Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reizdarmsyndrom: Perfektionismus macht verletzlich

27.02.2007
Psychische Faktoren beeinflussen Erkrankungsrisiko

Gestresste und besorgte Menschen sind besonders anfällig für das Reizdarmsyndrom (RDS). Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der University of Southampton. Betroffen sind demnach vor allem jene, die sich selbst stark unter Druck setzen oder sich über die Symptome einer vorangehenden Darmerkrankung besonders sorgen. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Gut".

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler 620 Patienten, die an einer Magen-Darm-Erkrankung als Folge einer bakteriellen Infektion litten. Keiner dieser Befragten hatte zuvor jemals über anhaltende Darmprobleme geklagt. Jeder Teilnehmer musste zum Zeitpunkt seiner Diagnose einen detaillierten Fragebogen ausfüllen, der unter anderem Fragen zu Stress, Perfektionismus, Stimmungen und Krankheitsängsten enthielt. Nach drei bzw. sechs Monaten wurden die Teilnehmer erneut untersucht, um zu prüfen, ob sie an RDS-typischen Symptomen litten oder nicht.

Das Ergebnis: 49 Menschen waren zu beiden Zeitpunkten am Reizdarmsyndrom erkrankt, Frauen waren mehr als doppelt so oft betroffen als Männer. In den Fragebögen hatten die RDS-Patienten zuvor vermehrt angegeben, unter starken Stress gestanden oder sich besonders stark wegen der Krankheitssymptome gesorgt zu haben. "Betroffen sind vor allem Leute, die glauben, immer das richtige zu tun", sagt Studienleiterin Rona Moss-Morris. "Die andere Risikogruppe sind Menschen, die sich wegen ihrer Krankheitssymptome große Sorgen machen."

Insgesamt sind in den Industriestaaten etwa 15 Prozent der Erwachsenen an RDS erkannt. Was das Reizdarmsyndrom auslöst, ist allerdings noch immer ungeklärt. "Sicher ist nur: Die Menschen hatten zuvor eine Darminfektion", sagt Markus Lerch, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, im Gespräch mit pressetext. Problematisch sei vor allem, dass mit den üblichen Diagnosemethoden meist keine Ursache für die Beschwerden gefunden werden könnten. "Das erschwert die Wahl geeigneter Therapiemethoden." Die von den englischen Wissenschaftlern vorgelegte Studie belege nun erstmals, dass psychische Faktoren das RDS-Risiko beeinflussen.

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.soton.ac.uk
http://www.dgvs.de/

Weitere Berichte zu: Krankheitssymptom Perfektionismus Reizdarmsyndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics