Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Apherese-Therapie bei Hörsturz

02.03.2007
Eine Studie an der Universität Leipzig soll klären, warum und bei wem die sogenannte H.E.L.P-Apherese gegen Hörsturz hilft. Mit insgesamt 220 000 Euro unterstützt die Roland-Ernst-Stiftung Sachsen das Verbundprojekt sächsischer HNO-Einrichtungen, das von der Hals-, Nasen Ohrenklinik der Universität Leipzig koordiniert wird und das das bisher größte seiner Art ist.

Schon des längeren ist bekannt, dass ein Hörsturz mit überhöhtem Fibrinogen und Blutfettwerten in Zusammenhang stehen kann, weshalb die H.E.L.P.-Apherese als anerkanntes Therapieverfahren gegen den Hörsturz gilt. "Allerdings weiß man nach wie vor nicht, bei welchen Patienten diese Therapie wirklich hilft und warum. Das soll die bisher größte Studie dieser Art nun endgültig klären, die im März beginnen soll.", sagt Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten der Universität Leipzig.

H.E.L.P.-Apherese steht für Heparin-induzierte extrakorporale LDL-Präzipitation, ein Blutreinigungsverfahren, bei dem überschüssige Blutfette und Gerinnungsauslöser (Fibrinogen) aus dem Blut entfernt werden. Diese Blutfette oder das LDL-Cholesterin, im Volksmund auch "schlechtes Cholesterin" genannt, und Gerinnungsauslösern wie Fibrinogen können zu Verstopfungen der feinen Blutgefäße im Innenohr führen und zum Hörsturz führen. "Wenn man die Apherese rasch durchführt, also innerhalb von drei Tagen, kann der so ausgelöste Hörsturz erfolgreich behandelt werden.", erklärt Prof. Dietz.

Aber wann hilft die H.E.L.P.-Apherese wirklich? Wie kann das festgestellt werden? Welche Hörsturz-Patienten können damit erfolgreich therapiert werden? Wann muss der Arzt zu anderen Mitteln greifen? Diesen Fragen geht die großangelegte Studie nach, an der neben der HNO-Universitätsklinik Leipzig auch die Medizinische Klinik III und das Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik des Leipziger Universitätsklinikums sowie die HNO-Klinik Chemnitz, die HNO-Klinik des St. Georg-Krankenhauses Leipzig und die niedergelassenen HNO-Ärzte Leipzigs teilnehmen.

220 000 Euro für die Studiendurchführung und noch einmal 80 000 Euro für das Apherese-Verfahren werden dafür von der Roland-Ernst-Stiftung für Gesundheitswesen und der Firma Braun-Melsungen bereitgestellt. Die Roland-Ernst-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung der medizinischen und medizin-technischen Forschung, der Krankenhausbetriebslehre, der Geriatrie- und Rehabilitationsforschung und der Gesundheitswissenschaften im Freistaat Sachsen. Sie wurde 1996 vom Unternehmer Herrn Roland Ernst und dem Freistaat Sachsen gegründet.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Andreas Dietz
Telefon: 0341 97-21700
E-Mail: andreas.dietz@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics