Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Delphi-Studie der Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen

25.02.2002


Schule im Jahr 2010: Ersetzen Laptops das Schulbuch? Wird der Lehrer zum Online-Tutor? Nur wer sich Gedanken über die Zukunft macht, kann sie aktiv mitgestalten. Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen stellt daher eine Delphi-Studie zur zukünftigen Entwicklung von Lehr- und Lernmedien vor. In einer Expertenbefragung wurde der Beitrag neuer Medien zur Schulentwicklung und zur Steigerung der Bildungsqualität erforscht. Für abschließende Prognosen lädt die Cornelsen Stiftung 100 Experten heute zu einem Symposium an die Universität Bielefeld ein. Ziel der Delphi-Studie ist, grundlegende Entwicklungstrends zu ermitteln, um sich auf mögliche Szenarien vorzubereiten und weiteren Forschungsbedarf zu definieren.

"Was lernen Schüler künftig wo und mit welchen Medien?" war die zentrale Frage, die das Forscherteam um Hochschulprofessoren von sechs Universitäten Experten aus Forschung, Wissenschaft und Schulpraxis stellte. Die Befragung umfasst die zentralen Bildungsbereiche: Art und Nutzung künftiger Bildungsmedien, Veränderungen des Lernortes Schule, Wandel der Lernprozesse und Kompetenzförderung im Umgang mit neuen Medien.

Alle Experten erwarten eine deutliche Zunahme neuer Medien im Unterricht, ob CD-ROM, DVD, Internet oder schulinternes Intranet, gehen aber von einem wachsenden Medienmix aus. Dabei ist über die Hälfte der Befragten davon überzeugt, dass das klassische Schulbuch weiterhin hohe Bedeutung behalten wird. Zentrale Veränderung wird die Lernkultur erfahren. Mit mehr eigenverantwortlichem Lernen wird eine zunehmende Vermittlung von Lernmethoden erforderlich. Zu erwarten ist außerdem ein stärkerer Einfluss der Schüler auf die Unterrichtsinhalte und eine verstärkte Einbeziehung außerschulischer Lernorte. Allerdings sehen die Experten hierbei einen hohen Fortbildungsbedarf bei Lehrerinnen und Lehrern und eine notwendige Verankerung der neuen Medien in den Lehrplänen. Sie verweisen auf zahlreiche Schwierigkeiten bei der Veränderung der schulischen Lernprozesse und äußern sich pessimistisch in Hinblick auf Entwicklungstempo und die Bereitstellung öffentlicher Mittel.

Für die Studie wurden von Januar 1999 bis Dezember 2001 nach der Delphi-Methode drei Befragungen durchgeführt. Kennzeichen dieses Verfahrens ist, dass den Befragten anonym die Einschätzung anderer Experten vorgelegt wird, so dass jeder seine Meinung vergleichen und überdenken kann. Die außergewöhnlich hohe Rückmeldequote von 70 % bis zur dritten Befragungsrunde bezeugt das besondere Forschungsinteresse beim Einsatz neuer Medien in der Bildung.

Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen ist eine gemeinnützige Stiftung, die seit 1978 wissenschaftliche Vorhaben zur Verbesserung des Bildungswesens fördert. Mit jährlich 150.000 EURO fördert sie die Entwicklung curricularer Inhalte und deren Umsetzung im Unterricht und in der Lehrerfortbildung. Neben der Delphi-Studie vergibt sie u.a. Förderpreise für innovativen Unterricht.

Irina Pächnatz | ots

Weitere Berichte zu: Delphi-Studie Lernprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise