Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trauma kann Gehirn von Kindern schädigen

05.03.2007
Bei Kindern mit PTBS sinkt Volumen einer wichtigen Gehirnregion

Traumatische Erlebnisse können das Gehirn von Kindern auch physisch nachhaltig schädigen. Betroffen sind Kinder mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Wie Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Pediatrics" berichten, schrumpfte bei ihnen eine Gehirnregion, in der Erinnerungen und Emotionen verarbeitet werden. Die Forscher vermuten, dass eine erhöhte Konzentration des Stresshormons Cortisol diese Degeneration verursacht - eine These, die in der Wissenschaft allerdings stark umstritten ist.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler 15 Kinder im Alter zwischen sieben und 13 Jahren. Alle Teilnehmer litten als Folge sexueller Misshandlungen, Gewalt oder längerer Isolation an PTBS. Die Forscher maßen das Volumen des Hippocampus zu Beginn und am Ende der ein- bis eineinhalbjährigen Studiendauer. Ihr Ergebnis: Kinder mit stärkeren Symptomen und höherem Cortisol-Spiegel waren besonders anfällig für eine Reduzierung ihres Hippocampus.

"Um die Gehirnentwicklung zu stimulieren ist Stress zwar absolut notwendig", sagt Studienleiter Victor Carrion vom Lucile Packard Children's Hospital. "Zuviel Stress kann allerdings schädlich sein." In Tierversuchen konnte bereits nachgewiesen werden, dass Cortisol Zellen im Hippocampus tötet. Die Forscher vermuten deshalb einen sich selbst verstärkenden Prozess: je geringer der Hippocampus, desto schlechter der Umgang der Kinder mit Stress. Die Symptome von PTBS könnten sich damit weiter verstärken.

... mehr zu:
»Cortisol »Hippocampus »PTBS »Stress »Trauma

"Diese These ist in der Forschung allerdings stark umstritten", sagt Thomas Ehring von der Universität Amsterdam http://www.uva.nl/start.cfm im Gespräch mit pressetext. Denn bei Menschen sind die Forschungsergebnisse zum Zusammenhang zwischen Trauma, Cortisol und Hippocampusvolumen sehr widersprüchlich. "Patienten, die nach einem Trauma PTBS entwickelt haben, hatten sogar einen geringeren Cortisolspiegel als jene, die gesund blieben," sagt Ehring. "Um die Funktionsfähigkeit des Hippocampus zu stören, hätte der Cortisolspiegel aber besonders hoch sein müssen."

PTBS kann durch verschiedene Risikofaktoren verursacht werden. So sind etwa Frauen grundsätzlich stärker betroffen als Männer, die soziale Unterstützung nach einem Trauma sei möglicherweise ebenfalls ein wichtiger Einflussfaktor. "Wichtig ist, dass nicht jeder Mensch nach einem Trauma PTBS entwickelt", sagt Ehring. "Vor allem beim erstmaligen Vorkommen eines Traumas gibt es gute Therapiemöglichkeiten." So könnten sich Betroffene einer psychologischen Behandlung unterziehen. Grundsätzlich sei auch der Einsatz verschiedener Antidepressiva möglich. Schätzungsweise jeder zehnte Mensch entwickelt während seines Lebens eine Posttraumatische Belastungsstörung.

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://pediatrics.aappublications.org/

Weitere Berichte zu: Cortisol Hippocampus PTBS Stress Trauma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics