Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühgeborene Mädchen eher anfällig für Depressionen

06.03.2007
38 Prozent der untergewichtigen Mädchen betroffen

Eine Studie der Duke University scheint frühere Untersuchungen zu bestätigen, wonach untergewichtige Babys einem größeren Depressionsrisiko ausgesetzt sind. Mädchen, die mit weniger als 2,5 Kilo auf die Welt kamen, waren zwischen 13 und 16 Jahren anfälliger für Depressionen. Für die in den Archives of General Psychiatry veröffentlichte Studie wurden die Daten von mehr als 1.400 Kindern zwischen neun und 16 Jahren ausgewertet. Weitere Forschungsprojekte sind laut den Wissenschaftern notwendig, um die möglichen Ursachen zu untersuchen.

Frühere Studien haben bei untergewichtigen Babys ein Potenzial für Depressionen nachgewiesen, die im späteren Leben unter Stress auftreten können. Die aktuelle Untersuchung wies nach, dass 5,7 Prozent der Mädchen mit weniger als 2,5 Kilo geboren werden. 38 Prozent dieser Kinder litten zwischen dem 13 und 16 Lebensjahr mindestens einmal unter Depressionen. Bei normalgewichtigen Kindern waren es nur 8,4 Prozent. Durchschnittlich waren 23,5 Prozent der weiblichen Teenager mit einem geringen Geburtsgewicht jedes Jahr depressiv. Bei einem normalen Geburtsgewicht waren es 3,4 Prozent. Unabhängig vom Gewicht zum Zeitpunkt der Geburt litten nur 4,9 Prozent der Jungen unter Depressionen. Das geringe Geburtsgewicht stand in keinem Zusammenhang mit anderen psychischen Erkrankungen wie Angststörungen.

Die Wissenschafter halten es für wahrscheinlich, dass die Veränderungen, die ein Fötus durchmachen muss um schwierige Bedingungen zu kompensieren, nur wenig Zeit für eine Vorbereitung auf spätere Belastungen lassen. Es wäre auch möglich, dass ein geringes Geburtsgewicht auf schwierige Lebensbedingungen wie Armut hinweist. Ein Leben in Armut mache die Kinder eher depressiv. Depressive Mütter würden demnach eher Kinder haben, die anfällig für Depressionen sind und ein geringes Geburtsgewicht haben. Diese Frauen rauchen und trinken laut BBC eher in der Schwangerschaft. Für die letzten beiden Annahmen konnte die aktuelle Studie jedoch keine Beweise finden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://medschool.duke.edu
http://archpsyc.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Depression Frühgeboren Geburtsgewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie