Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Delphi-Studie der Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen

25.02.2002


Schule im Jahr 2010: Ersetzen Laptops das Schulbuch? Wird der Lehrer zum Online-Tutor? Nur wer sich Gedanken über die Zukunft macht, kann sie aktiv mitgestalten. Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen stellt daher eine Delphi-Studie zur zukünftigen Entwicklung von Lehr- und Lernmedien vor. In einer Expertenbefragung wurde der Beitrag neuer Medien zur Schulentwicklung und zur Steigerung der Bildungsqualität erforscht. Für abschließende Prognosen lädt die Cornelsen Stiftung 100 Experten heute zu einem Symposium an die Universität Bielefeld ein. Ziel der Delphi-Studie ist, grundlegende Entwicklungstrends zu ermitteln, um sich auf mögliche Szenarien vorzubereiten und weiteren Forschungsbedarf zu definieren.

"Was lernen Schüler künftig wo und mit welchen Medien?" war die zentrale Frage, die das Forscherteam um Hochschulprofessoren von sechs Universitäten Experten aus Forschung, Wissenschaft und Schulpraxis stellte. Die Befragung umfasst die zentralen Bildungsbereiche: Art und Nutzung künftiger Bildungsmedien, Veränderungen des Lernortes Schule, Wandel der Lernprozesse und Kompetenzförderung im Umgang mit neuen Medien.

Alle Experten erwarten eine deutliche Zunahme neuer Medien im Unterricht, ob CD-ROM, DVD, Internet oder schulinternes Intranet, gehen aber von einem wachsenden Medienmix aus. Dabei ist über die Hälfte der Befragten davon überzeugt, dass das klassische Schulbuch weiterhin hohe Bedeutung behalten wird. Zentrale Veränderung wird die Lernkultur erfahren. Mit mehr eigenverantwortlichem Lernen wird eine zunehmende Vermittlung von Lernmethoden erforderlich. Zu erwarten ist außerdem ein stärkerer Einfluss der Schüler auf die Unterrichtsinhalte und eine verstärkte Einbeziehung außerschulischer Lernorte. Allerdings sehen die Experten hierbei einen hohen Fortbildungsbedarf bei Lehrerinnen und Lehrern und eine notwendige Verankerung der neuen Medien in den Lehrplänen. Sie verweisen auf zahlreiche Schwierigkeiten bei der Veränderung der schulischen Lernprozesse und äußern sich pessimistisch in Hinblick auf Entwicklungstempo und die Bereitstellung öffentlicher Mittel.

Für die Studie wurden von Januar 1999 bis Dezember 2001 nach der Delphi-Methode drei Befragungen durchgeführt. Kennzeichen dieses Verfahrens ist, dass den Befragten anonym die Einschätzung anderer Experten vorgelegt wird, so dass jeder seine Meinung vergleichen und überdenken kann. Die außergewöhnlich hohe Rückmeldequote von 70 % bis zur dritten Befragungsrunde bezeugt das besondere Forschungsinteresse beim Einsatz neuer Medien in der Bildung.

Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen ist eine gemeinnützige Stiftung, die seit 1978 wissenschaftliche Vorhaben zur Verbesserung des Bildungswesens fördert. Mit jährlich 150.000 EURO fördert sie die Entwicklung curricularer Inhalte und deren Umsetzung im Unterricht und in der Lehrerfortbildung. Neben der Delphi-Studie vergibt sie u.a. Förderpreise für innovativen Unterricht.

Irina Pächnatz | ots

Weitere Berichte zu: Delphi-Studie Lernprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten