Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Studie ermittelt wachsende Bedeutung von Kundenkarten

28.02.2007
Unternehmen möchten enger an den Kunden rücken.
Marketingprofessor Dr. Jens Böcker von der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg analysiert die Anforderungen an Kundenkarten aus Unternehmenssicht.

Unternehmen, die bereits ein eigenes Kartensystem einsetzen, bestätigen ganz klar dessen positiven Nutzen. Grundvoraussetzung für den Einsatz von Kundenkartensystemen ist es dabei, dem Endkunden einen spürbaren Vorteil zu vermitteln.

Marketingprofessor Dr. Jens Böcker von der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg analysiert in einer aktuellen Studie die Anforderungen an Kundenkarten aus Unternehmenssicht. Die Studie basiert auf einer Befragung von Managern aus den Bereichen Marketing und Kundenbindung aus dem letzten Quartal 2006.

Nutzen bestätigt

Unternehmen, die bereits ein eigenes Kartensystem einsetzen, bestätigen ganz klar dessen positiven Nutzen. Dieser Nutzen spiegelt sich in einem höheren Umsatz pro Kunde (90 % der Befragten), einer besseren Kundenansprache (80 %) und den Möglichkeiten zur Flächen-/ Sortimentsoptimierung (60 %) wider. Zentrales Ziel von Kundenkarten ist darüber hinaus auch die verbesserte Kundenbindung an Produkte und das Unternehmen insgesamt. Gleichzeitig sollen Kunden gegenüber den Wettbewerbsangeboten weitgehend immunisiert werden.

Die eindeutigen Vorteile eines Multipartnersystems wie beispielsweise HappyDigits sind in erster Linie die höhere Marktdurchdringung und die Erschließung neuer Kundensegmente (je 31 %). Die systembedingte Abhängigkeit vom Betreiber (41 %) und die daraus resultierende geringere Individualität (35 %) werden nachteilig empfunden.

Die Vor- und Nachteile eines wie von Douglas oder IKEA eingesetzten eigenen Kundenkartensystems sind zum einen eine höhere Loyalität (44 %) und eine höhere Flexibilität und Unabhängigkeit (je 31 %). Nachteile sind hierbei insbesondere die höheren Systemkosten (40 %) und der erhöhte Arbeitsaufwand sowie die geringere Kundenakzeptanz (je 27 %).

Kunden spürbare Vorteile vermitteln

Grundvoraussetzung für den Einsatz von Kundenkartensystemen ist es, dem Endkunden einen spürbaren Vorteil zu vermitteln. Der Kunde darf bei "seiner" Karte nicht das Gefühl bekommen, dass der Nutzen unklar oder die Kartenvorteile unerreichbar für ihn sind.

Zukünftig sehen die meisten Befragten (90 %) eine verstärkte segment- und zielgruppenspezifischere Kommunikation. Dies wird zusätzlich dadurch unterstrichen, dass der Online-Kanal zur Kundenansprache weiterhin stark an Bedeutung gewinnen wird (75 %). Hauptvorteile sind die erhöhte Effizienz, eine einfachere Datenauswertung, Geschwindigkeits- und Kostenvorteile.

Nahezu alle befragten Unternehmen (93 %) führen heute bereits Maßnahmen zur Flächen- und Sortimentsoptimierung durch. Sieben von zehn Befragten ziehen dazu auch weitere Analysemethoden, wie beispielsweise Benchmarks, Geomarketing und Data-Mining in Betracht.

Angesichts eines stärkeren Wettbewerbs werden die Unternehmen bis 2010 versuchen, noch enger an den Kunden heranzurücken. Dies wird über eine ständige Systemoptimierung, stärkere Kundenorientierung/-individualisierung und über eine - meist digitale - zielgruppenspezifischere Kommunikation erreicht werden.

Fazit:

Kundenkarten werden auch zukünftig weiter klar an Bedeutung gewinnen. Dabei werden die Kartensysteme in erster Linie als Instrument zur Steigerung der Kundenloyalität gesehen. Die Vorteile beim Einsatz von Kundenkarten wie zum Beispiel ein höherer Umsatz pro Kunde oder die verbesserte Kundenansprache werden aus Unternehmenssicht deutlich wahrgenommen. Vor- und Nachteile von eigenen Systemen und vom Multipartnersystem werden klar gesehen: Hauptvorteile von Multipartnersystemen sind die höhere Marktdurchdringung, die Erschließung neuer Kundensegmente und ihre Funktion als Imagemultiplikator. Nachteil ist der empfundene Flexibilitätsverlust. Für alle Systeme gilt: Bei der Analyse von Kundendaten besteht weiterhin Bedarf an verfeinerten Analyseverfahren.

Weitere Informationen sowie die gesamte Studie können angefordert werden bei:
Professor Dr. Jens Böcker
Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt Augustin
Tel. 02241/865-140
E-Mail: jens.boecker@fh-bonn-rhein-sieg.de

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bonn-rhein-sieg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau

Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia

28.06.2017 | Geowissenschaften