Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Apherese-Therapie bei Hörsturz

02.03.2007
Eine Studie an der Universität Leipzig soll klären, warum und bei wem die sogenannte H.E.L.P-Apherese gegen Hörsturz hilft. Mit insgesamt 220 000 Euro unterstützt die Roland-Ernst-Stiftung Sachsen das Verbundprojekt sächsischer HNO-Einrichtungen, das von der Hals-, Nasen Ohrenklinik der Universität Leipzig koordiniert wird und das das bisher größte seiner Art ist.

Schon des längeren ist bekannt, dass ein Hörsturz mit überhöhtem Fibrinogen und Blutfettwerten in Zusammenhang stehen kann, weshalb die H.E.L.P.-Apherese als anerkanntes Therapieverfahren gegen den Hörsturz gilt. "Allerdings weiß man nach wie vor nicht, bei welchen Patienten diese Therapie wirklich hilft und warum. Das soll die bisher größte Studie dieser Art nun endgültig klären, die im März beginnen soll.", sagt Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten der Universität Leipzig.

H.E.L.P.-Apherese steht für Heparin-induzierte extrakorporale LDL-Präzipitation, ein Blutreinigungsverfahren, bei dem überschüssige Blutfette und Gerinnungsauslöser (Fibrinogen) aus dem Blut entfernt werden. Diese Blutfette oder das LDL-Cholesterin, im Volksmund auch "schlechtes Cholesterin" genannt, und Gerinnungsauslösern wie Fibrinogen können zu Verstopfungen der feinen Blutgefäße im Innenohr führen und zum Hörsturz führen. "Wenn man die Apherese rasch durchführt, also innerhalb von drei Tagen, kann der so ausgelöste Hörsturz erfolgreich behandelt werden.", erklärt Prof. Dietz.

Aber wann hilft die H.E.L.P.-Apherese wirklich? Wie kann das festgestellt werden? Welche Hörsturz-Patienten können damit erfolgreich therapiert werden? Wann muss der Arzt zu anderen Mitteln greifen? Diesen Fragen geht die großangelegte Studie nach, an der neben der HNO-Universitätsklinik Leipzig auch die Medizinische Klinik III und das Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik des Leipziger Universitätsklinikums sowie die HNO-Klinik Chemnitz, die HNO-Klinik des St. Georg-Krankenhauses Leipzig und die niedergelassenen HNO-Ärzte Leipzigs teilnehmen.

220 000 Euro für die Studiendurchführung und noch einmal 80 000 Euro für das Apherese-Verfahren werden dafür von der Roland-Ernst-Stiftung für Gesundheitswesen und der Firma Braun-Melsungen bereitgestellt. Die Roland-Ernst-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung der medizinischen und medizin-technischen Forschung, der Krankenhausbetriebslehre, der Geriatrie- und Rehabilitationsforschung und der Gesundheitswissenschaften im Freistaat Sachsen. Sie wurde 1996 vom Unternehmer Herrn Roland Ernst und dem Freistaat Sachsen gegründet.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Andreas Dietz
Telefon: 0341 97-21700
E-Mail: andreas.dietz@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive