunde fehlen hier ganz", betont Prof. Otto.

"Im Unterschied zum Diplom ist der Magisterstudiengang eher wissenschaftlich orientiert und lässt den Studierenden nicht nur bei der Nebenfachwahl sehr viele Freiheiten", so Prof. Otto. Diese Wahlmöglichkeiten würden überaus kreativ genutzt und eröffnen den Absolventen dann ein weites Feld beruflicher Tätigkeiten, wie die Jenaer Erziehungswissenschaftler herausfanden.

So arbeiten zwar die meisten Magister - wie ihre Kollegen mit einem Diplom - im Bereich des Sozial-, Bildungs- und Erziehungswesens. "Weitaus häufiger als Diplompädagogen finden sich die Magister aber auch in nicht pädagogischen Arbeitsfeldern (15 Prozent) und mit rund 8 Prozent vor allem in den Bereichen der Lehre, Forschung und Wissenschaft", nennt Kathleen Stürmer ein wichtiges Ergebnis ihrer Untersuchung. Obwohl die Teilnehmer der Jenaer Studie anders als die der früheren DFG-Studie mit Sozialstaatseinschnitten seit Jahren konfrontiert sind, ist die Arbeitslosenquote unter den Jenaer Absolventen bspw. bei den Jahrgängen bis 2003 mit rund drei Prozent eher niedrig.

Außerdem gelingt den Jenaer Absolventen die Einmündung in den Beruf schneller als anderen Hauptfachpädagogen. Während diese im bundesweiten Durchschnitt rund sechs Monate nach Abschluss des Studiums die erste Arbeitsstelle antreten, finden die Jenaer Absolventen bereits anderthalb Monate eher einen Job. "Insgesamt sind die beruflichen Perspektiven für unsere Studierenden als sehr gut einzuschätzen", schlussfolgert Prof. Otto, "allerdings bildet unsere Studie auch deutlich ab, wie normal inzwischen ,Nichtnormalarbeitsverhältnisse' sind."

Neben den Chancen der Absolventen auf dem Arbeitsmarkt stellten die Forscherinnen auch Inhalte und Struktur des Jenaer Studiengangs auf den Prüfstand. "Die meisten Studierenden strukturieren ihr Studium inhaltlich zielgerichtet durch die Wahl von Studienschwerpunkten", so Stephanie Webersinke. Demnach orientierte sich etwa jeder dritte Jenaer Studierende auf den Schwerpunkt Sozialpädagogik/Sozialmanagement, etwa ebenso viele Studierende wählten die Schulpädagogik/Didaktik oder Erwachsenenbildung als ihren Schwerpunkt aus.

In Kontakt mit der späteren Berufspraxis kommen die meisten Studierenden durch Pflicht- und häufig absolvierte Zusatzpraktika. "Trotz der Praxis- und auch Erwerbszeiten und des angeblich zu unstrukturierten Magisterstudiums benötigen unsere Absolventen im Schnitt elf Semester - erneut entgegen gängiger Vorurteile", so Prof. Otto, der die Erkenntnisse der Absolventenstudie auch in die derzeitige Umstrukturierung des Lehrangebots an der Jenaer Universität einbringt. Denn die neuen Bachelor- und Magister-Hauptfachstudiengänge des Instituts für Erziehungswissenschaften sollen vor allem an die gründlich belegten Stärken des Magisterstudiengangs anknüpfen.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Otto
Institut für Erziehungswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Planetarium 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945380 oder 0176 50486090
E-Mail: ulrich.otto[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Erziehungswissenschaft Magister Magisterstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie