Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühgeborene Mädchen eher anfällig für Depressionen

06.03.2007
38 Prozent der untergewichtigen Mädchen betroffen

Eine Studie der Duke University scheint frühere Untersuchungen zu bestätigen, wonach untergewichtige Babys einem größeren Depressionsrisiko ausgesetzt sind. Mädchen, die mit weniger als 2,5 Kilo auf die Welt kamen, waren zwischen 13 und 16 Jahren anfälliger für Depressionen. Für die in den Archives of General Psychiatry veröffentlichte Studie wurden die Daten von mehr als 1.400 Kindern zwischen neun und 16 Jahren ausgewertet. Weitere Forschungsprojekte sind laut den Wissenschaftern notwendig, um die möglichen Ursachen zu untersuchen.

Frühere Studien haben bei untergewichtigen Babys ein Potenzial für Depressionen nachgewiesen, die im späteren Leben unter Stress auftreten können. Die aktuelle Untersuchung wies nach, dass 5,7 Prozent der Mädchen mit weniger als 2,5 Kilo geboren werden. 38 Prozent dieser Kinder litten zwischen dem 13 und 16 Lebensjahr mindestens einmal unter Depressionen. Bei normalgewichtigen Kindern waren es nur 8,4 Prozent. Durchschnittlich waren 23,5 Prozent der weiblichen Teenager mit einem geringen Geburtsgewicht jedes Jahr depressiv. Bei einem normalen Geburtsgewicht waren es 3,4 Prozent. Unabhängig vom Gewicht zum Zeitpunkt der Geburt litten nur 4,9 Prozent der Jungen unter Depressionen. Das geringe Geburtsgewicht stand in keinem Zusammenhang mit anderen psychischen Erkrankungen wie Angststörungen.

Die Wissenschafter halten es für wahrscheinlich, dass die Veränderungen, die ein Fötus durchmachen muss um schwierige Bedingungen zu kompensieren, nur wenig Zeit für eine Vorbereitung auf spätere Belastungen lassen. Es wäre auch möglich, dass ein geringes Geburtsgewicht auf schwierige Lebensbedingungen wie Armut hinweist. Ein Leben in Armut mache die Kinder eher depressiv. Depressive Mütter würden demnach eher Kinder haben, die anfällig für Depressionen sind und ein geringes Geburtsgewicht haben. Diese Frauen rauchen und trinken laut BBC eher in der Schwangerschaft. Für die letzten beiden Annahmen konnte die aktuelle Studie jedoch keine Beweise finden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://medschool.duke.edu
http://archpsyc.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Depression Frühgeboren Geburtsgewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie