Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzdienstleistungsbranche: Ertragsorientiertes Risikomanagement wird wichtiger

07.03.2007
- Deutlich höhere Ausgaben für Risikomanagement
- PwC-Studie: Finanzdienstleister nehmen Ertragschancen stärker wahr
- Defizite bei der Verknüpfung mit strategischen Zielsetzungen

Banken, Versicherungen und andere Finanzdienstleistungsunternehmen haben in den vergangenen Jahren ihre Ausgaben für das eigene Risikomanagement deutlich gesteigert. Während bei den Investitionen bislang die Anpassung an Vorgaben der Regulierungsbehörden im Vordergrund stand, geht es nunmehr verstärkt um die Realisierung von zusätzlichem Nutzen, wie aus der Studie "Creating value: Effective risk management in financial services" von PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Economist Intelligence Unit (EIU) hervor geht.

"Zweifellos können Risikomanager einen Mehrwert schaffen, indem sie die unterschiedlichen regulatorischen Anforderungen mit der internen Ertrags- und Risikosteuerung in Einklang bringen und damit für das operative Geschäft nutzbar machen. Bei immer mehr Instituten setzt sich die Erkenntnis durch, dass systematisches Risikomanagement Wettbewerbsvorteile schafft und damit unmittelbar zur Wertsteigerung beitragen kann", sagt Stefan Palm, PwC-Partner und Leiter des Bereichs Financial Services Risk Management. Allerdings zeigt die Studie auch, dass Risikoaspekte im Alltagsgeschäft und bei strategischen Entscheidungen häufig noch nicht ausreichend berücksichtigt werden.

Risikomanagement macht sich bezahlt

Über 70 Prozent der weltweit gut 400 befragten Unternehmen haben ihre Ausgaben für das Risikomanagement (beispielsweise für Personal und IT-Einrichtungen) zwischen 2004 und 2007 um mindestens fünf Prozent pro Jahr gesteigert. Fast jeder vierte Finanzdienstleister gab jährlich sogar über 25 Prozent mehr aus. Deutlich ausgezahlt haben sich diese Anstrengungen bei gut 40 Prozent der Unternehmen, während weitere 40 Prozent immerhin von einem leicht höheren Beitrag des Risikomanagements zur Wertschöpfung als 2004 ausgehen. Nur 14 Prozent gaben an, keinen positiven Effekt erkennen zu können.

Die Erfüllung von Regulierungsvorschriften oder gesetzlichen Vorgaben (Basel II, Sarbanes-Oxley-Act u.a.) bleibt zwar nach Ansicht von 55 Prozent der befragten Manager auch weiterhin eine der wichtigsten Aufgaben für das Risikomanagement. Jedoch erwarten 27 Prozent eine stärkere Ertragsorientierung des Risikomanagements.

Vernachlässigtes Ertragspotenzial

Viele Unternehmen haben in der Vergangenheit das Ertragspotenzial eines effizienten Risikomanagements nicht erkannt oder nur ungenügend ausgeschöpft. So geben die Befragten zwar häufig an, dass sich durch das verstärkte Risikomanagement das Verhältnis zu den Regulierungsbehörden verbessert habe (55 Prozent der Nennungen). Positive Auswirkungen auf das operative Geschäft werden jedoch deutlich seltener genannt: 47 Prozent der Manager schreiben dem Risikomanagement einen Imagegewinn bei den Kunden zu, und 42 Prozent sind davon überzeugt, dass die zusätzlichen Investitionen das Verhältnis von Erträgen und Risiken verbessert haben. Die effektive Unterstützung des Managements im Alltagsgeschäft und bei strategischen Entscheidungen halten sogar nur knapp 40 Prozent der Befragten für gewährleistet.

Die Studie zeigt zudem, dass viele Risiken zwar als bedrohlich für den Unternehmenserfolg eingestuft werden, aber dennoch kaum vom Risikomanagement erfasst sind. Das gilt in besonderem Maße für Risiken, die sich nur schwer in Geldeinheiten messen lassen: Ausfälle oder Fehlfunktionen der IT-Systeme beispielsweise halten 45 Prozent der Befragten für gefährlich oder sogar sehr gefährlich, eine effektive Vorsorge haben jedoch nur 32 Prozent der Unternehmen getroffen. Noch deutlicher ist die Diskrepanz im Bereich Human Resources. So halten 42 Prozent die Anwerbung und Bindung von qualifiziertem Personal für einen entscheidenden Erfolgsfaktor, aber nur 23 Prozent glauben, dass dieser Aspekt vom Risikomanagement ausreichend abgedeckt ist.

Risikobewusstsein ist noch zu schwach

Bislang haben nur wenige Finanzdienstleister realisiert, dass Risikomanagement eine Geschäftsfeld übergreifende Kernkompetenz ist. Nur einer von acht Befragten bewertet das Zusammenspiel der einzelnen Geschäftsbereiche mit dem Risikomanagement seines Unternehmens als "sehr gut", und nur jeder Fünfte ist der Ansicht, dass das allgemeine Risikobewusstsein stark ausgeprägt ist.

Selbst in Kernbereichen kommt das Risikomanagement häufig zu kurz. So sind Risikomanager nur bei jedem dritten Unternehmen an Übernahme- oder Fusionsentscheidungen beteiligt. Und bei der Einführung neuer Produkte, die in besonderem Maße mit Risiken verbunden ist, verzichtet jeder dritte Finanzdienstleister auf eine systematische Risikoeinschätzung.

"Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass es für Risikomanager noch sehr viel zu tun gibt. Allerdings scheint sich die Erkenntnis durchzusetzen, dass Risikomanagement einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten kann, wenn es in allen Geschäftsfeldern und auf allen Ebenen in Entscheidungsprozesse eingebunden wird", resümiert Palm.

Die aktuelle PwC-Studie "Creating value: Effective risk management in financial services" erhalten Sie kostenlos bei dem angegebenem Pressekontakt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Stefan Palm PricewaterhouseCoopers AG WPG Leiter des Bereichs Financial Services Risk Management Tel.: (069) 9585 - 25 71 E-Mail: stefan.palm@de.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie