Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzdienstleistungsbranche: Ertragsorientiertes Risikomanagement wird wichtiger

07.03.2007
- Deutlich höhere Ausgaben für Risikomanagement
- PwC-Studie: Finanzdienstleister nehmen Ertragschancen stärker wahr
- Defizite bei der Verknüpfung mit strategischen Zielsetzungen

Banken, Versicherungen und andere Finanzdienstleistungsunternehmen haben in den vergangenen Jahren ihre Ausgaben für das eigene Risikomanagement deutlich gesteigert. Während bei den Investitionen bislang die Anpassung an Vorgaben der Regulierungsbehörden im Vordergrund stand, geht es nunmehr verstärkt um die Realisierung von zusätzlichem Nutzen, wie aus der Studie "Creating value: Effective risk management in financial services" von PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Economist Intelligence Unit (EIU) hervor geht.

"Zweifellos können Risikomanager einen Mehrwert schaffen, indem sie die unterschiedlichen regulatorischen Anforderungen mit der internen Ertrags- und Risikosteuerung in Einklang bringen und damit für das operative Geschäft nutzbar machen. Bei immer mehr Instituten setzt sich die Erkenntnis durch, dass systematisches Risikomanagement Wettbewerbsvorteile schafft und damit unmittelbar zur Wertsteigerung beitragen kann", sagt Stefan Palm, PwC-Partner und Leiter des Bereichs Financial Services Risk Management. Allerdings zeigt die Studie auch, dass Risikoaspekte im Alltagsgeschäft und bei strategischen Entscheidungen häufig noch nicht ausreichend berücksichtigt werden.

Risikomanagement macht sich bezahlt

Über 70 Prozent der weltweit gut 400 befragten Unternehmen haben ihre Ausgaben für das Risikomanagement (beispielsweise für Personal und IT-Einrichtungen) zwischen 2004 und 2007 um mindestens fünf Prozent pro Jahr gesteigert. Fast jeder vierte Finanzdienstleister gab jährlich sogar über 25 Prozent mehr aus. Deutlich ausgezahlt haben sich diese Anstrengungen bei gut 40 Prozent der Unternehmen, während weitere 40 Prozent immerhin von einem leicht höheren Beitrag des Risikomanagements zur Wertschöpfung als 2004 ausgehen. Nur 14 Prozent gaben an, keinen positiven Effekt erkennen zu können.

Die Erfüllung von Regulierungsvorschriften oder gesetzlichen Vorgaben (Basel II, Sarbanes-Oxley-Act u.a.) bleibt zwar nach Ansicht von 55 Prozent der befragten Manager auch weiterhin eine der wichtigsten Aufgaben für das Risikomanagement. Jedoch erwarten 27 Prozent eine stärkere Ertragsorientierung des Risikomanagements.

Vernachlässigtes Ertragspotenzial

Viele Unternehmen haben in der Vergangenheit das Ertragspotenzial eines effizienten Risikomanagements nicht erkannt oder nur ungenügend ausgeschöpft. So geben die Befragten zwar häufig an, dass sich durch das verstärkte Risikomanagement das Verhältnis zu den Regulierungsbehörden verbessert habe (55 Prozent der Nennungen). Positive Auswirkungen auf das operative Geschäft werden jedoch deutlich seltener genannt: 47 Prozent der Manager schreiben dem Risikomanagement einen Imagegewinn bei den Kunden zu, und 42 Prozent sind davon überzeugt, dass die zusätzlichen Investitionen das Verhältnis von Erträgen und Risiken verbessert haben. Die effektive Unterstützung des Managements im Alltagsgeschäft und bei strategischen Entscheidungen halten sogar nur knapp 40 Prozent der Befragten für gewährleistet.

Die Studie zeigt zudem, dass viele Risiken zwar als bedrohlich für den Unternehmenserfolg eingestuft werden, aber dennoch kaum vom Risikomanagement erfasst sind. Das gilt in besonderem Maße für Risiken, die sich nur schwer in Geldeinheiten messen lassen: Ausfälle oder Fehlfunktionen der IT-Systeme beispielsweise halten 45 Prozent der Befragten für gefährlich oder sogar sehr gefährlich, eine effektive Vorsorge haben jedoch nur 32 Prozent der Unternehmen getroffen. Noch deutlicher ist die Diskrepanz im Bereich Human Resources. So halten 42 Prozent die Anwerbung und Bindung von qualifiziertem Personal für einen entscheidenden Erfolgsfaktor, aber nur 23 Prozent glauben, dass dieser Aspekt vom Risikomanagement ausreichend abgedeckt ist.

Risikobewusstsein ist noch zu schwach

Bislang haben nur wenige Finanzdienstleister realisiert, dass Risikomanagement eine Geschäftsfeld übergreifende Kernkompetenz ist. Nur einer von acht Befragten bewertet das Zusammenspiel der einzelnen Geschäftsbereiche mit dem Risikomanagement seines Unternehmens als "sehr gut", und nur jeder Fünfte ist der Ansicht, dass das allgemeine Risikobewusstsein stark ausgeprägt ist.

Selbst in Kernbereichen kommt das Risikomanagement häufig zu kurz. So sind Risikomanager nur bei jedem dritten Unternehmen an Übernahme- oder Fusionsentscheidungen beteiligt. Und bei der Einführung neuer Produkte, die in besonderem Maße mit Risiken verbunden ist, verzichtet jeder dritte Finanzdienstleister auf eine systematische Risikoeinschätzung.

"Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass es für Risikomanager noch sehr viel zu tun gibt. Allerdings scheint sich die Erkenntnis durchzusetzen, dass Risikomanagement einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten kann, wenn es in allen Geschäftsfeldern und auf allen Ebenen in Entscheidungsprozesse eingebunden wird", resümiert Palm.

Die aktuelle PwC-Studie "Creating value: Effective risk management in financial services" erhalten Sie kostenlos bei dem angegebenem Pressekontakt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Stefan Palm PricewaterhouseCoopers AG WPG Leiter des Bereichs Financial Services Risk Management Tel.: (069) 9585 - 25 71 E-Mail: stefan.palm@de.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten