Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökoeffizienz-Studie: Neukauf eines Kühlschranks kann Umwelt und Geldbeutel schonen

26.02.2002



Ihr alter Kühlschrank läuft noch? Vielleicht sollte er das besser nicht tun. Wenn das gute Stück nämlich älter als zehn Jahre ist und bei einem Standardvolumen von 140 Litern um die 330 kWh pro Jahr verbraucht, dann frisst es unnötig viel Strom. In dem Fall lohnt es sich, den Sünder zu entsorgen und statt dessen ein neues, genügsameres Modell anzuschaffen. Das ist das Ergebnis einer Ökoeffizienz-Studie der BASF, die von der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in Auftrag gegeben und vom Wuppertal Institut überprüft wurde. Dabei berücksichtigten die Experten der BASF neben der Ökobilanz auch das nötige Kleingeld, das den meisten von uns ja nur begrenzt zur Verfügung steht - und die Rechnung ging auch für den Verbraucher auf. Wer den alten Stromfresser durch ein neues Modell der höchsten Energie-Effizienzklasse A ersetzt, tut der Umwelt etwas Gutes und holt den Großteil der Anschaffungskosten über die geringeren Ausgaben für Strom wieder herein. Anders sieht es aus, wenn man schon vor Jahren tiefer in die Tasche gegriffen und ein sparsames Kühlmodell angeschafft hat, das unter 260 kWh/Jahr verbraucht. Das darf man guten Gewissens noch ein Weilchen behalten, denn hier würde man durch einen Austausch nur einen kleinen Umweltnutzen mit viel Geld erkaufen.


Austauschen kann sinnvoll sein -- Die Story

Ab und zu brummt er freundlich im Hintergrund der Küche und sorgt für gut gekühlte und damit länger haltbare Lebensmittel. Aber wissen Sie, was Ihr Kühlschrank täglich so verbraucht? Bei den heutigen Strompreisen kann sich ein Blick auf die technischen Daten lohnen. Zu finden sind sie in der Gebrauchsanleitung, oder man leiht sich von den städtischen Stromwerken ein Messgerät aus. Dr. Brigitte Dittrich-Krämer von der BASF hat verschiedene Kühlschränke mit dem Standardvolumen von 140 Litern untersucht. Ihr Ergebnis: "Wer noch einen Stromschlucker zu Hause hat, der mehr als 330 kWh verbraucht, der sollte sich überlegen, ob er nicht in einen neuen Kühlschrank der Energie-Effizienzklasse A investieren soll - auch wenn es der alte noch tut." Auf den ersten Blick klingt das zwar unlogisch: etwas austauschen, das noch voll funktionstüchtig ist. Da wird doch unnötig Müll produziert. Doch die neue Ökoeffizienz-Studie der BASF, die von Dr. Dittrich-Krämer durchgeführt wurde, belehrt uns eines Besseren. Denn der anfallende Müll ist dank guter Entsorgungstechnik nur ein geringes Umweltproblem.



Viel größer wirkt sich da der immense Stromverbrauch eines alten Kühlschranks aus. So ein bisschen Strom, mag man sich denken, aber volkswirtschaftlich betrachtet kommen da einige Summen zusammen: Alle alten Kühlschränke in Deutschland auszutauschen, würde im Durchschnitt ein Prozent des gesamten Stromverbrauchs einsparen. Mit den Gefriertruhen kämen sogar vier Prozent zusammen. Das entspricht einem ganzen Kraftwerk.

Natürlich kostet so ein neuer Kühlschrank erst einmal Geld - und das muss man haben. Die Studie der BASF zeigt auch, dass es sich nicht lohnt, für einen neuen, stromsparenden Kühlschrank einen Kredit aufzunehmen. Aber wer das Geld hat, der sollte sich wirklich Gedanken über einen neuen Kühlschrank machen. Bei den momentanen Strompreisen (Stand Januar 2002) spart er rund 30 Euro an Strom. Das ist zwar kein riesiger Batzen Geld, aber der Kühlschrank hält ja auch mindestens zehn Jahre. Außerdem wird die Umwelt geschont.

Was die Kälte im Kühlschrank hält -- Der Hintergrund

Tür auf, Kälte raus, Tür zu. 25 Prozent der Kälte verliert ein Kühlschrank allein durch das Öffnen der Tür und die Kühlung der Lebensmittel. Die restlichen 75 Prozent verschwinden über die nicht hundertprozentig isolierende Dämmung. In den letzten zehn Jahren hat sich die Kühltechnik sprunghaft verbessert und mit ihr die Dämmung. Als Kühlmittel wurde in den 90er Jahren Isobutan eingeführt, mit dem FCKW ersetzt werden konnten. Bei der Wand des Kühlschranks blieb der Grundaufbau gleich, doch die Materialien erreichten immer höhere Qualität. Zum Einsatz kommen hier vor allem zwei Kunststoffe, die sich auch in der Produktpalette der BASF finden: Die erste, sehr kältebeständige Schicht im Inneren des Kühlschrankes besteht aus HIPS (high impact polystyrene). Dem schließt sich dann eine dicke Dämmschicht aus PUR (Polyurethan) an. Außen hält entweder ein stabiler Kunststoff oder Metall das Ganze zusammen.

Aber ab wann soll es sich nun für Umwelt und Portemonnaie lohnen, einen funktionierenden Kühlschrank auszumustern? Um diese Frage zu beantworten, hat Brigitte Dittrich-Krämer in ihrer Ökoeffizienz-Studie ökologische und ökonomische Aspekte gleichrangig berücksichtigt. Dabei dienten ihr folgende Faktoren als Grundlage: Umweltverhalten, Umweltbeanspruchung, mögliche Einflüsse auf die menschliche Gesundheit und die Ökosysteme sowie die Kosten der Produkte und Verfahren "von der Wiege bis zur Bahre". Um die einzelnen Faktoren sinnvoll bewerten zu können, verglich Dr. Dittrich-Krämer sie zum einen mit dem Aufkommen in Deutschland. Zum anderen schaute sie, wie wichtig die Faktoren in den Augen der Gesellschaft sind. Dadurch ergab sich ein differenziertes Bild, unter welchen Bedingungen es sich lohnt, einen alten Kühlschrank auszutauschen. Das deutliche Ergebnis überraschte Dr. Dittrich-Krämer: "Als wir mit der Studie anfingen, hätte ich ein solches Ergebnis nicht erwartet.

Immer mehr BASF-Produkte auf Nachhaltigkeit geprüft -- Die Perspektiven

Mit der Erfahrung aus 130 Ökoeffizienz-Studien in allen Produktbereichen der BASF ist sich Dr. Dittrich-Krämer sicher: "Wir halten die Methode für absolut geeignet, unsere Produkte auf Nachhaltigkeit zu überprüfen. In Zukunft wollen wir auch soziale Aspekte in die Studie mit einbeziehen." Für die BASF hat die Studie einen klaren Nutzen. Denn wer weiß, wo er im Umfeld von Verbrauchernutzen, -präferenzen und Umweltschutz steht, der kann seine Produkte den sich abzeichnenden Wünschen der Verbraucher, und das heißt auch der Kunden anpassen. Dadurch entstehen nicht nur Produkte, die sich durch Kundennähe gut verkaufen lassen, sondern auch Produkte, die das Attribut "nachhaltig" verdienen. Dr. Dittrich-Krämer betont: "Nachhaltigkeit hat nicht nur etwas mit Umweltschutz zu tun, sondern auch mit den Bedürfnissen der Menschen. So nützt es meinen Kindern nichts, wenn wir zwar die Umwelt geschont, aber sie auf einem riesigen Berg Schulden sitzen gelassen haben." Sie hofft, dass sich auch unter den Politikern der Denkansatz der Ökoeffizienz durchsetzt.

| BASF

Weitere Berichte zu: Kühlschrank Ökoeffizienz-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie