Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

D-Mark-Nostalgie: Euro-Skepsis hält weiter an

06.03.2007
Junge Generation denkt und rechnet mittlerweile in Euro

Der Euro als Gemeinschaftswährung bleibt in der Beliebtheit der Deutschen auch fünf Jahre nach seiner Einführung weiterhin umstritten. Zu diesem Ergebnis kommt das Allensbacher Institut für Demoskopie (IfD Allensbach) in seiner jüngsten Studie, zu der im gesamten Bundesgebiet insgesamt 1.851 Personen ab 16 Jahren befragt worden sind. Die Zahl derjenigen, die dem Euro noch immer kein Vertrauen schenken und in "D-Mark-Nostalgie" verfallen, schwankt seit Jahren um 30 Prozent und hat sich derzeit auf 31 Prozent eingependelt. Dennoch sagen zurzeit 57 Prozent, dass sie wenig oder gar kein Vertrauen in den Euro setzen.

Obwohl sich die ersten Wochen nach der Euro-Einführung 2002 positiv gestalteten, verschlechterte sich das Meinungsklima bis dato zusehends. Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) bleibt beharrlich, wenn es darum geht, die D-Mark lieber als den Euro im Portemonnaie zu haben. Interessant ist, dass sich die Anzahl jener, die seit 2002 (54 Prozent) derart nostalgisch an die alte D-Mark-Währung zurückdenken, bis heute konstant hält. "Die vorhandene ,D-Mark-Nostalgie' hat auf Deutschland bezogen, nicht primär etwas mit einer generellen Abneigung gegenüber der Europäischen Union als internationale Staatengemeinschaft zu tun", erläutert Edgar Piel, IfD Allensbach-Sprecher.

Der Experte verweist auf die vor allem in der Nachkriegszeit bestehende und sich bis zur Euro-Umstellung lang anhaltende "Aura" der D-Mark. "Die damalige Währung der Bundesrepublik war speziell 1954 mehr nur als ein Zahlungsmittel und eher ein Nationalsymbol", so Piel. Mit dem WM-Sieg gegen Ungarn sowie dem anhaltenden Wirtschaftserfolg etablierte sich letztlich eine "harte Währung". Bei der persönlichen Preiseinschätzung von Konsumprodukten und/oder Waren verschafft sich ein Großteil der Deutschen mit der Umrechnung der Euro- in D-Mark-Beträge Klarheit. Laut der Studie wird das Umrechnen mit der Zeit jedoch allmählich weniger. Machten dies anfangs fast alle Befragten (88 Prozent), so sind es heute "nur" mehr 62 Prozent. "Erfreulich ist, dass nunmehr fast jeder Dritte (32 Prozent) unmittelbar in Euro denkt und umrechnet", so Piel.

Der Experte zeigt sich optimistisch, dass der Euro als akzeptierte Währung über kurz oder lang bei den Deutschen ankommen wird. Besonders das Alter spiele hierbei eine zentrale Rolle. Bei den Jüngeren unter dreißig ist laut der Studie verstärkt zu beobachten, dass diese mehr Vertrauen in den Euro haben (44 Prozent) als der Durchschnitt der Bevölkerung (31 Prozent). Folglich gewöhnen sich jüngere Menschen sowie Generationen, die zukünftig mit dem Euro aufwachsen. Momentan denken und rechnen mehrheitlich (59 Prozent) in Euro, währenddessen nur eine Minderheit von ihnen (39 Prozent) noch Anzeichen von "D-Mark-Nostalgie" zeigt.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifd.allensbach.de

Weitere Berichte zu: D-Mark D-Mark-Nostalgie Euro-Skepsis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung

21.02.2017 | Seminare Workshops

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung