Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Influenza-Pandemie-Impfstoff

05.03.2007
Neue Studien belegen breiten Schutz des präpandemischen Influenza-Impfstoffs gegen verschiedene H5N1-Stämme

Die Daten zweier neuer Studien zeigen zum ersten Mal, dass der präpandemische H5N1-Kandidatimpfstoff von GlaxoSmithKline (GSK) eine umfangreiche Kreuz-Immunität gegen verschiedene Varianten des H5N1-Stammes aufbaut. Der Impfstoff ist mit einem neuen Adjuvanssystem angereichert, das das Immunsystem unterstützt und dadurch die Produktion größerer Mengen an Impfstoff erlaubt.

Die Furcht vor einer Pandemie wurde durch das alarmierende Ausbreiten der Vogelgrippeviren des H5N1-Subtyps in Vogelpopulationen auf der gesamten Welt verstärkt. Die größte Besorgnis besteht darin, dass sich das Virus in einen Stamm verändern könnte, der leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Das könnte zu einer Pandemie führen und den Tod von Millionen Menschen weltweit auslösen. Es bestehen zwei große Herausforderungen im Falle einer Pandemie: 1. Große Mengen von Impfstoff müssen produziert werden. 2. Die exakte Zusammensetzung des Stammes, der eine Grippe-Pandemie auslösen könnte, kann nicht genau vorhergesagt werden. Viele Experten glauben jedoch, dass der Vogelgrippestamm H5N1, der sich derzeit in vielen Vogelarten der Welt ausbreitet, der wahrscheinlichste Kandidat für eine Pandemie ist.

Die Daten zweier Studien zeigen, dass GlaxoSmithKline auf dem besten Wege ist, mit seinem Präpandemie-Impfstoff diese Herausforderungen zu meistern: durch ein völlig neues Adjuvanssystem. Adjuvantien sind Bestandteile eines Impfstoffs, die die Immunantwort stärker, anhaltender und effektiver machen. Durch das neue Adjuvanssystem des präpandemischen Impfstoffs von GlaxoSmithKline wird

- die Immunantwort verstärkt,

- eine Immunantwort gegen weitere Varianten des Virus hervorgerufen und

- die Menge der Antigene reduziert, die im Impfstoff notwendig sind, um eine wirksame Immunantwort hervorzurufen - damit können mehr Impfstoffdosen produziert werden.

Schutz gegen verschiedenen Virusvarianten

Daten der ersten Studie, die auf dem neunten International Symposium on Respiratory Viral Infections (ISRVI) vorgestellt wurden, zeigen, dass der präpandemische Impfstoff von GSK, der eine geringe Antigen-Dosis des Vogelgrippevirusstammes Vietnam-H5N1 enthält, auch eine starke Immunantwort gegen den Indonesien-Stamm des Virus auslöst. Die Immunantwort am 42. Tag war 25-mal höher, wenn der Impfstoff ein Adjuvanssystem enthielt - im Vergleich zur Kontrollgruppe, die mit einem Impfstoff geimpft wurde, der nicht mit diesem Adjuvanssystem angereichert wurde. Die Zunahme an Antikörpern um ein Vierfaches wurde als ausreichende Immunantwort definiert. 77,1 % der geimpften Personen zeigten eine ausreichende Immunantwort gegen die andere Virusvariante im Vergleich zu unter 3 % aus der Kontrollgruppe.

Impfstoffproduktions-Kapazität kann mehr als verzehnfacht werden Das von GSK patentierte Adjuvanssystem zeigt auch eine Antigen-sparende Wirkung: eine stark immunisierende Wirkung konnte bereits bei zwei Dosen mit 3,8 µg Virus-Antigen, die mit drei Wochen Abstand verimpft wurden, festgestellt werden. Das bedeutet, dass die Impfstoffproduktions-Kapazität mehr als verzehnfacht werden könnte, wenn man das Adjuvanssystem hinzufügt. Es konnte gezeigt werden, dass der Impfstoff ein akzeptables Sicherheitsprofil im Vergleich zur Kontrollgruppe aufweist. Wie erwartet war die Reaktogenität (Schmerzen an der Einstichstelle) in der Gruppe, die den Impfstoff mit Adjuvanssystem erhielt, etwas höher als in der Kontrollgruppe.

Die zweite Studie zeigte mit Infektionsversuchen im Tiermodell, dass der mit Adjuvanssystem angereicherte präpandemische Impfstoff gegen zwei unterschiedliche H5N1-Grippestämme schützt - wieder bei sehr niedrigen Antigenmengen. Die Studie zeigt, dass der mit Adjuvanssystem angereicherte Impfstoff, der den Vietnam-H5N1-Stamm enthält, nicht nur vor dem Vietnam-Stamm schützt, sondern auch zu 96 % (22/23) vor der H5N1-Drift-Variante aus Indonesien. Das bedeutet, dass die präpandemische Impfung eine Strategie ist, die in den Pandemievorbereitungs-Plänen enthalten sein sollte.

Jean Stéphenne, Präsident von GlaxoSmithKline Biologicals (GSK-Impfstoffabteilung) dazu: "Die Daten bestätigen, dass unser präpandemischer Influenza-Impfstoff in der Lage ist, einen H5N1-Stamm zu bekämpfen, der nicht mit dem im Impfstoff enthaltenen Stamm identisch ist. Das bedeutet, dass die aktive Verabreichung unseres präpandemischen Impfstoffs vor oder kurz nach Ausbruch einer Pandemie die Ausbreitung der Erkrankung erheblich verlangsamen kann.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Anke Helten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Adjuvanssystem Immunantwort Impfstoff Pandemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften