Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühe Europäer konnten keine Milch verdauen - Neue Palaeogenetik-Studie aus Mainz und London

27.02.2007
Fähigkeit zur Milchverdauung hat eine wesentliche Rolle bei der Evolution von Europäern gespielt - Veröffentlichung der National Academy of Sciences
(Mainz, 23. Februar 2007, lei) Die Fähigkeit von Erwachsenen, Milchzucker und damit Milch überhaupt verdauen zu können, hat in der Vorgeschichte für die Entwicklung der Europäer wahrscheinlich eine entscheidende Rolle gespielt.

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und des University College in London haben herausgefunden, dass das Merkmal der sogenannten Laktasepersistenz in Europa in der frühen Jungsteinzeit noch kaum vorhanden war. "Die Fähigkeit von uns Erwachsenen, Milch ohne Probleme zu verdauen, muss sich also später durch natürliche Selektion verbreitet haben", sagt Prof. Joachim Burger vom Institut für Anthropologie. "Wahrscheinlich hat die Fähigkeit zur Milchverdauung sogar einen entscheidenden Selektionsvorteil bei der Entwicklung der sesshaften Ackerbauern und Viehzüchter im mittleren und nördlichen Europa gebracht." Die Untersuchungen, die anhand alter Erbsubstanz (aDNA) aus archäologischen Skeletten erfolgten, wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Laktase heißt das Enzym, das im menschlichen Körper den Milchzucker verdauen hilft. Im Säuglingsalter liegt es beim Menschen in ausreichenden Mengen vor, wird aber nach dem Abstillen nur noch in viel geringerem Maße produziert, sodass Milch im Erwachsenenalter sehr schlecht physiologisch zu verwerten ist. So ist es auf der ganzen Welt, nur nicht in Europa und Teilen Afrikas. Vor allem die Bewohner Nordeuropas produzieren das Enzym Laktase über das Säuglingsalter hinaus, weshalb sie auch als Erwachsene Milch in größeren Mengen problemlos verdauen können. Ebenso verhält es sich bei einigen wenigen Bevölkerungen Afrikas, wo sich dieses Merkmal, das Laktasepersistenz genannt wird, wohl unabhängig von den Europäern ausgebildet hat.

Etwa 70 Prozent der Menschen in Norddeutschland, Skandinavien oder Holland weisen Laktasepersistenz auf. Die Häufigkeit nimmt nach Süden ab, sodass sie in Süditalien etwa gänzlich abwesend ist. Die Palaeogenetiker aus Mainz haben nun nachgewiesen, dass sich diese Verteilung erst in den letzten 8.000 Jahren und zwar als Folge natürlicher Selektion herausgebildet hat. Zusammen mit einem englischen Kollegen haben sie Skelette aus dem Meso- und dem Neolithikum mit molekulargenetischen Methoden untersucht - also aus der Phase, als die Menschen von Jägern und Sammlern zu Ackerbauern und Viehzüchtern wurden. Die Anthropologen stellten fest, dass das Merkmal der Laktasepersistenz zu dieser Zeit in Europa noch nahezu abwesend war.

Die vor allem in Nordeuropa hohe Frequenz der Gegenwart muss also in Folge von natürlicher Selektion in der Zeit nach dem frühen Neolithikum entstanden sein. Als die ersten domestizierten Ziegen, Schafe und Rinder vor rund 8.000 Jahren nach Europa eingeführt wurden, konnte die Mehrzahl der frühen Bauern deren Milch folglich noch gar nicht verdauen. Die kleine Minderheit, die hierzu schon in der Lage war, erlebte von da an eine evolutionäre Erfolgsgeschichte. Aufgrund ihrer kleinen physiologisch-genetischen Variante wurde diese Minderheit jahrtausendelang von der Evolution derart bevorzugt, dass die Häufigkeit des Merkmals von nahezu Null bis auf über 70 Prozent gestiegen ist. "Milch ist ein energiereiches Getränk, das außerdem noch reich an Kalzium ist", erklärt Martina Kirchner, die die prähistorische Laktasepersistenz im Spurenlabor für alte DNA in Mainz untersucht hat. "Mit Milch konnte die hohe Rate der Kindersterblichkeit nach dem Abstillen reduziert werden und außerdem konnten Jahre mit schlechter Ernte energetisch substituiert werden", ergänzt der Anthropologe Joachim Burger, Leiter der Arbeitsgruppe Palaeogenetik in Mainz.

Milchzucker physiologisch verwerten zu können, muss in der Vorgeschichte einen derart hohen evolutionären Vorteil bedeutet haben, dass die Forscher in diesem Zusammenhang von dem Gen mit der möglicherweise höchsten positiven Selektion im gesamten menschlichen Genom sprechen. "Das ist der erste direkte Nachweis von positiver Selektion beim Menschen" betont der Populationsgenetiker Mark G. Thomas vom University College in London, Mitautor der Studie. Und tatsächlich muss Selektion in sehr hohem Maße stattgefunden haben, denn für die Ausbreitung eines Merkmals sind 8.000 Jahre in den Zeiträumen der Evolution sehr wenig. Möglicherweise haben kulturell-soziale Faktoren die biologische Evolution noch weiter angetrieben. Es sei gut denkbar, dass diejenigen neolithischen Viehbauern, die laktasepersistent waren, aufgrund ihrer wertvollen Milch- und Fleischressource nicht nur mehr Kinder ernähren, sondern zugleich mehr Prestige und Macht entfalten konnten, weshalb gesteigerter Wohlstand und hohe Nachkommenzahl sich von Generation zu Generation immer fester bei den Vieh- und Milchbauern etablieren konnten. Vor gut einem Jahr konnte Burgers Team bereits zeigen, dass die frühen neolithischen Bauern nicht die Vorfahren der heutigen Europäer waren. Nun scheint es wahrscheinlich, dass die heutigen Nord- und Mitteleuropäer eine kleine Gruppe von Milch trinkenden Viehbauern des fünften vorchristlichen Jahrtausends als ihre Vorfahren bezeichnen können.

Ref: Joachim Burger, Martina Kirchner, Barbara Bramanti, Wolfgang Haak, Mark G. Thomas, Absence of the Lactase-Persistence associated allele in early Neolithic Europeans. Proc Nat Acad Sci USA, Februar 2007.

Kontakt und Informationen (ab Montag, 26. Februar):
Prof. Dr. Joachim Burger
Institut für Anthropologie
AG Palaeogenetik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 (0) 6131 39 24489, Fax +49 (0) 6131 39 25132
E-Mail: jburger@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Anthropologie/MolA/Deutsch/Home/Home.html
http://zope.verwaltung.uni-mainz.de/presse/bilder/anthropologie2

Weitere Berichte zu: Academy Evolution Laktasepersistenz Selektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics