Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Südsee-Insulaner sind die Dicksten der Welt

26.02.2007
Acht der zehn übergewichtigsten Nationen liegen im Südpazifik

Eine WHO-Studie zum Thema "Fettsucht und Übergewicht" hat es auf den Punkt gebracht: Auf den paradiesischen Südsee-Inseln leben die weltweit dicksten Menschen. Trauriger Weltmeister ist die Inselrepublik Nauru, auf der 94 Prozent der Einwohner übergewichtig sind, berichtet BBC-Online. In den Federated States of Micronesia, im Königreich Tonga und auch auf den Cook Inseln scheint es allerdings nicht viel besser auszusehen, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO berichtet.

Die WHO warnt vor den gesundheitlichen Folgen der Fettsucht. Schlechte Ernährung und mangelnde Bewegung machen die Menschen krank und können zu frühzeitigem Tod führen. Zudem steigt auch das Risiko an Diabetes zu erkranken, warnen die Gesundheitsexperten. Nach der WHO-Studie sind rund 90 Prozent der Südsee-Insulaner in diesen isolierten Regionen der Erde übergewichtig. Experten machen dafür vor allem westliche Ernährungsgewohnheiten verantwortlich. Westliches Fastfood hat in oftmals die traditionelle Ernährung verdrängt.

"Diese und ähnliche Studien sind mir bekannt", meint der Mediziner Christian Lehner, der mehrere Jahre auf Samoa verbrachte und ein Buch über die traditionelle Medizin schrieb (pressetext berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=030802002 ), im pressetext-Interview. "Allerdings ist die Erfassung dieser Studienergebnisse zu hinterfragen." Es sei bekannt, dass Samoaner, wenn sie in die USA ausgewandert sind, erhöhtes Risiko haben an Diabetes oder Alkoholismus zu erkranken. Darüber gebe es zahlreiche Studien. "In Samoa gibt es ein Sprichwort, das für die Krankheiten gilt, die nicht in der samoanischen Heilkunde bekannt sind. Es lautet: Wer so lebt wie ein Palangi - ein Weißer -, der bekommt auch die Krankheiten eines Palangi", so Lehner. "Polynesier sagen zu dicken Menschen, dass sie gute Menschen sind, weil ihnen als Geschenke Nahrungsmittel gegeben werden." Ein König oder ein Häuptling sei deshalb dick, weil das Dicksein ein Statussymbol sei, erklärt der Mediziner. Man könne die Statistik deshalb nicht einfach auf den pazifischen Raum umlegen, denn dazu fehle der Hintergrund. "Dick zu sein bedeutet nicht automatisch anatomisch krank zu sein", meint Lehner.

Tatsache sei jedoch, dass es auch im Südpazifik eine Generation gebe, die zunehmend auf verarbeitete und fette Nahrungsmittel oder auch Fastfood zurückgreife. Gezuckerte und hoch kalorienhaltige Softdrinks erfreuen sich großer Beliebtheit und US-Fastfoodketten haben auch auf den Inseln ihre Filialen eröffnet. "Die Polynesier haben nie auf Vorrat gesetzt, da alle Nahrungsmittel wie Fisch, Obst und Gemüse täglich frisch waren und in der Dorfgemeinschaft aufgeteilt wurden." Mit Einführung der Zahlungsmittel habe sich das geändert. "Cola, Eis und Dosennahrung haben plötzlich zu unbekannten Erkrankungen wie Karies geführt", so Lehner. Was den Mediziner bei den meisten dieser Studien stört, sei allerdings die Erhebung der Daten. Die Tradition in Polynesien spiele eine immens große Rolle und daher müsse die gesamte gesellschaftliche Entwicklung mitberücksichtigt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Nahrungsmittel Südsee-Insulaner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise