Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals ganz Nord- und Nordosteuropa in einem Life-Science-Branchenatlas erfasst

01.03.2007
BioCon Valley und ScanBalt veröffentlichen umfassende Studie zu BioTechnologie - Kooperationen im Ostseeraum werden erleichtert

Internationalität ist für Unternehmen in der Biotechnologie- und Life-Science-Branche eine Grundvoraussetzung zur Erlangung und Erhaltung von Wettbewerbsfähigkeit. Um die Potenziale eines biotechnologie-orientierten und grenzüberschreitenden Wirtschaftsraumes zu mobilisieren, hat BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern im Auftrag von ScanBalt* einen umfassenden Standortatlas "Biotechnologie im Ostseeraum" (ScanBalt yellow pages) mit einer begleitenden Analyse zu den Kompetenzen der einzelnen BioRegionen erarbeitet.

Die in englischer Sprache verfasste Studie enthält auf über 4.000 Seiten mehr als 3.700 Kurzprofile von Unternehmen, Universitäten, Kliniken, Forschungsinstituten, Technologieparks, öffentliche und private Kapitalgeber sowie Netzwerkorganisationen für den Life-Science-Bereich. Eine digitale und regelmäßig aktualisierte Fassung kann im Internet unter http://yellowpages.scanbalt.org bzw. http://www.bcv.org abgerufen werden. "Im Ostseeraum liegt ein erhebliches Potential für die Entwicklung der Life Science Branche. Durch die Studie sehen wir schon jetzt eine erhebliche Erleichterung für unsere Unternehmen hinsichtlich ihrer internationalen Geschäftsaktivitäten realisiert", sagte Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH und Vice Chairman of ScanBalt.

Die in dreijähriger Arbeit entstandene Studie umfasst die elf Länder der ScanBalt-Region (Dänemark, Estland, Finnland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen, Schweden, Nordwest-Russland und Norddeutschland) und erlaubt eine einzigartige Markttransparenz für die nationale wie internationale Biotechnologie-Branche. Sie ist zugleich ein wichtiger Grundstein für notwendige wirtschaftliche Kooperationen zwischen Firmen und Forschungseinrichtungen aus Norddeutschland und dem Ostseeraum. Die zusammengetragenen Angaben basieren auf öffentlich zugänglichen Informationen, aktuellen Konferenzbeiträgen und Daten, die BioCon Valley im Rahmen des Projektes "ScanBalt Competence Region" erfasst hat. Das Projekt wurde mit Mitteln der EU finanziert.

Zusätzlich zum Branchenatlas ist eine ca. 200 Seiten umfangreiche Analyse der einzelnen BioRegionen im Ostseeraum hinsichtlich ihrer Kompetenzen in der Biotechnologie und den Lebenswissenschaften erarbeitet worden, die ebenfalls via Internet abgerufen werden kann. Diese dient unter anderem dazu, die Entwicklungsstadien regionaler BioRegionen zu erfassen und Eckdaten für notwendige Handlungsfelder darzustellen. Auf der Basis der Ergebnisse sollen weitere Projekte mit regionalwirtschaftlichem Fokus unter dem Dach von ScanBalt initiiert werden. Zudem bildet sie die Grundlage für die stärkere Integration der neuen EU-Mitgliedsstaaten sowie der Region Nord-West-Russland in den ScanBalt-Verbund.

Aus Mecklenburg-Vorpommern sind 87 Life-Science-Unternehmen mit ihren Kurzprofilen im Standortatlas aufgeführt. Hinzu kommen die Universitäten, Hochschulen, Kliniken, Forschungsinstitute und Technologieparks des Landes. Bereits in den vergangenen Jahren konnten unter anderem der Rostocker Implantatveredler DOT GmbH, das Steinbeistransferzentrum NordOst sowie Wissenschaftler der Universitäten aus Greifswald und Rostock erfolgreich in die ScanBalt-Aktivitäten eingebunden werden. Hieraus sind erste EU-finanzierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte entstanden.

*ScanBalt ist im Jahr 2001 als gemeinsames EU-Projekt der BioRegionen Medicon Valley, BioCon Valley und BioTurku gestartet und seit August 2004 in eigener Rechtsform (Verein nach dänischem Recht) etabliert. Neben BioCon Valley, der Life Science Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern, sind die NORGENTA aus Hamburg/Schleswig-Holstein, BioTOP aus Berlin-Brandenburg sowie das Steinbeis-Tranferzentrum Technologie-Management-Nordost als deutsche Einrichtungen Mitglied im Scanbalt-Verbund. Als "Meta-Region" umfasst ScanBalt den gesamten Ostseeraum mit 63 Universitäten und über 870 Life-Science-Firmen mit mehr als 60.000 Beschäftigten und ist heute das größte europäische Netzwerk für den Bereich Biotechnologie und Lebenswissenschaften. Ziel ist es, die Interessen der Mitglieder auf europäischer Ebene zu bündeln sowie internationale Zusammenarbeit von Firmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu fördern und so zum führenden Cluster der Biotech-Branche in Europa zu wachsen.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49 a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau