Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Influenza-Pandemie-Impfstoff

05.03.2007
Neue Studien belegen breiten Schutz des präpandemischen Influenza-Impfstoffs gegen verschiedene H5N1-Stämme

Die Daten zweier neuer Studien zeigen zum ersten Mal, dass der präpandemische H5N1-Kandidatimpfstoff von GlaxoSmithKline (GSK) eine umfangreiche Kreuz-Immunität gegen verschiedene Varianten des H5N1-Stammes aufbaut. Der Impfstoff ist mit einem neuen Adjuvanssystem angereichert, das das Immunsystem unterstützt und dadurch die Produktion größerer Mengen an Impfstoff erlaubt.

Die Furcht vor einer Pandemie wurde durch das alarmierende Ausbreiten der Vogelgrippeviren des H5N1-Subtyps in Vogelpopulationen auf der gesamten Welt verstärkt. Die größte Besorgnis besteht darin, dass sich das Virus in einen Stamm verändern könnte, der leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Das könnte zu einer Pandemie führen und den Tod von Millionen Menschen weltweit auslösen. Es bestehen zwei große Herausforderungen im Falle einer Pandemie: 1. Große Mengen von Impfstoff müssen produziert werden. 2. Die exakte Zusammensetzung des Stammes, der eine Grippe-Pandemie auslösen könnte, kann nicht genau vorhergesagt werden. Viele Experten glauben jedoch, dass der Vogelgrippestamm H5N1, der sich derzeit in vielen Vogelarten der Welt ausbreitet, der wahrscheinlichste Kandidat für eine Pandemie ist.

Die Daten zweier Studien zeigen, dass GlaxoSmithKline auf dem besten Wege ist, mit seinem Präpandemie-Impfstoff diese Herausforderungen zu meistern: durch ein völlig neues Adjuvanssystem. Adjuvantien sind Bestandteile eines Impfstoffs, die die Immunantwort stärker, anhaltender und effektiver machen. Durch das neue Adjuvanssystem des präpandemischen Impfstoffs von GlaxoSmithKline wird

- die Immunantwort verstärkt,

- eine Immunantwort gegen weitere Varianten des Virus hervorgerufen und

- die Menge der Antigene reduziert, die im Impfstoff notwendig sind, um eine wirksame Immunantwort hervorzurufen - damit können mehr Impfstoffdosen produziert werden.

Schutz gegen verschiedenen Virusvarianten

Daten der ersten Studie, die auf dem neunten International Symposium on Respiratory Viral Infections (ISRVI) vorgestellt wurden, zeigen, dass der präpandemische Impfstoff von GSK, der eine geringe Antigen-Dosis des Vogelgrippevirusstammes Vietnam-H5N1 enthält, auch eine starke Immunantwort gegen den Indonesien-Stamm des Virus auslöst. Die Immunantwort am 42. Tag war 25-mal höher, wenn der Impfstoff ein Adjuvanssystem enthielt - im Vergleich zur Kontrollgruppe, die mit einem Impfstoff geimpft wurde, der nicht mit diesem Adjuvanssystem angereichert wurde. Die Zunahme an Antikörpern um ein Vierfaches wurde als ausreichende Immunantwort definiert. 77,1 % der geimpften Personen zeigten eine ausreichende Immunantwort gegen die andere Virusvariante im Vergleich zu unter 3 % aus der Kontrollgruppe.

Impfstoffproduktions-Kapazität kann mehr als verzehnfacht werden Das von GSK patentierte Adjuvanssystem zeigt auch eine Antigen-sparende Wirkung: eine stark immunisierende Wirkung konnte bereits bei zwei Dosen mit 3,8 µg Virus-Antigen, die mit drei Wochen Abstand verimpft wurden, festgestellt werden. Das bedeutet, dass die Impfstoffproduktions-Kapazität mehr als verzehnfacht werden könnte, wenn man das Adjuvanssystem hinzufügt. Es konnte gezeigt werden, dass der Impfstoff ein akzeptables Sicherheitsprofil im Vergleich zur Kontrollgruppe aufweist. Wie erwartet war die Reaktogenität (Schmerzen an der Einstichstelle) in der Gruppe, die den Impfstoff mit Adjuvanssystem erhielt, etwas höher als in der Kontrollgruppe.

Die zweite Studie zeigte mit Infektionsversuchen im Tiermodell, dass der mit Adjuvanssystem angereicherte präpandemische Impfstoff gegen zwei unterschiedliche H5N1-Grippestämme schützt - wieder bei sehr niedrigen Antigenmengen. Die Studie zeigt, dass der mit Adjuvanssystem angereicherte Impfstoff, der den Vietnam-H5N1-Stamm enthält, nicht nur vor dem Vietnam-Stamm schützt, sondern auch zu 96 % (22/23) vor der H5N1-Drift-Variante aus Indonesien. Das bedeutet, dass die präpandemische Impfung eine Strategie ist, die in den Pandemievorbereitungs-Plänen enthalten sein sollte.

Jean Stéphenne, Präsident von GlaxoSmithKline Biologicals (GSK-Impfstoffabteilung) dazu: "Die Daten bestätigen, dass unser präpandemischer Influenza-Impfstoff in der Lage ist, einen H5N1-Stamm zu bekämpfen, der nicht mit dem im Impfstoff enthaltenen Stamm identisch ist. Das bedeutet, dass die aktive Verabreichung unseres präpandemischen Impfstoffs vor oder kurz nach Ausbruch einer Pandemie die Ausbreitung der Erkrankung erheblich verlangsamen kann.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Anke Helten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Adjuvanssystem Immunantwort Impfstoff Pandemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences