Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht Dumpingpreise - Kundenbetreuung eröffnet enormes Wachstumspotenzial

01.03.2007
Deloitte-Studie "Der deutsche Fitness & Wellness Markt 2007": In einem nahezu stagnierenden Gesamtmarkt erobern Ketten neue Marktanteile

Der Fitnessmarkt ist im letzten Jahr zwar lediglich um 0,8 Prozent auf etwa 5,089 Mio. Mitglieder gewachsen, doch konnten die Fitnessketten ihren Marktanteil von 30 Prozent auf 34 Prozent ausbauen. Die Anzahl der Fitnessanlagen stagnierte dabei und kam mit weiteren 17 Studios bundesweit auf 5.571.

Dies analysierte die Deloitte-Studie "Der deutsche Fitness & Wellness Markt 2007" - hierfür wurden über 500 Einzelstudios und 600 Kettenstudios befragt. Viele dieser Studios sind jedoch durch den zunehmenden Preiskampf bedroht. Dabei ist für die meisten Mitglieder der Preis nicht das entscheidende Kriterium, wie eine von Deloitte parallel durchgeführte Endkundenbefragung bei über 1000 Kunden zeigt. Letztendlich kommt es bei allen Anbieter auf eine konsequente strategische Ausrichtung und ein ausgewogenes Verhältnis von Angebot und Preis an.

"Unsere vierte Studie zum deutschen Fitness- und Wellnessmarkt zeigt, dass die Gesamtmitgliederzahl aller kommerziellen Fitnessbetriebe bei etwa 5,089 Mio. stagniert. Das Verhältnis der in einem Studio Trainierenden zur Gesamtbevölkerung liegt damit bei 6,2 Prozent", erläutert Karsten Hollasch, Leiter Industriesegment Leisure bei Deloitte. "In diesem heterogenen Markt konnten sich wie bereits in den Vorjahren insbesondere Betreiber von Fitnessketten über die größten Zuwachsraten freuen."

Der größte Betreiber, McFit, steigerte dabei im vergangenen Jahr seinen Mitgliederbestand um über 38 Prozent auf nun ca. 416.000. Daneben konnte vor allem die FitnessCompany um rund 10 Prozent auf ca. 265.000 Mitglieder sowie Kieser Training um rund 9 Prozent auf ca. 240.000 Mitglieder zum Vorjahr wachsen: Insgesamt konnten die Fitnessketten ihren Marktanteil von etwa 30 Prozent in 2005 auf 34 Prozent in 2006 steigern. Deren Betreiber operieren meist in Ballungsräumen, so dass der Marktanteil in Großstädten deutlich höher ausfällt, während ländliche Gebiete nach wie vor eher von Einzelanbietern geprägt sind.

Auch in Bezug auf das Wachstum ist der Discountanbieter McFit erneut Spitzenreiter - er bietet seine Leistungen für unter 17 Euro in B-Lagen der Großstädte an. Allein im vergangenen Jahr kamen 32 Studios hinzu. Zahlreiche andere Ketten sind mittlerweile auf diesen Zug aufgesprungen und haben zu ihrem bestehenden Angebot Budgetstudios mit eigener Marke eröffnet. Dadurch sinkt der durchschnittlich marktübliche Mitgliedsbeitrag weiter und verstärkt den Preisdruck bei anderen Anbietern.

"Schwierig wird es für die Betreiber, die es bislang nicht geschafft haben sich ein Profil zu erarbeiten und sich strategisch darauf auszurichten", sagt Karsten Hollasch. "In den sich weiter verstärkenden Preiskampf gezogen zu werden, ohne die Strukturen für die bereits vorhandenen Discount-Angebote zu haben kann sehr schnell in der Insolvenz enden."

Preis nicht erstes Auswahlkriterium

Der Preis allein ist für Kunden jedoch gar nicht ausschlaggebend, wie die bei über 1000 Deloitte-Mitarbeitern durchgeführte Befragung zeigt: Der Standort des Clubs spielt nach wie vor eine zentrale Rolle für die Auswahl - ihm wurde ein Wert von 1,3 auf einer Skala von 1 (wichtig) bis 5 (unwichtig) zugeteilt, gefolgt von der Qualität der Geräte (1,6) und der Freundlichkeit des Personals (1,6) sowie erst an vierter Stelle dem Preis (1,8). "Über den Preis allein lassen sich potenzielle Mitglieder also nicht überzeugen, sondern neben Standort und Ausstattung sind es vor allem die Ansprache und Betreuung, die von Bedeutung sind", betont Niels Gronau aus dem Deloitte Health & Fitness Team. "Die Clubatmosphäre sowie die persönliche und kompetente Betreuung auf der Trainingsfläche und am Empfang erreichen ebenfalls Höchstwerte, wenn es um die jeweiligen Einflüsse auf die Fitness-Erfahrung geht."

Ehemalige und nicht aktive Mitglieder bieten großes Potenzial Insgesamt repräsentierten ehemalige Mitglieder mit 385 Personen die größte Gruppe der Befragten. Von diesen könnten sich über 50 Prozent vorstellen, ihr ehemaliges Studio weiterzuempfehlen. Nur 16 Prozent schlossen das für sich aus, was von einer überraschend großen Zufriedenheit zeugt. Von 302 Mitarbeitern, die bislang noch nicht in einem Fitnessstudio waren, denken sogar mehr als 70 Prozent daran in Zukunft einem Club beizutreten.

"Mit den 'Zufriedenen Ex-Mitgliedern' und den aufgeschlossenen 'Bislang-Noch-Nicht-Mitgliedern' ergibt sich ein Anteil von knapp 40 Prozent aller Befragten mit Zukunft-Kunde-Potenzial", unterstreicht Karsten Hollasch. "Zudem erlauben die Ergebnisse Rückschlüsse auf das vorhandene Potenzial im Bereich Firmenfitness bei großen Unternehmen wie Deloitte."

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Fitness Fitnessketten Mitgliedsunternehmen Studio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften