Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlafmangel beeinflusst moralische Entscheidungen

02.03.2007
Personen mit geringer emotionaler Kompetenz besonders anfällig

Schlafmangel beeinflusst moralische Entscheidungen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die amerikanische Forscher in der Fachzeitschrift "Sleep" veröffentlicht haben. Demnach reduziert ein Mangel an Schlaf die Fähigkeit, bei Handlungen neben Vorwissen auch Emotionen mit einzubeziehen. Die Ergebnisse betreffen vor allem überlastete Menschen, die wegen ihres Berufs nicht ausreichend schlafen und trotzdem wichtige Entscheidungen treffen müssen.

Für ihre Studie konfrontierten die Wissenschaftler 26 Personen mit drei Konfliktsituationen, für die sie verschiedene Handlungen bewerten mussten - einmal im ausgeruhten Zustand, einmal nach 53 Stunden Schlafentzug. Die Situationen brachten die Studienteilnehmer in verschiedene Zwickmühlen, etwa ob sie eine Person sterben lassen sollten um damit das Leben anderer Menschen zu schützen. Das Ergebnis: Obwohl die Teilnehmer auch nach dem Schlafentzug nicht weniger moralisch gehandelt hätten, brauchten sie im Durchschnitt zwei Sekunden länger um komplexe moralische Fragen zu beantworten. Für Fragen ohne moralische Komponente ergab sich dagegen keine Verzögerung.

"Wenn Menschen mehr als 24 Stunden ohne Schlaf auskommen müssen, sinkt die Gehirnaktivität in der vorderen Kortex dramatisch ab", sagt Studienleiter William Killgore vom Walter Reed Army Insitute of Research. Unter Schlafentzug zeigten die Studienteilnehmer zudem leichte Veränderungen in Bezug auf ihre Einschätzung bestimmter Situationen. Besonders auffällig waren diese Änderungen bei jenen Personen, die zuvor in emotionalen Intelligenztests schlechter abgeschnitten hatten. Die Forscher vermuten nun, dass Personen mit geringerer emotionaler Kompetenz gegenüber den Folgen von Schlafentzug besonders anfällig sind.

... mehr zu:
»Schlaf »Schlafentzug »Schlafmangel

"Die Studie ist insofern bedeutsam, weil sie die Teilnehmer direkt mit moralischen Konfliktsituationen basiert", sagt Andrea Rodenbeck von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin im Gespräch mit pressetext. Emotionale Entscheidungen seien schließlich die schwierigsten Situationen, vor die Menschen gestellt werden könnten. Betroffen seien vor allem jene, die nicht genug schlafen und trotzdem verantwortungsvolle Entscheidungen treffen müssen. "Ihnen könnte es schwer fallen, in schwierigen Situationen die richtige Entscheidung zu treffen."

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.journalsleep.org/
http://www.charite.de/dgsm/dgsm/

Weitere Berichte zu: Schlaf Schlafentzug Schlafmangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie