Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals ganz Nord- und Nordosteuropa in einem Life-Science-Branchenatlas erfasst

01.03.2007
BioCon Valley und ScanBalt veröffentlichen umfassende Studie zu BioTechnologie - Kooperationen im Ostseeraum werden erleichtert

Internationalität ist für Unternehmen in der Biotechnologie- und Life-Science-Branche eine Grundvoraussetzung zur Erlangung und Erhaltung von Wettbewerbsfähigkeit. Um die Potenziale eines biotechnologie-orientierten und grenzüberschreitenden Wirtschaftsraumes zu mobilisieren, hat BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern im Auftrag von ScanBalt* einen umfassenden Standortatlas "Biotechnologie im Ostseeraum" (ScanBalt yellow pages) mit einer begleitenden Analyse zu den Kompetenzen der einzelnen BioRegionen erarbeitet.

Die in englischer Sprache verfasste Studie enthält auf über 4.000 Seiten mehr als 3.700 Kurzprofile von Unternehmen, Universitäten, Kliniken, Forschungsinstituten, Technologieparks, öffentliche und private Kapitalgeber sowie Netzwerkorganisationen für den Life-Science-Bereich. Eine digitale und regelmäßig aktualisierte Fassung kann im Internet unter http://yellowpages.scanbalt.org bzw. http://www.bcv.org abgerufen werden. "Im Ostseeraum liegt ein erhebliches Potential für die Entwicklung der Life Science Branche. Durch die Studie sehen wir schon jetzt eine erhebliche Erleichterung für unsere Unternehmen hinsichtlich ihrer internationalen Geschäftsaktivitäten realisiert", sagte Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH und Vice Chairman of ScanBalt.

Die in dreijähriger Arbeit entstandene Studie umfasst die elf Länder der ScanBalt-Region (Dänemark, Estland, Finnland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen, Schweden, Nordwest-Russland und Norddeutschland) und erlaubt eine einzigartige Markttransparenz für die nationale wie internationale Biotechnologie-Branche. Sie ist zugleich ein wichtiger Grundstein für notwendige wirtschaftliche Kooperationen zwischen Firmen und Forschungseinrichtungen aus Norddeutschland und dem Ostseeraum. Die zusammengetragenen Angaben basieren auf öffentlich zugänglichen Informationen, aktuellen Konferenzbeiträgen und Daten, die BioCon Valley im Rahmen des Projektes "ScanBalt Competence Region" erfasst hat. Das Projekt wurde mit Mitteln der EU finanziert.

Zusätzlich zum Branchenatlas ist eine ca. 200 Seiten umfangreiche Analyse der einzelnen BioRegionen im Ostseeraum hinsichtlich ihrer Kompetenzen in der Biotechnologie und den Lebenswissenschaften erarbeitet worden, die ebenfalls via Internet abgerufen werden kann. Diese dient unter anderem dazu, die Entwicklungsstadien regionaler BioRegionen zu erfassen und Eckdaten für notwendige Handlungsfelder darzustellen. Auf der Basis der Ergebnisse sollen weitere Projekte mit regionalwirtschaftlichem Fokus unter dem Dach von ScanBalt initiiert werden. Zudem bildet sie die Grundlage für die stärkere Integration der neuen EU-Mitgliedsstaaten sowie der Region Nord-West-Russland in den ScanBalt-Verbund.

Aus Mecklenburg-Vorpommern sind 87 Life-Science-Unternehmen mit ihren Kurzprofilen im Standortatlas aufgeführt. Hinzu kommen die Universitäten, Hochschulen, Kliniken, Forschungsinstitute und Technologieparks des Landes. Bereits in den vergangenen Jahren konnten unter anderem der Rostocker Implantatveredler DOT GmbH, das Steinbeistransferzentrum NordOst sowie Wissenschaftler der Universitäten aus Greifswald und Rostock erfolgreich in die ScanBalt-Aktivitäten eingebunden werden. Hieraus sind erste EU-finanzierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte entstanden.

*ScanBalt ist im Jahr 2001 als gemeinsames EU-Projekt der BioRegionen Medicon Valley, BioCon Valley und BioTurku gestartet und seit August 2004 in eigener Rechtsform (Verein nach dänischem Recht) etabliert. Neben BioCon Valley, der Life Science Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern, sind die NORGENTA aus Hamburg/Schleswig-Holstein, BioTOP aus Berlin-Brandenburg sowie das Steinbeis-Tranferzentrum Technologie-Management-Nordost als deutsche Einrichtungen Mitglied im Scanbalt-Verbund. Als "Meta-Region" umfasst ScanBalt den gesamten Ostseeraum mit 63 Universitäten und über 870 Life-Science-Firmen mit mehr als 60.000 Beschäftigten und ist heute das größte europäische Netzwerk für den Bereich Biotechnologie und Lebenswissenschaften. Ziel ist es, die Interessen der Mitglieder auf europäischer Ebene zu bündeln sowie internationale Zusammenarbeit von Firmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu fördern und so zum führenden Cluster der Biotech-Branche in Europa zu wachsen.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49 a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie