Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen und Service zum Erfolg

06.03.2007
Siegerstrategien des Mittelstands / Wachstumsfaktoren der Finalisten des Wettbewerbs "Entrepreneur des Jahres"

Mittelständische Wachstumsunternehmen orientieren sich sehr stark an den Wünschen ihrer Kunden. Mit maßgeschneiderten Lösungen und individuellem Service sichern sie sich Marktanteile in aller Welt und ziehen neue Kunden an. Dabei legen sie viel Wert auf Qualität und auf marktfähige Innovationen. Dieses Fazit zieht die Studie "Märkte im Fokus - Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 2007", die das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Ernst & Young zusammen mit dem F.A.Z.-Institut für Management- und Medieninformationen erstellt hat.

Die Studie wertet die Strategien und wichtigsten Kennzahlen von 100 mittelständischen Unternehmen aus, die in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich wuchsen und sich 2006 als Finalisten für den Wettbewerb "Entrepreneur des Jahres" qualifizierten. Dabei engagieren sich die Wachstumsunternehmen in den unterschiedlichsten Branchen.

"Auf Grund des hohen Innovationsgrades ihrer Angebote können sich Wachstumsunternehmen des Mittelstands erfolgreich von ihren Wettbewerbern differenzieren", erklärt Wolfgang Glauner, Projektleiter des Wettbewerbs und Autor der Studie. "Weiterer Erfolgsfaktor ist der Dialog mit Kunden und Auftraggebern, den diese Unternehmen intensiv pflegen." Dieser regt, so ein Ergebnis der Studie, nicht nur die Neuerungen im Angebot an, sondern führt zur Optimierung von internen Prozessen und sinnvollen Kooperationen zur Stärkung von Positionen. Auf diese Weise konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr jedes dritte der untersuchten Unternehmen seinen Umsatz um die Hälfte steigern, etwa jedes sechste konnte ihn sogar verdoppeln. "Das Wachstum schafft auch qualifizierte Arbeitsplätze", ergänzt Glauner.

Die Studie zeigt sechs Siegerstrategien auf, von denen auch andere Mittelständler profitieren können.

Siegerstrategie 1: Mehr Geschäft durch neue Ideen

Im Schnitt rollt bei den Wachstumsunternehmen jeder achte Umsatzeuro in die Entwicklung neuer Produkte oder in effizientere Prozesse. Innovation gilt den Unternehmern als einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. 62 Prozent der erfolgreichen mittelständischen Unternehmen bringen Entwicklungen auf den Markt, die neuen Bedarf wecken. Jedem Fünften gelingt sogar ein Quantensprung: Sie liefern also Waren und Angebote, die bisher unbekannt waren. Folglich erzielen 70 Prozent der Unternehmen mindestens ein Drittel ihrer Erlöse mit Produkten, die nicht älter sind als drei Jahre. Bei etwa jedem fünften Unternehmen werden außerdem mehr als 80 Prozent des Umsatzes mit Neukunden erzielt.

Siegerstrategie 2: Service und Qualität machen unabhängig vom Preis

Wachstumsunternehmen stellen ihre Kunden in den Mittelpunkt ihres Wirtschaftens. Auch auf die Gefahr der Abhängigkeit hin, konzentrieren sich zwei Drittel der analysierten Unternehmen auf wenige Großkunden. Diesen bieten sie maßgeschneiderte Lösungen und individuellen Service. Zur Verbesserung ihrer Leistungen orientieren sich diese Unternehmen vor allem an der Kritik und den Bedürfnissen ihrer Auftraggeber. Mit Gewinn: Durch das ausgeprägte Qualitätsbewusstsein, den persönlichen Service und durch die hohe Innovationskraft führen mehr als die Hälfte der Unternehmen ihren Markt wenigstens in Teilbereichen an. Und 55 Prozent der Unternehmen können sich Preise erlauben, die im Vergleich zum Wettbewerb höher liegen.

Siegerstrategie 3: Risiken mindern und Chancen im Ausland mehren

Erfolgreiche Entrepreneure sind längst auf den Märkten der Welt angekommen: Im Schnitt finden sie ihre Kunden in 34 Ländern. Neben den Ländern der Europäischen Union, den USA und China gewinnt Indien als Absatzmarkt an Bedeutung. Das globale Engagement wird vor allem durch zwei Gründe getrieben: die Erschließung neuer Märkte sowie der Ausgleich von Marktschwankungen vor Ort. 38 Prozent der Unternehmen wollen daher in den nächsten Jahren überwiegend im Ausland wachsen. Billigere Arbeit oder mehr Freiheiten als in Deutschland spielen hingegen bei der Internationalisierung kaum eine bis gar keine Rolle.

Siegerstrategie 4: Erfahrung ist die Basis des Erfolgs

Wachstumsunternehmer vertrauen auf Wissen und Erfahrung. Mehr als 40 Prozent von ihnen verweisen auf mindestens zehn Jahre Führungskompetenz, jeder Vierte kennt seine Branche wenigstens 20 Jahre. So gelingt es den Unternehmern, 80 Prozent der Innovationen selbst anzuregen. Durch Arbeiten im Team oder Partnerschaften können sie ihre Zeit den wichtigsten Erfolgsfaktoren widmen: Für die strategische Planung, für Führungsfragen und für das Betreuen von Kunden planen die Unternehmer jeweils gut 20 Prozent ihrer Zeit ein, immerhin sieben Prozent stecken sie in ihre Bildung. Fachlich auf der Höhe der Zeit zu sein, bildet die Basis für das überdurchschnittliche Wachstum ihrer Firmen.

Siegerstrategie 5: Gemeinsamkeit macht stark

In Wachstumsunternehmen agieren ausgesprochene Teamplayer an der Spitze: Mehr als die Hälfte der Entrepreneure verfügen über einen Beirat und einen Aufsichtsrat und damit über Instanzen, die in Fachfragen weiterhelfen. Beinahe die Hälfte der Unternehmen wurden außerdem im Team gegründet: Auf diese Art lassen sich Kompetenzen bündeln und Aufgaben verteilen. Schließlich verlangen komplexe Produkte eine breitere Wissensbasis; und auf internationalen Märkten müssen Positionen schnell erobert sein. Für mehr Tempo setzen Entrepreneure auch auf Kooperationen: Partner oder Auftraggeber helfen projektbezogen oder auf Vertragsbasis bei Entwicklung, Herstellung oder Verkauf.

Siegerstrategie 6: Mit bewährten Methoden finanzieren

Mit Geld gehen Wachstumsunternehmen konservativ um: Zwar kann sich etwa jeder dritte Befragte vorstellen, Kapital an der Börse einzusammeln, doch der Großteil - 87 Prozent - investiert Gewinne ins Wachstum. Neben Abschreibungen, den Einlagen von Gesellschaftern oder langfristigen Krediten konnte sich als eine der neueren Geldquellen das Leasing durchsetzen: Jeder Vierte entlastet damit seine Bücher. Für Geldfragen pflegen die meisten Unternehmer ein sehr offenes Verhältnis zu ihren Banken, mehr als die Hälfte von ihnen erhält dort neben Geld noch guten Rat zur Verbesserung der Finanzlage.

Die Studie "Märkte im Fokus - Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 2007" enthält neben den Ergebnissen auch die Fallstudien von elf wachstumsstarken mittelständischen Betrieben. Sie umfasst 56 Seiten, kostet 48 Euro und kann unter www.entrepreneur-des-jahres.de bestellt werden.

Zum Wettbewerb "Entrepreneur des Jahres":

Ernst & Young organisiert den Unternehmerwettbewerb "Entrepreneur des Jahres" weltweit in über 40 Ländern. In Deutschland wird der Preis 2007 zum elften Mal verliehen. Mit der Auszeichnung werden unternehmerische Spitzenleistungen identifiziert und honoriert. Eine hochrangig besetzte Jury aus Unternehmern und Professoren wählt die "Entrepreneure des Jahres" aus. Namhafte Unternehmen und Medien unterstützen den Wettbewerb als Partner. Dazu gehören BMW, die IKB Deutsche Industriebank, Capgemini, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und das Manager Magazin.

Über Ernst & Young:

Die Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft mit Hauptsitz in Stuttgart ist eine der drei großen deutschen Prüfungs- und Beratungsgesellschaften und Mitglied des internationalen Netzwerkes von Ernst & Young Global. In der Steuerberatung ist Ernst & Young die Nummer Eins unter den deutschen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Ernst & Young beschäftigt rund 6.250 Mitarbeiter an 22 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 1,01 Milliarde Euro. Die rund 114.000 Mitarbeiter von Ernst & Young Global erzielten im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 18,4 Mrd. US$.

Der Ernst & Young-Verbund in Deutschland bietet als Partner sowohl großer als auch mittelständischer Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung sowie Transaktions-, Management-, Risiko- und Immobilienberatung.

Wolfgang Glauner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.ey.com
http:// www.entrepreneur-des-jahres.de

Weitere Berichte zu: Entrepreneur Siegerstrategie Wachstumsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie