Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitaminpräparate können Lebenserwartung verkürzen

28.02.2007
Vitamin A, E und C weniger gesund als angenommen

Die Einnahme bestimmter Vitaminpräparate kann negative Auswirkungen auf die Lebenserwartung haben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Kobenhavns Universitet gekommen. Millionen Menschen weltweit nehmen regelmäßig antioxidante Nahrungsergänzungen wie Vitamin A und E oder Beta-Karotin ein. Die Überprüfung von Dutzenden Studien ergab, dass diese Präparate das Todesrisiko erhöhen und nicht senken. Vertreter der Herstellerfirmen erklärten laut BBC, dass die im Journal of the American Medical Association erschienene Studie höchst fehlerhaft sei. Ernährungswissenschafter sehen sich darin bestärkt, dass eine ausgewogene Ernährung sinnvoller sei, als sich auf Vitaminpräparate zu verlassen.

Vitaminpräparate sind seit Jahrzehnten beliebt. Ihre genauen Vorteile bleiben, trotz einer Vielzahl von Studien, bisher nicht präzise feststellbar. Neuere Theorien gehen davon aus, dass bestimmte Vitamine als Teil einer gesunden Ernährung oder als Präparat den oxidativen Stress verringern können. Dabei soll ein Gegengewicht gegen die freien Radikale geschaffen werden, die eine Schädigung des Gewebes hervorrufen. Diese Schädigung wurde mit Krebs und Herzerkrankungen in Zusammenhang gebracht. Kontrovers diskutiert wird immer noch, ob Vitaminpräparate einen Schutz gegen diese Krankheiten bieten können.

Die Wissenschafter analysierten mehr als 815 klinische Tests zu den Leistungen von Vitamin A, E und C sowie zu Beta-Karotin und Selen. Schließlich wählten sie 68 Studien aus, deren Methoden am wahrscheinlichsten ein genaues Bild der Wirkung der Vitaminpräparate zeichneten. Ihre Ergebnisse wurden zu einer großen Studie zusammengefasst. Dieser Überblick legte nahe, dass die Präparate das Todesrisiko weder erhöhten noch verringerten. Als die Forscher weitere 21 Untersuchungen mit einer leicht erhöhten Wahrscheinlichkeit von verzerrten Ergebnissen ausschieden, veränderte sich das Bild deutlich. Das Todesrisiko bei Selen und Vitamin C blieb unverändert. Eine statistisch signifikante Erhöhung des Risikos zeigte sich jedoch bei den anderen drei Präparaten.

Beta-Karotin führte zu einer Erhöhung des Risikos um rund sieben Prozent, Vitamin E um vier Prozent und Vitamin A um 16 Prozent. "Diese Ergebnisse widersprechen den Ergebnissen von beobachtenden Studien, die behaupten, dass Antioxidantien die Gesundheit verbessern. Geht man davon aus, dass zehn bis zwanzig Prozent der Erwachsenen in Europa und Nordamerika derartige Präparate konsumieren, können die Auswirkungen auf die Volksgesundheit beträchtlich sein." Es gibt laut den Wissenschaftern mehrere unterschiedliche Erklärungen für das erhöhte Risiko. Dazu gehört auch, dass das Ausschalten der freien Radikale die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers beeinflussen könnte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ku.dk
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Lebenserwartung Todesrisiko Vitamin Vitaminpräparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften